Von Bio-Begeisterten ins Rollen gebracht: Foodtruck Burgergrün

Veröffentlicht am von
Arne Ulfers an seinem Foodtruck

Arne Ulfers vom Foodtruck Brugergrün – In Köln inspiriert startet das Team in Münster mit einem eigenen Foodtruck. Ob Vegetarier oder Veganer: Jeder bekommt den Bio-Burger seiner Wahl. Foto: © BurgerGrün Münster

Was macht ein Koch, der in Köln arbeitet und dort mit den Vorzügen guter Burger konfrontiert wird? Zurück in Münster trifft er Arne Ulfers und schon ist die Idee für einen eigenen Foodtruck geboren.

Jetzt liefert der ehemalige UPS-Truck statt Paketen Bio-Burger aus. Arne liebt seine richtig leckeren Burger aus hochwertigen Zutaten von regionalen Bauern und selbstverständlich mit selbstgemachten Soßen. Alles ist aus kontrolliert biologischem Anbau, Vegetarier und Veganer können sich also auf ein umfangreiches Angebot freuen. Burgergrün, der Bio-Burger-Truck, ist seitdem auf den Straßen des Münsterlandes unterwegs.

Kannst du bitte kurz erzählen was ihr in eurem Foodtruck anbietet?

BurgerGrün Burger

Der BurgerGrün-Burger mit lecker Pommes rot-weiß. Foto: © BurgerGrün Münster

Bei uns ist alles Bio und wird, wenn irgend möglich, frisch in unserem ehemaligen UPS-Truck selbstgemacht. Wir bieten verschiedene Burger, Pommes, Curry- und Bratwurst sowie saisonale Highlights an. Dazu gibt es Getränke und weitere ausgewählte Produkte.

Wie seid ihr auf die Idee zu einem Foodtruck gekommen?

Die Grundidee kam von unserem Koch, der in Köln auf den Geschmack eines guten Burgers gekommen ist. Dass es dann ein Foodtruck wird, hat sich erst im Laufe der Planung ergeben. Wir wollten alle etwas Spannendes, Neues machen. Bei der Umsetzung haben uns Freunde und Familie geholfen, die alle bio-begeistert sind. Dabei hatten wir das Glück, dass wir uns komplett auf privates Kapital stützen konnten.

Vegetarischer Burger

Der Veggie-Burger mal ohne Hut. Foto: © BurgerGrün Münster

Bietet ihr ein spezielles Produkt an oder eher eine größere Palette an Gerichten?

Kurz und knapp kann man sagen: Einfache Speisen richtig lecker zubereitet. Aber der Fokus liegt schon ganz klar auf Bio-Burgern, doch darüber hinaus wollen wir besonders unseren Stammgästen ein interessantes Sortiment bieten. Ganz neu haben wir auch Curry- und Bratwurst im Sortiment. Vor allem unsere selbstgemachte Currysoße kommt bei den Kunden super an. Für Catering-Aufträge und spezielle Events bieten wir ganze Menüs an mit z.B. Quinoa-Salaten und ausgefallenen Nachtischen.

News zum Thema: Foodtruck

Logos Foodtrucks Deutschland, Foodtruck RoundUp und fourplex

Die original Foodtruck RoundUps ON TOUR gehen in die nächste Runde

Jetzt geht’s los. Die Foodtruck RoundUps starten in der Region und werden auch bald deutschlandweit unterwegs sein.

Worauf seid ihr besonders stolz?

Auf unsere Burger. Wir haben uns sehr viele Gedanken gemacht und lange ausprobiert. Hier stimmt einfach alles: Das Brötchen nicht zu weich, das Fleisch saftig, das Ketchup selbstgemacht und der Salat noch schön knackig. Besonderen Wert legen wir auf Vegetarier und Veganer, die doch in der klassischen Gastronomie eher stiefmütterlich behandelt werden.

Truck von BurgerGrün

BurgerGrün, im ehemaligen UPS-Truck unterwegs. Foto: © BurgerGrün Münster

Fahrt ihr mittags oder abends eine Tour?

Die Standortsuche gestaltet sich in Münster generell nicht einfach. Da wir einen großen Truck haben der mit relativ viel Aufwand auf- und abgebaut werden muss, ist das klassische Mittagsgeschäft für uns eher schwieriger zu bedienen. Wir haben das letzte Jahr über eine ziemlich ausgeglichene Mischung gehabt aus Mittag- und Abendgeschäft, Event-Caterings und größeren Veranstaltungen mit Freiverkauf. Zurzeit haben wir einen neuen festen Standort am Münster Hauptbahnhof und wollen uns dieses Jahr noch stärker auf Events konzentrieren.

Wie häufig seid ihr auf Foodtruck- oder Streetfood-Events?

Tendenziell möchten wir noch viel mehr machen. Im letzten Jahr haben wir viel Zeit damit verbracht das Konzept zu verfeinern und passende Leute und Standorte zu finden. Dieses Jahr stehen einige Streetfood-Events auf unserer Wunschliste. Und dann muss man sagen, dass es im Münsterland für uns noch sehr einsam ist und wir hier noch einige gute Trucks gebrauchen könnten.

