Große Klappen, viel dahinter: Das siebte Foodtruck Roundup

Veröffentlicht am von und Markus Wolf
Bembers beim Foodtruck Roundup

Heavy fucking meal: Bembers beim Foodtruck Roundup. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Angenehme Schlangen und viele neue Spezialitäten: Wenn sich die Klappen der Foodtrucks öffnen, beginnt der kulinarische Rundlauf. Wir (Benjamin & Markus) testeten uns beim siebten Nürnberger Foodtruck Roundup durch und waren angetan von Vielfalt und Qualität.

Siebtes Foodtruck RoundUp Überblick

Überblick über das 7. Fränkische Foodtruck RoundUp in Nürnberg. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Was im Dezember 2013 im Südwestpark mit wenigen Trucks begann und im Januar 2015 bei der Nürnberger Messe Besucherrekord (10.000 Hungrige kamen) feierte, hat dort mittlerweile seinen idealen Standort gefunden. Auch beim siebten Foodtruck Roundup am 5. September waren die Bedingungen für Fastfood-Abenteurer sehr günstig. Das Messezentrum erreichte man schnell mit der U-Bahn, Autofahrer konnten für zwei Euro parken und der Eintritt war wie immer frei. Das Roundup war als Sommer-Ausgabe angekündigt und so ließen sich immerhin einige Sonnenstrahlen blicken. Eine Jacke war jedoch schon nötig, schließlich liegen die heißen Tage bereits hinter uns. Ohnehin passen hitziger Hochsommer und Essenslust nicht gut zusammen..

Einen Unterschied machen
Chicken von Foodtruck The Cave

Statt Rind probierten wir dieses Mal die Hähnchen Variante. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Benjamin jedenfalls war bereit sich durchzutesten. Geboten waren 30 Foodtrucks, unter denen einige neue dabei waren: Koch Rockers, Kitchen Made, Sandybel und Gorilla Food sind hier beispielsweise zu nennen. Bei letzterem startete Benni: Der Truck aus Ingolstadt bot gegrillte Käse-Sandwiches zu fairen Preisen. Sie waren saftig und wussten zu überzeugen, wenn auch der Toast-Geschmack etwas dominierte. Weiter zu The Cave: Die Münchner spezialisieren sich auf Paleo-Food. Kurz: Man orientiert sich an Lebensmitteln, die man wohl schon in der Altsteinzeit kannte. Benni entschied sich für dezent gewürztes Hühnerfleisch mit Süßkartoffeln, Salat und einer tollen Senfsauce.

Preislich, freilich auch wegen der Süßkartoffeln, war es bei den Münchnern schon eher gehoben. Sehr gut auch die Nudeln beim Pasta Laster, die die Teigwaren jetzt selbst frisch zubereiten: Mit Rindfleisch, Rotweinsauce, Rucola und Preiselbeeren hatte man quasi ein komplettes Hauptgericht auf dem Teller.

Bennis Highlight war jedoch der Wasabi-Hotdog bei den Isardogs (ebenfalls aus München). Sie verstehen es, dass man sich als Foodtruck von anderen unterscheiden muss und haben den altbekannten Imbiss spannend transformiert. So blieben auch die Schlangen bei den Ständen aus, die lediglich bekanntes Fastfood wie Bratwurst oder Fischbrötchen aus dem Truck heraus verkauften.

Donuts von der Donutfactory

Leckere Donuts von der Donutfactory. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

“In die lange Seite geht noch was rein”, meint Bennis Oma gelegentlich und so gab es noch eine bunte, kalorienreiche Mischung von Schmalzkringeln der Donutfactory und einen Espresso Macchiato von Fortezza.

Insgesamt ein sehr schönes, sättigendes Roundup, das auch ein Rahmenprogramm wie eine Hüpfburg für Kinder und Live-Musik zu bieten hatte. Nürnberg bleibt die Foodtruck-Hauptstadt.

Zwei Stühle eine Meinung

Es ist schwer sich bei dieser Vielfalt nicht zu überessen. Disziplin und Organisation sind gefragt, denn die neuen Foodtrucks müssen getestet und den alten Hasen der Szene ein Besuch abgestattet werden.

Nudelmaschine Pasta Laster

Pasta Laster produziert jetzt eigene Nudeln. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Erste Neuerung für Markus war, dass Bernd – Pasta Laster – spontan auf eigens produzierte Nudel umgestiegen ist. In einem kleinen Zelt neben dem Truck stand die Maschine, die ganz nach Bedarf das herstellte, was anschließend im Truck weiterverarbeitet wurde. Konzeptionell hervorragend und auch geschmacklich eine Verbesserung. Die Kreation „The Muhberry”, zusammen mit den frischen Nudeln, sollte man sich nicht entgehen lassen.

