Jasmin, Low-Carb Essen ist Ihre Leidenschaft

Veröffentlicht am von und Sham Jaff
Jasmin Mengele - Low Carb

Jasmin Mengele, Essen ist Ihre Leidenschaft und sie bietet Diät Lösungen in Ihrem Low-Carb Cafe Soulfood LowCarberia. Foto: © Hanzh Chang / Nürnberg und so

Jeder, nun wirklich jeder, isst für sein Leben gerne. Auch du Nonstop-Diät-Machendes Mädchen träumst nachts nicht von dem am Tag zuvor verspeisten Apfel, sondern von Kuchen, Schokolade und Fleisch. Nun um den modernen Schönheitsidealen zu entsprechen, sollte man entweder die Leckereien im Traum belassen oder einfach mehr Sport machen. „Einfach mal Sport machen“ klingt einfacher als es ist. Oft reicht die Zeit nicht, um am täglichen Muskelwettbewerb teilzunehmen. Viele Diäten haben sich einem bösem Meister zudem untergeordnet: Jojo. Er lässt uns unsere weg-gehungerten Kilos wieder auftauchen und uns Sportmuffeln bleibt nichts anderes übrig, als sich von der Erdnussbutter trösten zu lassen.

Okay, wir drehen uns im Kreis.

Portrait von Jasmin Mengele

Foto: © Hanzh Chang / Nürnberg und so (cc)

Jasmin Mengele sagte das vor 3 Jahren auch. Irgendetwas sollten wir doch unternehmen können. Im fettleibigsten fortgeschrittlichsten Land des Westens hat sie ihre Antwort gefunden: Low-Carb. Diese Antwort erleichterte sie und ihren Familien- und Freundeskreis ganz ohne Schweiß, um sage-und-schreibe 300 Kilo. Dabei isst die gute um die 2500 Kalorien am Tag. (Für alle, die keine Kalorien zählen: Das ist verdammt viel Essen!)

Was man bei dieser Ernährungsweise beachten sollte, ist einfach der Verzicht auf Kohlenhydrate (also Finger weg von Brot, Reis Nudeln und Zucker). Das heißt, Süßstoff wie Xylit statt Zucker, Nussmehle statt glutenhaltige Mehle und ganz viel Fleisch, Gemüse & Co. Das geschmacksstarke und aber auch fetthaltige Essen dreht am Stoffwechselschalter nach ca. 2 Monaten: Turbo-Fettverbrennungsmodus – On. Und voilà - die schlanke Taille bleibt erhalten oder erscheint seit langem einmal wieder, je nachdem.

Fressen, weil der Arzt nie kommen wird. So lautet die Devise!

Und dank ihr haben wir Low-Carb-freundliches Essen auch bei uns in Deutschland: Ihr Café Soulfood LowCarberia in Johannis ist nicht nur das erste deutschlandweite seiner Art, sondern Jasmins persönliche Sicht auf Kreativität.

Low Carb Lebkuchen

Foto: © Hanzh Chang / Nürnberg und so (cc)

Damals hatte die xyltsüße 26-jährige Chefin ihres eigenen Cafés bei der GfK in der Werbeforschung betrieben. Nebenbei bekochte sie erst die Auserwählten nach den originalen Low-Carb-Rezepten und entwickelte später Eigenkreationen (wie die selbstgemachte Pizza, Brot, Kuchen, und – halte dich fest – Schokolade!).

Und, sowie Columbus uns Amerika nicht vorenthalten konnte, so konnte es auch Jasmin nicht mit ihren Kreationen machen. Es entstand zuerst der Blog, der Jasmin auf die revolutionäre Idee brachte: den ersten deutschen Versandhandel für Süßwaren zu gründen. Plötzlich war sie die Besitzerin eines Online - Lieferservices für figurbewusste Naschkatzen und hatte aufgrund von vielen Nachfragen ihre ersten Helfer und Aufträge, wie Reebok, Brinissima und so weiter und so fort. Danach ging es rasch: der feste Angestelltenjob wird geschmissen und ein 40qm großes süßes Café in der Johannisstraße 47a eröffnet.

Cafe von Jasmin Mengele

Foto: © Hanzh Chang / Nürnberg und so (cc)

Kreativität ist für sie Selbstverwirklichung. Und sie ist ihr gelungen. Angefangen von der Ausstattung mit dem selbst ausgewählten Möbeln bis zu den 20 Sorten Cupcakes und anderen Naschereien, dem unverwechselbaren Nusscafé und der Homelemonade: alles schreit nach Jasmins verspielt-fluffiger Art. Und spätestens nach einem Bissen will man nur noch Lieder wie Xylit-Daddy singen.

Fressen, weil der Arzt nie kommen wird. So lautet nun unsere Devise. Folgt ihr auf Facebook, ihrem Blog und auf ihrer Website. Wehe, ihr verliert sie aus den Augen!

Alle Artikel von Nipster findet ihr auf der Seite: Nipster - Alle Artikel.
Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Ich bin überzeugt, es geht nicht regionaler als hier.
Arnd Erbel in Sendung No. 29
Sind Sie doch froh, dass der Käse bei Ihnen schimmelt.
Volker Waltmann in Sendung No. 22
Die Morning-Show ist die härteste Schicht.
Roland Rosenbauer in Sendung No. 31
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Alle Wege führen nach Rom: Ein Wirtshaus in der Paumgartnerstraße

Veröffentlicht am 20.02.2017

War es die Sehnsucht nach dem sonnigen Süden, der die Wirtschaft in der Paumgartnerstraße 22 in Gostenhof einst ihren Namen verdankte? Das Haus, in dem sie sich befand, steht noch heute und ist ein…

weiterlesen

Durchbruch: Die Baulücke am Celtisplatz

Veröffentlicht am 13.02.2017

Der Celtisplatz in Galgenhof gehört zu jenen Plätzen, die ihrer Anmutung nach den Namen nicht recht zu verdienen scheinen. Doch der Platz war nicht immer die breite Verkehrsachse, als die er sich…

weiterlesen

Land unter: Als die Kleinweidenmühle im Wasser stand

Veröffentlicht am 06.02.2017

Heute würde wohl niemandem mehr einfallen, eine Ansichtskarte an seine Lieben zu schicken, auf der eine Naturkatastrophe zu sehen ist. Um 1900 war man da noch etwas sorgloser. Allein das…

weiterlesen

Gruß von Berta und Sigmund: Die Zickstraße im Jahr 1910

Veröffentlicht am 30.01.2017

Einfach, aber solide – das waren die meisten Wohnhäuser an der Bärenschanze vor rund 100 Jahren. Eine eindrucksvolle Fassade im Stil des Klassizismus oder der Renaissance gönnte man sich…

weiterlesen