Habt ihr einen gastronomischen Hintergrund?

Ja, zum Gründungsteam gehört ein Koch, der einige Jahre in der gehobenen Gastronomie gearbeitet hat.

Was waren die größten Hürden auf dem Weg zum Foodtruck?

Auf jeden Fall der Wagen. Es hat doch sehr viel länger gedauert als geplant. Und dann kamen noch technische und organisatorische Probleme auf uns zu, an die wir vorher nicht gedacht hatten. Passende Stellplätze zu finden ist bis heute noch eine echte Herausforderung. Anders als in den USA sind die Auflagen hier viel strenger. Man kann nicht einfach irgendwo halten und rausverkaufen. Ohne Genehmigung oder persönliche Zusage vom Besitzer des Grundstücks läuft da leider nichts.

Quinoa-Burger

Quinoa-Burger, die vegetarische Variante mit Quinoa. Foto: © BurgerGrün Münster

Könnt ihr autark arbeiten oder benötigt ihr externen Strom?

Wir können mit unserem Truck beides.

Was würdet ihr beruflich machen, wenn ihr keinen Foodtruck hättet?

Wir haben vor einem Jahr ganz klein angefangen und versuchen seitdem sinnvoll und organisch zu wachsen. Dabei haben wir sehr viel Hilfe von Freunden bekommen, die uns mit Körpereinsatz und guten Ideen unterstützt haben. Hätten wir den Truck nicht, würden wir wohl alle wieder unseren normalen Berufen nachgehen, Koch, Marketing etc.

„Burger grün“ findet ihr auch in der Foodtrucks Deutschland App für euer Smartphone. Die Foodtruck Deutschland App: Welche Foodtrucks sind dabei? Wo finde ich die Trucks? Wer steckt hinter der App-Entwicklung.

Adresse und Ansprechpartner

Burgergruen // Niehoff Holding GmbH
Sunderhooker Weg 7
48599 Gronau-Epe
E-Mail: info@burgergruen.de
Internet: www.burgergruen.de
Facebook: /Burgergruen

Weitere aktuelle Artikel zum Thema Foodtrucks

Die Top-Event-Adresse zum Thema Street-Food und Foodtrucks
Alles rund um das Foodtruck- und Street-Food-Business. Trefft die Experten der Branche an einem Ort. Panels & Expertentipps.

Bayreuther Foodtruck Meikaii im Gespräch
Katrin und Björn lieben es, Gerichte auszuprobieren und schwärmen für wirklich gute Lebensmittel. Mit Meikaii kurven sie durch Franken und bieten vegane Alternativen an.

Wenn Foodtrucks zu Pop-up-Restaurants werden
Im Rahmen der ersten Nürnberger Restaurant Week servierte Swagman ein abwechslungsreiches Drei-Gänge-Menü auf die Tische im Parks.

Drei leckere Burger

Die Dreifaltigkeit bei BurgerGrün. Foto: © BurgerGrün Münster

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Der Smoker war schon beim ersten Einsatz zu klein.
Klaus P. Wünsch in Sendung No. 30
Ein mal im Jahr muss eine Kundin mir mit Tränen in den Augen um den Hals fallen.
Susanne Spitz in Sendung No. 24
Bei Diablo ist alles kaputt.
Markus Wolf in Sendung No. 21
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Viermal Gibitzenhof: Der Dianaplatz und seine Umgebung

Veröffentlicht am 18.09.2017

Der Dianaplatz in der Nürnberger Südstadt ist nicht nur Verkehrsknotenpunkt. Der Platz und sein Umfeld markieren auch den Kern des alten Dorfes Gibitzenhof, das sich ab dem 19. Jahrhundert zu einem…

weiterlesen

Frau Höflers neue Kleider: Ein Eckhaus im Rennweg

Veröffentlicht am 04.09.2017

Um 1900, als noch niemand an Internethandel und Shopping Malls dachte, war der kleine Laden um die Ecke ein vertrauter Anblick. Ein besonders hübsches Exemplar dieser aussterbenden Spezies stand im…

weiterlesen

Klassizismus in Serie: Die Lindenaststraße 58 und ihre Nachbarn

Veröffentlicht am 21.08.2017

Architektur in Serie gab es schon vor über 100 Jahren. Sie sparte Geld und sah – einen verständigen Planer vorausgesetzt – dabei auch noch hübsch aus. Ein sehenswertes Beispiel gehobener…

weiterlesen

Prunkfassaden für das neue Nürnberg: Mietspaläste in Schoppershof

Veröffentlicht am 07.08.2017

Als Nürnberg um 1900 seine alten Grenzen sprengte, entstanden auf der grünen Wiese neue Stadtteile mit mehrgeschossigen Wohnhäusern und prunkvollen Fassaden. Viele von ihnen erhielten reichen…

weiterlesen