Kulturtipps für den Februar 2016

Veröffentlicht am von
Fest der Liebe

Zwei Hartjungs als Aphrodisiakum. Foto: © Ullrich / Stanke

Philosophie, Kunst, Konzerte. Bennis Kulturempfehlungen im Februar 2016 für Nürnberg und so.

“Welt?!” - Diskussion im philosophischen Salon

1. Februar

Treffen sich ein Physiker und ein Theologe. Was wie ein Witz beginnt, endet hoffentlich in einer interessanten Diskussion. So verhandelt man am 1. Februar im “Philosophischen Salon” (Restaurant “Zeitlos” im eckstein, Burgstr. 1-3) die Frage, ob wir in der “besten aller möglichen Welten” (Leibniz) leben oder ob nicht eigentlich tiefe Skepsis gegenüber dieser These (wie z.B. in Voltaires Roman “Candide”) angebracht ist. Letztlich geht es auch um die Frage: “Ist die Welt noch zu retten?”

Es sprechen Prof. Dr. Bernd Schmidt, Physiker und der Theologe Willi Stöhr. Beginn ist 19.30 Uhr, Eintritt 5 bzw. 3 Euro. Weitere Infos.

Ausstellung Boys on Aphrodite, Akademie Galerie auf AEG

3. Februar

Der Besuch des AEG-Geländes lohnt nicht nur beim großen Kunstevent “Offen auf AEG”. Zuvor in der Nürnberger Innenstadt zu finden, zeigt die Akademie Galerie Nürnberg (Halle 13) seit 2013 regelmäßig Ausstellungen von Studierenden und Absolventen der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg.

Am 3. Februar um 19 Uhr eröffnet die Ausstellung “Boys on Aphrodite” mit den beiden Meisterschülern Marco Stanke und Michael Ullrich. Es geht um ein Miteinander der beiden Kunstformen Malerei und Fotografie, eine Installation unter dem Banner “Bildende Kunst als Aphrodisiakum”. Marco und Michael sind übrigens Teil der Band Hartjungs, die befreundet sind mit Jürgen Teller (Namedropping # 1) und bei Vivienne Westwood (Namedropping # 2) den Soundtrack für deren Modeschau bei der Pariser Fashion Week 2015 geben durften.

Zur Facebook-Veranstaltung.

Die Hartjungs durchstreifen neues musikalisches Gefilde.

The Angelcy / Hannah Grosch, MUZ

24. Februar

Ein feines Konzert-Doppel zum Ende des kurzen Monats: Am Mittwoch, 24. Februar, treffen The Angelcy aus Tel Aviv, Israel auf die Nürnberger Band Schleuse. The Angelcy transportieren auf ihrem Erstlingswerk “Exit Inside” mit Klezmer-befeuertem Indie ihre friedvolle Message und touren seit geraumer Zeit durch Europa.

Der Support Schleuse hat vergangenes Jahr das Album “Waterfalls” veröffentlicht, auf dem sie den Folk weiter Richtung Rock dehnen.

Update: Statt wie ursprünglich geplant Schleuse spielen nun Hannah Grosch als Support.

Einlass ist um 20 Uhr, Tickets für 8 Euro im VVK bzw. 11 Euro an der AK. Zur Facebook-Veranstaltung.

The Angelcy - My Baby Boy

Hannah Grosch - Tangible

Weitere Artikel zum Thema Kultur findet ihr auf unserer Themenseite Kultur- und Kreativwirtschaft.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Das erste Tier im Nürnberger Tiergarten war bestimmt ein Maulwurf
Markus Wolf in Sendung No. 18
Als mündiger Bürger muss ich auch unterschreiben können.
Jörg Korinek in Sendung No. 32
Ich bin jetzt da, damit es die Bäckerei auch nach mir noch gibt.
Arnd Erbel in Sendung No. 29
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Viermal Gibitzenhof: Der Dianaplatz und seine Umgebung

Veröffentlicht am 18.09.2017

Der Dianaplatz in der Nürnberger Südstadt ist nicht nur Verkehrsknotenpunkt. Der Platz und sein Umfeld markieren auch den Kern des alten Dorfes Gibitzenhof, das sich ab dem 19. Jahrhundert zu einem…

weiterlesen

Frau Höflers neue Kleider: Ein Eckhaus im Rennweg

Veröffentlicht am 04.09.2017

Um 1900, als noch niemand an Internethandel und Shopping Malls dachte, war der kleine Laden um die Ecke ein vertrauter Anblick. Ein besonders hübsches Exemplar dieser aussterbenden Spezies stand im…

weiterlesen

Klassizismus in Serie: Die Lindenaststraße 58 und ihre Nachbarn

Veröffentlicht am 21.08.2017

Architektur in Serie gab es schon vor über 100 Jahren. Sie sparte Geld und sah – einen verständigen Planer vorausgesetzt – dabei auch noch hübsch aus. Ein sehenswertes Beispiel gehobener…

weiterlesen

Prunkfassaden für das neue Nürnberg: Mietspaläste in Schoppershof

Veröffentlicht am 07.08.2017

Als Nürnberg um 1900 seine alten Grenzen sprengte, entstanden auf der grünen Wiese neue Stadtteile mit mehrgeschossigen Wohnhäusern und prunkvollen Fassaden. Viele von ihnen erhielten reichen…

weiterlesen