Nachbericht zum Creative Monday am 11.03.2013

Veröffentlicht am von
Publikum Creative Monday

Foto: © Hanzh Chang / Nürnberg und so

Der Creative Monday am 11. März 2013 fand nun bereits zum zweiten Mal im Neuen Museum Nürnberg statt. Weit über 100 Gäste füllten das Auditorium – darunter erstaunlich und erfreulich viele neue Gesichter.

Die Vorstellungsrunde zeigte, dass diesmal überdurchschnittlich viele Designer und Studenten im Publikum waren, aber auch allgemein Interessierte sowie Künstler, Unternehmer, Firmenvertreter, Programmierer und Kommunikations-Spezialisten aus Werbung, PR und Medien. Der Creative Monday konnte in dieser Konstellation erneut als Präsentations- und Vernetzungsplattform wirken und ebenso motivierende wie anregende Impulse setzen.

Die Kooperation der Zentrifuge mit dem Neuen Museum Nürnberg und PHOCUS BRAND CONTACT macht nun bereits seit einem Jahr den Creative Monday attraktiver und bekannter, ermöglicht eine kontinuierliche inhaltliche wie formale Weiterentwicklung und schafft eine zunehmende Aufmerksamkeit für die Potenziale der Kultur- und Kreativwirtschaft in Nürnberg und der Region. Die Unterstützung durch die Wirtschaftsförderung Nürnberg ist dabei ebenfalls ein wichtiger Baustein.

Der Creative Monday feierte an diesem Abend ein kleines Jubiläum – es war der zehnte seit der Premiere im April 2010 in der Zentrifuge. Als „das Original“ hat er viele Kreativschaffende in ganz Deutschland inspiriert und zur Nachahmung angeregt. Creative Mondays, Tuesdays, Wednesdays etc. finden mittlerweile in mehreren deutschen Städten statt und geben den Kreativen am jeweiligen Ort die Möglichkeit, ihre Projekte und ihre Arbeit zu präsentieren, sich zu vernetzen und auszutauschen.

Der Creative Monday im Neuen Museum am 11. März 2013 wurde aufgezeichnet: medienpraxis.tv dreht aktuell einen Film über Kunst & Kultur Auf AEG – und da dürfen die Aktivitäten der Zentrifuge natürlich nicht fehlen. Für die Fotodokumentation war wieder das Nipster Team vor Ort. Herzlichen Dank dafür.

Die Rückschau auf den Abend

Nach einer Begrüßung durch das Orgateam (Eva Martin vom Neuen Museum, Sabrina Weyh von PHOCUS BRAND CONTACT und Michael Schels von der Zentrifuge) leitete Michael Schels in die bewährte Vorstellungsrunde über. Alle Besucher stellten sich kurz mit Namen und einigen Stichpunkten vor, was dazu dient, beim späteren Netzwerken leichter und gezielter miteinander ins Gespräch zu kommen.

Den künstlerischen Beitrag steuerte an diesem Abend Zoy Winterstein bei – er präsentierte das Filmprojekt „AWAY“ im futuristischen Outfit und bereicherte dies mit einer Saxofonperformance. Die Premiere wird am 19. April im Planetarium zu sehen und zu hören sein. Auch nutzte Zoy die Gelegenheit, um auf die international besetzte Veranstaltungsreihe „KEIN THEMA“ aufmerksam zu machen. Anschließend gab Silke Kuhar (ZIL), die bei KEIN THEMA und AWAY in vielen Teilen mitwirkt (u.a. als Organisatorin, Kamerafrau und Art Director) einen Ausblick auf das Glitch-Art-Festival, das sie gemeinsam mit Zoy Winterstein am 9. Mai in der Werkstatt 141 und der Zentrifuge Auf AEG veranstaltet. Und auch der Hinweis auf die Teilnahme am Festival SPAMM CUPCAKE in New York am 5. März durfte natürlich nicht fehlen. Ebenfalls wichtig war ein Hinweis auf die Kooperation mit der Künstlerin Carina Shkuró, die durch die Vermittlung der Zentrifuge zustande kam. Carina, die im letzten Jahr eine außergewöhnliche Modeperformance in der Zentrifuge realisierte, fertigte für Zoy ein Filmkostüm und wird im Juni erneut eine Modeperformance in der Zentrifuge veranstalten – im Rahmen einer Werkschau von Zoy und ZIL.

Fotos vom Abend gibt es hier

Die Präsentationen wurden bei diesem Creative Monday erstmals auf drei reduziert. Auch gab es keine Pause, wodurch mehr Zeit gewonnen war für Austausch und Kennenlernen nach dem Programm. Diese Änderung, die den Beiträgen mehr Aufmerksamkeit zukommen lässt und dem anschließenden Networking mehr Raum gibt, wurde vom Publikum sehr positiv aufgenommen. Wir werden das Format deshalb in dieser Art beibehalten.

Den Einstieg in die Präsentationen machte Spieleentwickler Michael Straeubig. Er gab anhand vieler Beispiele einen Überblick über Vielfalt und Einsatzmöglichkeiten von Location Based Games (Spiele im Stadtraum). Sein Plädoyer für mehr Spiel und gemeinsame Aktivität in öffentlichen Räumen wirkte überzeugend und ansteckend.

