Der Rosenaupark lud zum Sommerkiosk ein

Veröffentlicht am von
Sommerkiosk 2016

Reges Treiben beim Sommerkiosk 2016. Foto: © Cécile Meier

Am letzten Juni-Wochenende fand der Markt für nachhaltige Ideen, auch Sommerkiosk genannt, statt. Und das schon zum achten Mal. Es geht dabei darum, individuelle Produkte in einer fröhlichen und entspannten Atmosphäre kennenzulernen und zu kosten.

Über 80 Aussteller zeigten – von Mode bis Praktisches für den Alltag – ihre neusten Produkte und boten sie zum Verkauf an. Darüber hinaus wurden soziale und nachhaltige Ideen vorgestellt.

Das Schlendern über das Sommerkiosk wurde musikalisch begleitet. Die González Brothers, die Pineapple Ukulele Band, DJ Patrick Jahn und Uli Tsitsos spielten live und das, obwohl der Regen kam. Aber wo gute Laune und faire Produkte sind, kann einem nichts die Laune verderben.

Wer nichts kaufen wollte, kam einfach zum Essen bzw. Schlemmen. Bei so viel Leckerem kann die Entscheidung ganz schön schwierig sein. Gesundes Gebäck und Brot gab es zum Beispiel beim Stand der Bio-Vollwert-Bäckerei Wehr, die seit 1987 im Familienbetrieb frisch und mit höchster Qualität backt. Dazu wurde dann ein Bio-Eistee von Kano getrunken. Drei leckere Sorten standen zu Auswahl: Sencha-Grüntee aus Japan, Mate Tee aus Südamerika und Rooibos Tee aus Afrika.

Bio-Qualität nach Hause liefern lassen

Wer nicht genug von gutem und gesundem Essen haben kann oder den Sommerkiosk dieses Jahr leider verpasst hat, kann sich frisches Obst und Gemüse in Bio-Qualität von einem der Sommerkiosk-Aussteller nach Hause schicken lassen. Der Hutzelhof aus Weißenberg bietet verschiedene Bestellkisten an.

Hutzelhof

Regionales vom Hutzelhof. Foto: © Cécile Meier / Nürnberg und so (cc)

Beispielsweise gibt es eine Regionalkiste, die mit Gemüse, Kräutern und allerlei Obst aus der Region bestückt ist, oder eine Kiste für grüne Smoothies. Preislich liegen die Kisten je nach Sortiment und Größe zwischen 13,50 Euro und 22,50 Euro pro Kiste. Ausprobieren lohnt sich.

Sommer + die Möglichkeit an verschiedenen Ständen zu probieren oder soziale Projekte kennenzulernen = SOMMERKIOSK

Weitere Eco-Events finden ab September statt:

  1. Grüne Lust: 17. + 18. September 2016, Markt für grüne Produkte und Ideen am Wolfgangshof, Anwanden

  2. Winterkiosk: 10. + 11. Dezember 2016, Markt für nachhaltige Geschenke im Künstlerhaus, Nürnberg

  3. Biodiva: 17. bis 19. Februar 2017, Biodiversity Show - Artenvielfalt schützen im Z-Bau, Nürnberg

  4. Frühjahreslust: 08. + 09. April 2017, Markt für Garten und Kleintiere im Wolfgangshof, Anwanden

Sommerkiosk 2016 Impression

Auch zum Entspannen auf gemütlichen Bänken war Zeit, dunkleren Wolken zum Trotz. Foto: © Cécile Meier / Nürnberg und so (cc)

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Ich bin froh, dass ich es nicht gegoogelt habe!
Daniel Bendl in Sendung No. 12
Das kann auch mal ein totaler Boost sein.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Crowdfunding lebt vom Kontakt mit den Leuten.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Viermal Gibitzenhof: Der Dianaplatz und seine Umgebung

Veröffentlicht am 18.09.2017

Der Dianaplatz in der Nürnberger Südstadt ist nicht nur Verkehrsknotenpunkt. Der Platz und sein Umfeld markieren auch den Kern des alten Dorfes Gibitzenhof, das sich ab dem 19. Jahrhundert zu einem…

weiterlesen

Frau Höflers neue Kleider: Ein Eckhaus im Rennweg

Veröffentlicht am 04.09.2017

Um 1900, als noch niemand an Internethandel und Shopping Malls dachte, war der kleine Laden um die Ecke ein vertrauter Anblick. Ein besonders hübsches Exemplar dieser aussterbenden Spezies stand im…

weiterlesen

Klassizismus in Serie: Die Lindenaststraße 58 und ihre Nachbarn

Veröffentlicht am 21.08.2017

Architektur in Serie gab es schon vor über 100 Jahren. Sie sparte Geld und sah – einen verständigen Planer vorausgesetzt – dabei auch noch hübsch aus. Ein sehenswertes Beispiel gehobener…

weiterlesen

Prunkfassaden für das neue Nürnberg: Mietspaläste in Schoppershof

Veröffentlicht am 07.08.2017

Als Nürnberg um 1900 seine alten Grenzen sprengte, entstanden auf der grünen Wiese neue Stadtteile mit mehrgeschossigen Wohnhäusern und prunkvollen Fassaden. Viele von ihnen erhielten reichen…

weiterlesen