Die Nürnberg Web Week 2014 – Ein Rückblick mit Ausblick

Veröffentlicht am von
Webmontag 2014 zur Nürnberg Web Week 2014

Die Nürnberg Web Week 2014 war ein großer Erfolg. Tausende Besucher nutzten die sieben Tage und informierten sich über Möglichkeiten und Chancen in der Region. Foto: © Natalie Sevostianov / Nürnberg und so (cc)

Mit dem Webmontag zur Nürnberg Web Week 2014 startete eine Veranstaltungsserie, die in Deutschland ihresgleichen sucht. Vertreter aus ganz Deutschland besuchten die sieben Tage dauernde Woche des Digitalen und waren begeistert. Ingo Di Bella – Mitorganisator und Podcastgast – sprach mit uns über die vergangene Nürnberg Web Week 2014.

Bevor es in die Details geht, möchten wir von ‚Nürnberg und so’ uns im Namen des Kernorga-Teams bei allen Helfern und den zahlreichen Eventveranstaltern für ihr Engagement bedanken. Ohne euch gäbe es keine Nürnberg Web Week und ohne euch würde dieses Festival der digitalen Gesellschaft auch nicht funktionieren. Da der größte Teil der Arbeit ehrenamtlich erfolgte, war es wichtig diese große Anzahl von Unterstützern zu koordinieren. Das Kernteam bestand aus Ingo Di Bella, Franka Ellen Wittek und Dirk Murschall. Sie übernahmen diese nicht einfache Aufgabe und noch viele weitere dazu.

Portrait Markus Teschner

Markus Teschner kann mit dem Webmontag 2014 sehr zufrieden sein. Foto: © Natalie Sevostianov / Nürnberg und so (cc)

Der Webmontag war spitze

„Der Webmontag hat ein Zeichen gesetzt und die dort verwendete Konferenztechnik war erste Sahne – alle Events der Web Week sollten so eine Ausstattung haben“ waren sich alle in den Feedbackrunden einig. Aber nicht nur in Sachen Technik setzte der Webmontag neue Maßstäbe. Auch die Besucherzahl war ein neuer Rekord und als Start-Event konnte sich der Abend in den Räumen der DATEV durchaus sehen lassen. Diese große Anzahl an Besuchern am Webmontag machte dann aber ein organisatorisches Problem sichtbar, das bei weniger Besuchern erst gar nicht auftritt: die viel zu lange Vorstellungsrunde. Beim Webmontag ist es üblich, dass sich jeder kurz vorstellt. Bei beispielsweise 80 Besuchern kein Problem. Wenn aber 400 das tun, dauert das eine Weile – stolze 21 Minuten. Dass man sich die für einen selbst interessanten Personen so nicht mehr merken kann, versteht sich von allein. Alternative Ideen für eine leicht veränderte Vorstellungsrunde gibt es schon, denn dass sich bei über 400 Gästen daran etwas ändern muss ist vielen bewusst.

Kochen im Pasta Laster

Ingo Di Bello (2.v.l) im Gespräch mit Markus Söder (r.). Foto: © Dirk Murschall / Sugar Ray Banister (flickr)

Digitale Szene der Region auch analog

Mit der Nürnberg Web Week 2014 konnten erstmals auch Sponsoren gefunden werden, die nicht unmittelbar der digitalen Szene Nürnbergs entspringen. Dies ist ein erster Schritt, die #nueww auch über die Branche und Region hinaus bekannter zu machen und als ein langfristiges Format in der Region zu etablieren. Gerade das sieht Ingo Di Bella als Kernaufgabe der Web Week und dazu sollten diese sieben Tagen beitragen, denn 2014 machte diesen Trend sichtbar. Neben einem weiteren Rekord bei der Anzahl der Veranstaltungen gab es ebenso vielen neue Veranstalter in der Programmübersicht. Ein erst kürzlich eingeführter aber sehr beliebter Zeitraum hat sich etabliert: das „Zwischenevent“ von 17 bis ca. 19 Uhr. Im Anschluss daran war noch genügend Zeit, um eine weitere Veranstaltung zu besuchen. Die E-Commerce-Night lockte so z.B. neue Interessenten zur Web Week. Vielen Besuchern waren die reinen Abendveranstaltungen wohl zu umfangreich, die meist 1,5 stündigen Informationsrunden am Nachmittag ab 17 Uhr kamen dagegen sehr gut an. In der Summe profitierten aber fast alle Events von dem allgemein gestiegenen Interesse und so konnten neue Besucherrekorde gemeldet werden. Selbst die Regionalpolitik wurde auf die Web Week aufmerksam und nutzte diese für ein eigenes Event.

