Nürnberger Studenten organisieren internationales Symposium

Veröffentlicht am von
Ludwig-Erhard-Symposium in Nürnberg

Mit dem Ludwig-Erhard-Symposium veranstalten Nürnberger Wirtschaftswissenschaftsstudenten der Uni Erlangen-Nürnberg ein hochkarätiges Symposium. Montage: © Markus Wolf / Nürnberg und so – Foto: © Ludwig-Erhard-Symposium

Als Ludwig Erhard, der Zigarre rauchende CDU-Politiker aus Fürth, 1949 Wirtschaftsminister wurde, konnte noch keiner ahnen, wie groß der Einfluss des Modells der „Sozialen Markwirtschaft“ einmal werden würde. Der Begriff, den Erhard übrigens von Alfred Müller-Armack, einem Ökonom und Soziologen, übernommen hat, wurde zu einem alltäglichen Schlagwort in Politik und Presse. In unseren Köpfen hängt er fest mit dem Begriff des Wirtschaftswunders zusammen. Aber was ist das eigentlich? Man könnte knapp sagen es ist der Versuch das Prinzip eines freien Marktes mit sozialem Fortschritt in Einklang zu bringen. Wobei sich das Adjektiv „sozial“ nicht in eigentlichen Sinn auf die spezielle Form der Marktwirtschaft bezieht, sondern vielmehr auf die Art der staatlichen Eingriffe in den Markt.

Büste Ludwig Erhard

Büste von Ludwig Erhard, aufgestellt in seiner Geburtsstadt Fürth. Foto: Quelle Wikipedia

Durch die Eindämmung sozialer Konflikte, die der Kapitalismus mit sich brachte, verbesserten sich die Lebensbedingungen der Bevölkerung und die Demokratie in Deutschland konnte gefestigt werden. Die „Soziale Marktwirtschaft“ hat Deutschland lange geprägt und ist zu einer Art Gegenentwurf zum amerikanischen Kapitalismus geworden. Die vielen kleinen und großen Krisen und vor allem die Finanzkrise seit 2008 haben allerdings die Sozialsysteme vieler europäischer Länder aufgeweicht. Es ist also nicht ausgeschlossen, dass der Begriff künftig zu einer leeren Worthülse verkommt und der soziale Aspekt eine marginale Rolle spielen wird.

Wirtschaftswunder 3.0 – erfolgreiches
und nachhaltiges Handeln
in der Welt von morgen

Das Ludwig-Erhard-Symposium

Orgateam des Ludwig Erhard Symposiums

Das Orga-Team des Symposiums besteht nur aus Studenten der Nürnberger Wirtschaftswissenschaften - Tolle Leistung, Respekt! Foto: © Ludwig-Erhard-Symposium

In der Tradition Ludwig Erhards, der einen großen Teil seines Lebens in Nürnberg und Fürth wirkte, sehen sich auch die Initiatoren des „Ludwig-Erhard-Symposiums“. Die Konferenz wird am 9. und 10. Oktober zum ersten Mal auf dem Nürnberger Messegelände, unter dem Motto "Wirtschaftswunder 3.0 – erfolgreiches und nachhaltiges Handeln in der Welt von morgen" stattfinden. Bemerkenswert wenig ist in den kurzen Beschreibungen der Vorträge von der gegenwärtigen Finanz- und Wirtschaftskrise die Rede. Dafür ist „Nachhaltigkeit“ ein großes Thema, das in vielen Facetten zur Sprache kommen wird. Was diesen Kongress von anderen abhebt: Er wurde von Studierenden des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der „Friedrich-Alexander-Universität“ organisiert und die Studenten sind es auch, die den Kongress leiten werden. Aufgrund ihre Mitarbeit bekommen sie einen Einblick in ihr späteres Berufsfeld und gleichzeitig praktische Erfahrungen. Auf der Gästeliste der internationale Wirtschaftskonferenz stehen viele bekannte Gesichter aus Politik und Wirtschaft. Unter anderem der ehemalige Wirtschaftsminister Wolfgang Clement, Edmund Stoiber sowie der Hauptgeschäftsführer des „Bundesverbandes der Deutschen Industrie“ Markus Kerber. Der ehemalige EZB-Chefvolkswirt Otmar Issing wird über „Stabiles Geld“ reden, dass er als Voraussetzung für „Soziale Markwirtschaft“ sieht. Allerdings kommen auch unbekanntere Redner zu Wort, was zu einem sehr breiten Spektrum an Beiträge führt. Die Veranstalter rechnen mit 700 Gästen, die durch Redebeiträge, Workshops und Podiumsdiskussionen einen neuen Blick auf das aktuelle Wirtschaftsgeschehen bekommen und mehr über die Trends der nächsten Jahre erfahren werden. Zudem werden sich auch gute Gelegenheiten ergeben persönliche Netzwerke aufzubauen und Kontakte zu pflegen.