Gorilla Food aus Ingolstadt waren das erste mal in Franken unterwegs und überzeugten mit einem sehr leckeren Brot. Chivito war abermals vor Ort und bot die gewohnten Speisen an, obwohl die Hähnchenkreation zu Gunsten einer uruguayischen Bratwurst ersetzt wurde. Besonders der Trailer der Kartoffelfreunde Schweinfurt war sehr gefragt und machte den beiden Platzhirschen RibWich und Guerilla Gröstl in Sachen Warteschlangenlänge mächtig Konkurrenz. Waren doch allgemein die Warteschlangen so, dass man nach zwei bis drei Minuten bestellen konnte. Keine drei Stunden anstehen mehr. Die durchschnittliche Wartezeit hat sich auf ein sehr gutes Level reduziert und ist mit anderen Foodtruck- oder Street-Food Events in Deutschland zu vergleichen. Das 7. Foodtruck RoundUp bot wieder einmal eine hervorragende Möglichkeit, sich durch die Vielfalt des „Slow food on fast wheels“ zu probieren. Die nächste Chance ist im Rahmen der Street-Food-Convention am 12. und 13. November 2015. Dort wird am Freitag ab 16 Uhr vor der Halle 11 Street-Food gelebt und kulinarisch zelebriert.

Weitere Events mit Foodtrucks findet Ihr im Event-Kalender von Foodtrucks Deutschland. Wenn Ihr an einzelnen Foodtrucks interessiert seid, empfehlen wir Euch die Foodtrucks Deutschland App für Android und iPhone - immer aktuell und zuverlässig.

Foodtruck „Huddle“

Foodtruck „Huddle“ auf dem 7. Foodtruck RoundUp in Nürnberg. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Weitere aktuelle Artikel zum Thema Foodtrucks

Die Top-Event-Adresse zum Thema Street-Food und Foodtrucks
Alles rund um das Foodtruck- und Street-Food-Business. Trefft die Experten der Branche an einem Ort. Panels & Expertentipps.

Bayreuther Foodtruck Meikaii im Gespräch
Katrin und Björn lieben es, Gerichte auszuprobieren und schwärmen für wirklich gute Lebensmittel. Mit Meikaii kurven sie durch Franken und bieten vegane Alternativen an.

Wenn Foodtrucks zu Pop-up-Restaurants werden
Im Rahmen der ersten Nürnberger Restaurant Week servierte Swagman ein abwechslungsreiches Drei-Gänge-Menü auf die Tische im Parks.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Alle Foodtrucker verbindet die Liebe und Leidenschaft zu leckerem Essen.
Klaus P. Wünsch in Sendung No. 30
Wasser ist das Gold des 21. Jahrhunderts.
Stefan Stretz in Sendung No. 25
Ingwer hilft wunderbar, sagt Alfons auch immer
Wolfgang Kießling in Sendung No. 11
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

30. September 1946: Ein Stück Weltgeschichte an der Fürther Straße

Veröffentlicht am 26.09.2016

Am kommenden Freitag wird dieses Bild 70 Jahre alt. Dann jährt sich der Tag, an dem im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher des Zweiten Weltkrieges die ersten Urteile gesprochen…

weiterlesen

Katharina Maschmeyer und Nils Pollheide vom KaMa Quartet im Interview

Veröffentlicht am 23.09.2016

Das KaMa Quartet der Saxophonistin Katharina Maschmeyer interpretiert mit einer gitarrengetriebenen Version von John Coltranes “A Love Supreme” einen Meilenstein der Jazzgeschichte neu. Ich…

weiterlesen

Buchenbühl: Nürnberger Idyll im Reichswald

Veröffentlicht am 19.09.2016

Mit dem Mut der Verzweiflung errichteten Angehörige eines Soldatenrates 1919 ihre Häuser in einem gerodeten Stück des Sebalder Reichswaldes nördlich von Ziegelstein. Buchenbühl war geboren. Die…

weiterlesen

Auf der Spur des Adlers: Die Fürther Straße

Veröffentlicht am 12.09.2016

Mit 356 Hausnummern und über vier Kilometern Länge ist die Fürther Straße einer der längsten Verkehrswege Nürnbergs. Und sie ist ein Ort, an dem europäische Verkehrsgeschichte geschrieben…

weiterlesen