Selfi Bayern Innovativ

Selfie auf dem IT Kreativforum 2014. Foto: © Ingo Di Bella / Nürnberg Web Week (flickr)

Organisatoren der Berlin Web Week waren ebenfalls für einige Tage in Nürnberg und sie meinten, dass Nürnberg im Vergleich zu Berlin einen großen Vorteil hätte: es gäbe hier kein so prägendes Event wie die re:publica. So könnten sich kooperative Strukturen entwickelten, die ein effektives Miteinander fördern würden. Diese Unabhängigkeit gab dem Format der Nürnberg Web Week die Freiheit, sich selbst zu entwickeln und auf die Bedürfnisse der Besucher besser zu reagieren. Ein Bedarf war wohl das #nueww Magazin, das noch rechtzeitig zur Web Week 2014 fertig wurde. Der Aufwand hat sich demnach mehr als gelohnt, denn egal ob als Auslage oder Nachschlagewerk: Viele Besucher nutzten das Magazin über mehrere Tage hinweg als ständigen Begleiter. Ein Grund dafür könnten auch die zahlreichen Portraits einzelner Mitwirkenden aus der regionalen Webszene sein. So verschafften sich die Leser zusätzlich einen Eindruck vom Referenten.

Bilder von der Nürnberg Web Week 2014 gibt es auf Flickr

Feedback für 2015

Natürlich gab es umfangreiches Feedback, das mit Sicherheit in die Web Week 2015 einfließen wird. Für eine der besten Ideen halte ich den Vorschlag eine gemeinsame Event-Anmeldung zu realisieren. Diese wäre dann über die Webseite der Nürnberg Web Week 2015 verfügbar und könnte aus jedem Artikel oder Webseite heraus verlinkt werden. Die Anmeldung wäre auch als sogenannter „iframe“ auf den verschiedensten Seiten integrierbar. Auch für unsere zahlreichen Artikel eine gute Ergänzung.

Ihr, die über 50 Helfer und Veranstalter, habt die Nürnberg Web Week 2014 erst möglich gemacht, die mit keinem anderen Event in der Region zu vergleichen ist. Es ist euer Verdienst, dass diese sieben Tage so erfolgreich verlaufen konnten. Vielen vielen Dank dafür und mögen euch die Ideen für 2015 nicht ausgehen. Wir sehen uns :-)

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Würde man bei einer großen Bäckerei das Marketing streichen, würden die Umsatzzahlen einbrechen.
Arnd Erbel in Sendung No. 29
Wenn ich eine Waffe baue, dann baue ich diese zerlegbar.
Svetlana Quindt in Sendung No. 21
Ein Barcamp hat echt nichts mit Barkeepern zu tun.
Markus Teschner in Sendung No. 13
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Industriebau mit Pfiff: Die alte Schuhfabrik in der Eschenstraße

Veröffentlicht am 15.05.2017

Auch Fabrikgebäude können schön sein. Als vor rund 100 Jahren die Schuhfabrik an der Kreuzung Eschen- und Ulmenstraße in Gibitzenhof entstand, war sie Arbeitsplatz und baulicher…

weiterlesen

Interview zum Film Weit, Ein Weg um die Welt

Veröffentlicht am 06.05.2017

Gwen und Patrick aus Freiburg beschließen vor drei Jahren eine Weltreise zu machen und sich damit einen Traum zu erfüllen. Balkan, Iran, Indien, China, Japan, Mittelamerika und noch viele andere…

weiterlesen

Einheitlich und doch malerisch: Die Baaderstraße

Veröffentlicht am 01.05.2017

Um 1910 ging der Trend zur Putzfassade. Der gute, alte Sandstein kam immerhin noch für Erdgeschosse und Zierteile zur Anwendung. In dieser Zeit entstand an der Baaderstraße in Bleiweiß ein ganzer…

weiterlesen

Nobles Wohnen an der Wöhrder Wiese: Eine Villa in der Reindelstraße

Veröffentlicht am 17.04.2017

Die Marienvorstadt war Nürnbergs erste geplante Stadterweiterung seit dem Mittelalter. Ab 1860 trat sie an die Stelle der Gärten vor der Königstormauer. Um 1900 war das „In-Viertel“ bereits…

weiterlesen