Johannes Volkmann gab dem Publikum ein Gefühl davon, wie sein Papiertheater funktioniert und was dieses alles bewirkt. Sein internationales Projekt „Unbezahlbar“ stellt Menschen in unterschiedlichen Städten und Kulturen die Frage: „Was ist unbezahlbar?“ Ein kurzer Filmbeitrag vermittelte einen Eindruck von Johannes Volkmanns engagierter Kunst am Beispiel einer interaktiven Performance in Betlehem.

Die dritte und letzte Präsentation des Abends bestritt Markus Pietsch von der Wirtschaftsförderung Nürnberg. In seinem Beitrag stellte er das neu aufgelegte Förderprogramm „ideen.innovativ.kreativ“ vor, das über die kommenden zwei Jahre mit insgesamt 160.000 EUR ausgewählte Projekte aus der Nürnberger Kultur- und Kreativwirtschaft fördert. Die Bewerbungsfrist für die erste Förderrunde ist der 10. April 2013.

Bevor es nach den Präsentationen ans Netzwerken und Kennenlernen ging, gab es noch die obligatorische Runde mit den Ideenpitches – kurze Beiträge von Kreativen für Kreative:

  • Die Künstlerin Roswitha Farnsworth berichtete über eine KUNST Fabrik, die sie im Nürnberger Umland gründen möchte und für die sie Mit-OrganisatorInnen und Mit-NutzerInnen sucht.
  • Lisa Hübner kündigte die nächste Veranstaltung Kunst gegen Bares an und erläuterte zugleich die Idee dahinter – das Publikum entlohnt die Künstler je nach Gefallen und Geschmack.
  • Michael Stingl berichtete über den aktuellen Stand beim Aufbau des Coworking Space Fürth – dort geht es nach einer mehrwöchigen Zwangspause mittlerweile wieder voran. HelferInnen und künftige NutzerInnen sind gerne gesehen.
  • Thomas Gericke stellte die Allgäu-Orient Rallye vor, an der er mit einem Nürnberger Team teilnimmt. Diese Rallye bietet neben dem Abenteuer für die Beteiligten auch einen guten Zweck; Sponsoren sind gesucht und herzlich willkommen.
  • Und zuletzt verwies Sabrina Bohn noch auf die aktuellen Entwicklungen beim Quelle Areal: Dass dort mittlerweile viele Mieter, darunter auch Künstler und Kreative, eingezogen seien, jedoch der Zwangsverwalter bereits seit längerer Zeit keine neuen Mietverträge mehr unterschreibt. Ob und wenn ja wann weitere Mieter auf dem weitläufigen Quelle-Areal unterkommen, ist vorerst ungewiss. Wer mehr über den aktuellen Stand erfahren möchte, kann sich gerne an Sabrina Bohn vom Quartiersbüro Weststadt wenden.

Soweit unser Rückblick auf den zehnten Creative Monday am 11. März 2013. Wir danken allen Helfern – insbesondere Mario Rau (Technik) und Doris Wüst (Empfang). Ganz besonderen Dank an Markus Teschner für seine unermüdliche Moderations-, Organisations-, Motivations- und Vernetzungsarbeit. Markus war an diesem Abend leider erkrankt und konnte deshalb nicht wie üblich durch das Programm führen.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Gibt es so was auch für Senioren?
Daniel Bendl in Sendung No. 6
Reinstes Nürnberger Stadtwasser.
Stefan Stretz in Sendung No. 25
Bevor ich das Kostüm anziehe schraube ich es erst zusammen.
Svetlana Quindt in Sendung No. 21
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Erst Pauker, dann Amtsschimmel: Das Ämtergebäude am Bauhof 5

Veröffentlicht am 08.01.2018

1883 pflanzte die Stadt Nürnberg einen gewaltigen Neubau auf den Bauhof in der Lorenzer Altstadt. Als Maßnahme gegen den akuten Mangel an Schulräumen errichtet, riss ihn sich später die…

weiterlesen

Malerische Stille: Ein Winterspaziergang an der Vestnertormauer

Veröffentlicht am 25.12.2017

Nach Adventstrubel, Geschenkelawine und Weihnachtsschmaus sehnen sich viele nach Ruhe und Entspannung, gern auch im Freien. Die Nürnberger Vestnertormauer war schon früher ein beliebtes Ziel für…

weiterlesen

Viele Lichtlein brennen: die Königstraße an einem Adventabend

Veröffentlicht am 11.12.2017

Ein Blick in eine Epoche, in der die „staade Zeit“ tatsächlich noch „staad“ war: Wer vor gut 120 Jahren im Advent auf der Nürnberger Königstraße flanierte, dem war der Vorweihnachtsstress…

weiterlesen

Postkartenromantik pur: Das Ensemble am Henkerhaus

Veröffentlicht am 27.11.2017

Seinem martialischen Namen zum Trotz ist das Henkerhaus in der Nürnberger Altstadt Balsam für die Seelen jener, die die Zerstörung von „des Reiches Schatzkästlein“ im letzten Weltkrieg…

weiterlesen