Eine Uni - zwei Standorte

Gebäude Universität Altdorf

1575 wurde die Hochschule der Reichsstadt Nürnberg in Altdorf bei Nürnberg eingeweiht und 1622 zur Universität erhoben. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Bis 1809 hatte Nürnberg eine eigene Universität in Altdorf, die aber nach der Eingliederung in das Königreich Bayern geschlossen wurde. Die beiden Standorte der Friedrich-Alexander-Universität kamen aber erst 1961 zustande, als die „Hochschule für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Nürnberg“ als eigene Fakultät in die Universität integriert wurde. Die Veranstaltung soll daher auch dazu dienen den Universitätsstandort Nürnberg mit seinem Schwerpunkt der Wirtschaftswissenschaften bekannter zu machen. Die Universität Erlangen Nürnberg ist bis jetzt eher für die medizinische Fakultät in Erlangen bekannt, während die wirtschaftlichen Studiengänge in Nürnberg leider oft nicht die selbe Aufmerksamkeit erhalten. Das Symposium ist auch eine Werbung für den Standort Nürnberg und soll dessen Reputation und Bekanntheit deutlich verbessern.

Wer sich für wirtschaftliche Fragen interessiert oder das Symposium unterstützen möchte kann sich auf der Seite www.le-symposium.de noch anmelden und teilnehmen.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Augmented Reality hat mancher früher durch komische Pillen schon bekommen
Markus Wolf in Sendung No. 10
Man braucht einen Topf in dem man kochen kann.
Stefan Stretz in Sendung No. 25
Auf die Zombie-Apokalypse bin ich vorbereitet.
Svetlana Quindt in Sendung No. 21
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Viermal Gibitzenhof: Der Dianaplatz und seine Umgebung

Veröffentlicht am 18.09.2017

Der Dianaplatz in der Nürnberger Südstadt ist nicht nur Verkehrsknotenpunkt. Der Platz und sein Umfeld markieren auch den Kern des alten Dorfes Gibitzenhof, das sich ab dem 19. Jahrhundert zu einem…

weiterlesen

Frau Höflers neue Kleider: Ein Eckhaus im Rennweg

Veröffentlicht am 04.09.2017

Um 1900, als noch niemand an Internethandel und Shopping Malls dachte, war der kleine Laden um die Ecke ein vertrauter Anblick. Ein besonders hübsches Exemplar dieser aussterbenden Spezies stand im…

weiterlesen

Klassizismus in Serie: Die Lindenaststraße 58 und ihre Nachbarn

Veröffentlicht am 21.08.2017

Architektur in Serie gab es schon vor über 100 Jahren. Sie sparte Geld und sah – einen verständigen Planer vorausgesetzt – dabei auch noch hübsch aus. Ein sehenswertes Beispiel gehobener…

weiterlesen

Prunkfassaden für das neue Nürnberg: Mietspaläste in Schoppershof

Veröffentlicht am 07.08.2017

Als Nürnberg um 1900 seine alten Grenzen sprengte, entstanden auf der grünen Wiese neue Stadtteile mit mehrgeschossigen Wohnhäusern und prunkvollen Fassaden. Viele von ihnen erhielten reichen…

weiterlesen