Kunst, Genuss und Musik – Das Sommerfest der AdBK Nürnberg

Veröffentlicht am von mit Bildergalerie
Installation Jahresausstellung AdBK Nürnberg

Von Malerei bis hin zu Installationen wie dieser war ein großer künstlerischer Querschnitt geboten. Foto: © Markus Teschner

Wenn der Ausstellungszeitraum sich vom 3. bis zum 6. Juli zieht: Wann meint ihr sollte man am besten zur Jahresausstellung in die Akademie der Bildenden Künste gehen? – Richtig. Am 5.7. zum Sommerfest! So schlägt man alle Fliegen mit einer Klatsche, d.h. sieht sich die besten Werke der heimisch Studierenden an, isst und trinkt sich am umfangreichem Buffet satt und trifft den einen oder anderen Bekannten, um den Abend feiernd bei der Mensaparty zu beenden.

Doch für die Unwissenden unter euch, zuerst ein paar Fakten über die AdbK (Akademie der bildenden Künste Nürnberg). Diese wurde 1662 mitten im Nürnberger Waldgebiet gegründet und war somit die erste Kunstakademie im deutschsprachigem Raum. Heutzutage wurde etwas drumherum gebaut, doch der damalige Freiheitsgeist ist bis heute erhalten geblieben und manche munkeln diesen ab und zu zwischen den transparenten Pavillons fliegen gesehen zu haben. Es herrscht ein freier Diskurs in den Klassen, Studenten sollen somit zwanglos und selbständig ihr Können zwischen Theorie und Praxis steigern. Einmal im Jahr präsentieren die schaufreudigen Künstler unter den ca. 300 Studierenden ihre würdigsten Arbeiten der Außenwelt. Und laden Freunde und Bekannte, aber auch einfach nur Kunst- und Kulturbegeisterte in ihren „verwunschenen Kunstwald“ ein.

Innenhof Akademie Nürnberg Sommerfest

Foto: © Markus Teschner

Peinlicher weise muss ich zugeben, dass dies mein erster Besuch bei der Jahresausstellung war und ich einerseits keinen Vergleich zu den Vorjahren habe. Andererseits kann ich meine Meinung unabhängig von der Vergangenheit schildern. Jedoch möchte ich euch meine bösen Vorurteile, mit denen ich im Gepäck eingeschlendert bin, nicht vorenthalten. Ich war mir zu hundertundeinem Prozent sicher, dass ich mich bei der Veranstaltung wie „Alice im Hipsterland“ fühlen werde. Ich konnte die engen Röhrenjeans und den leichten Mentolduft der nie verglimmenden Zigaretten förmlich riechen. Zu meinem Erstaunen, musste ich jedoch feststellen, dass das Publikum keine homogene Hipstermasse darstellte, sondern sich in allen Hinsichten unterschied. Klar, man traf öfter im Außenbereich rauchende Menschen, die verwirrende Sprüche von sich gaben und auch lauter Grinsekatzen, die halb bei der Sache waren. Dennoch gab es reichlich Menschen, die an der Kunst an sich interessiert waren und somit eine gute Gesellschaft abgaben. Und ich bin auch kein einziges Mal vom Essen gewachsen oder geschrumpft... nun ja aller höchstens in die Breite. Also verwarf ich meine „Alice im Hipsterland“-Vorstellung schnell und war wieder Natalie im Kunst- und Unterhaltungsparadies.

Blick zurück: „Jahresausstellung 2013 der AdBK Nürnberg“.

Ja, die Kunst, diese war sehr vielfältig, von Ölmalereien über Skulpturen, Fotografien bis zu Installationen und der modernsten aller Künste gab es alles zu sehen. Somit konnte auch der leidenschaftlichste Kritiker mindestens eine ansprechende Sache für sich finden und diese für immer in sein Gedächtnis speichern. Denn das gute an Kunst ist ja, dass man diese immer kritisieren kann, denn „Oh mein Gott, so was kann doch jeder mit der linken Hand malen“ hört man heutzutage an jeder Ecke, doch zu viele Arbeiten hätte ich nicht einmal mit zwei Händen und einer Nase nachmachen können. Was mir persönlich sehr ins Auge stach: Die Werke strahlten im Vergleich zur Ohm-Ausstellung vor Kommerzfreiheit und ließen die Kunst Kunst sein.

Ein weiterer Höhepunkt waren mehrere Liveacts und Performer, die das auf die Mensaparty wartende, kauende Publikum mehr als genug unterhielten. Und mit kauende, meine ich nicht das gewohnte Kaugummikauen, sondern das verschlingen des vielfältigen Essensangebotes. Von Wurst bis vegan war für jeden Geschmack etwas dabei und wer dann doch irgendwann satt war, machte sich ans Trinken oder Pre-Trinken vor der berühmten Mensafeier. Diese war überfüllt mit tanzenden Menschen und guter Musik, präsentiert von Phillip Illitsch und Christian Neumann.

Empfehlen kann ich die Jahressausstellung der Akademie der bildenden Künste an etwa jeden, der die Talente von morgen (manche eher übermorgen) bestaunen möchte. Davon hat die Akadamie meiner Meinung nach jede Menge.

Bilder von der Jahresausstellung 2014 der AdbK Nürnberg

Fotos von Markus Teschner

jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-01
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-02
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-03
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-04
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-05
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-06
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-07
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-08
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-09
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-10
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-11
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-12
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-13
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-14
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-15
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-16
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-17
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-18
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-19
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-20
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-21
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-22
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-23
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-24
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-25
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-26
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-27
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-28
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-29
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-30
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-31
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-32
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-33
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-34
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-35
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-36
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-37
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-38
jahresausstellung-2014-adbk-nuernberg-39
Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Schach ist olympisch. Warum nicht auch Poetry Slam?
Michael Jakob in Sendung No. 27
Man muss am Smartphone keinen Ölwechsel machen
Markus Wolf in Sendung No. 10
Käse kann man auch als toxische Waffe einsetzen.
Volker Waltmann in Sendung No. 22
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Alle Wege führen nach Rom: Ein Wirtshaus in der Paumgartnerstraße

Veröffentlicht am 20.02.2017

War es die Sehnsucht nach dem sonnigen Süden, der die Wirtschaft in der Paumgartnerstraße 22 in Gostenhof einst ihren Namen verdankte? Das Haus, in dem sie sich befand, steht noch heute und ist ein…

weiterlesen

Durchbruch: Die Baulücke am Celtisplatz

Veröffentlicht am 13.02.2017

Der Celtisplatz in Galgenhof gehört zu jenen Plätzen, die ihrer Anmutung nach den Namen nicht recht zu verdienen scheinen. Doch der Platz war nicht immer die breite Verkehrsachse, als die er sich…

weiterlesen

Land unter: Als die Kleinweidenmühle im Wasser stand

Veröffentlicht am 06.02.2017

Heute würde wohl niemandem mehr einfallen, eine Ansichtskarte an seine Lieben zu schicken, auf der eine Naturkatastrophe zu sehen ist. Um 1900 war man da noch etwas sorgloser. Allein das…

weiterlesen

Gruß von Berta und Sigmund: Die Zickstraße im Jahr 1910

Veröffentlicht am 30.01.2017

Einfach, aber solide – das waren die meisten Wohnhäuser an der Bärenschanze vor rund 100 Jahren. Eine eindrucksvolle Fassade im Stil des Klassizismus oder der Renaissance gönnte man sich…

weiterlesen