Industriebau mit Pfiff: Die alte Schuhfabrik in der Eschenstraße

Veröffentlicht am von und Sebastian Gulden und Stefan Schwach
Eschenstraße 25

Trautes Miteinander von Fabrik und Mietshäusern in der Gibitzenhofer Eschenstraße, anno 1920. Foto: © H. Mayer (cc)

Auch Fabrikgebäude können schön sein. Als vor rund 100 Jahren die Schuhfabrik an der Kreuzung Eschen- und Ulmenstraße in Gibitzenhof entstand, war sie Arbeitsplatz und baulicher Identifikationspunkt des Stadtteiles zugleich.

Wie hingestellt und nicht abgeholt standen das Fabrikgebäude und die drei Mietshäuser einst an der Kreuzung Eschen- und Ulmenstraße in Gibitzenhof. Unsere historische Aufnahme aus der Zeit kurz vor dem Ersten Weltkrieg zeigt eine Situation, wie sie typisch für die äußeren Ränder der Vorstädte war: In der Erwartung, dass das rasante Wachstum der vorangegangenen Jahrzehnte im selben Tempo weiterginge, entstanden auf der grünen Wiese Industriebetriebe und Mietshauszeilen. Freistehende Brandwände künden hie und da noch heute davon, dass man die Häuserzeilen später erweitern wollte. Der Krieg und seine Begleiterscheinungen – Mangel an Baumaterial und Arbeitskräften und die allgemeine wirtschaftliche Not – vereitelten den Ausbau, zumindest für die nächsten zehn bis zwanzig Jahre. Auf der heutigen Aufnahme sieht man, dass dieser Zustand bis in unsere Tage anhält. Ob des derzeitigen Baubooms ist es indessen möglich, dass die Baulücken bald aufgefüllt werden.

Nicht nur die hübschen Mietshäuser haben die Zeiten überdauert; auch die Fabrik steht noch heute – wenngleich ohne den mittlerweile abgebrochenen Schornstein und mit Veränderungen an Fassaden und Dach – wie einst da. Leider sind gerade die dekorativen Teile, etwa die Gesimse und die seitlichen Giebel verlorengegangen. Sie legten Zeugnis davon ab, dass Fabriken einst nicht als reine Funktionsbauten gedacht waren, sondern ihre städtebauliche Umgebung bewusst mitgestalteten.

Die Kreuzung Eschen- und Ulmenstraße, aufgenommen 1920 und 2016.

Die Kreuzung Eschen- und Ulmenstraße, 1920 und 2016. Fotos: © H. Mayer (1920) – Boris Leuthold (2016) (cc)

Bequeme Filzlatschen und behaglich-warme Hausschuhe waren die Verkaufsschlager der Firma Berneis & Wessels, die das Fabrikgebäude um 1915 erbauen ließ. Der Bildvergleich zeigt, dass die Fassaden der Mietshäuser neben der Fabrik nie besonders reich geschmückt waren. Ein „Entstucken“ der Bauzier, wie sie so viele Nürnberger Häuser von den 1920er bis in die 1970er Jahre ereilte, gab es hier nie. Die Bauten werden in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg entstanden sein, als Bauherrn und Architekten des überreichen Bauschmuckes vergangener Jahrzehnte mehr und mehr überdrüssig wurden. Kontrast durch Materialwechsel, malerische Dachlandschaften und punktueller, dafür umso wirkungsvoller Dekor galten als neues Ideal. Und günstiger war das ganze auch, besonders bei einfachen Arbeiterwohnhäusern wie hier. In dem hübschen Eckhaus mit dem ungewöhnlichen Eckturm mit Glockenhaube (Eschenstraße 20) befand sich übrigens die Gastwirtschaft „Fränkische Schuhfabrik“. Nicht mal nach Feierabend kamen die Arbeiter ihrem Brötchengeber aus!

Nach dem Ersten Weltkrieg war es dann mit der Schuhfabrikation vorbei. Die beiden Fabrikanten Justin Neu und Julius Neuburger übernahmen das Areal. Zur Blütezeit produzierten in den Enn-Werken rund 1.500 Arbeiterinnen und Arbeiter Taschenlampen, Klingeltransformatoren, Dynamos und die ebenso bekannten wie beliebten Fahrradscheinwerfer vom Typ „Ennwell“, die bis in den Fernen Osten exportiert wurden. Die Nationalsozialisten setzten dem blühenden Unternehmen 1938 ein jähes Ende, als sie die jüdischen Gesellschafter dazu zwangen, die Firma zu einem Spottpreis an einen regimetreuen Nutznießer zu verkaufen, der die Enn-Werke binnen kürzester Zeit an den Rand des Bankrottes trieb.

Als die rechtmäßigen Eigentümer die Fabrik nach dem Zweiten Weltkrieg zurückerhielten, war sie in großen Teilen durch Bombentreffer zerstört – es blieb nur der Verkauf. In der Folgezeit nutzten der Kundendienst des Versandhauses Quelle und die Noris Bank das vereinfacht wiederaufgebaute Hauptgebäude; die Front zur Eschenstraße bekam in den letzten Jahren einen mit Glas verkleideten, gewölbten Risalit verpasst. Heute sind in der alten Schuhfabrik verschiedene Handwerksbetriebe beheimatet. So hat der historische Industriebau auch ohne Denkmalschutz eine Zukunft und hält die Erinnerung an das Gibitzenhof der Industrialisierung im Stadtbild wach.

Andere Vorher-Nachher-Bildfolgen von Stadtbild im Wandel

Olle Schule, dolle Schule: Die beiden Schulhäuser an der Sielstraße

Steinerner Zeuge des alten Erlenstegen: Der „Goldene Stern“

Verputzt und zugenäht: Ein Mietshaus in der Adamstraße

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Brot mit Migrationshintergrund.
Arnd Erbel in Sendung No. 29
Wenn du dich traust ins Publikum zu zwinkern, dann gewinnst du auch.
Susanne Spitz in Sendung No. 24
Als ich das Farnblatt im Kaffee sah, wusste ich was ich werden will.
Christian Ullrich in Sendung No. 26
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Olle Schule, dolle Schule: Die beiden Schulhäuser an der Sielstraße

Veröffentlicht am 13.11.2017

In der Baukunst geht der Wandel oft rasch vonstatten, etwa im Schulhausbau um 1900. An die Stelle monotoner Kästen traten damals malerische Baugruppen. In der Sielstraße an der Nürnberger…

weiterlesen

Steinerner Zeuge des alten Erlenstegen: Der „Goldene Stern“

Veröffentlicht am 30.10.2017

Für die meisten ist Erlenstegen das Nürnberger Nobelviertel schlechthin. Doch die Geschichte des Stadtteils reicht viel weiter zurück. Der „Goldene Stern“ im alten Ortskern ist ein kostbares…

weiterlesen

Verputzt und zugenäht: Ein Mietshaus in der Adamstraße

Veröffentlicht am 15.10.2017

Bis in die 1920er Jahre waren Putzfassaden in Nürnberg selten. Sandstein und Sichtziegel prägten das Stadtbild. An vielen Häusern verdeckte man die offenliegenden Baumaterialien später mit…

weiterlesen

Glanz und Gloria: Großbürgerliches Wohnen am Luitpoldhain

Veröffentlicht am 02.10.2017

Die Zeit um 1900 war die Epoche der Villen. Automobil und Nahverkehr ermöglichten das Wohnen draußen im Grünen, ohne auf die Vorzüge der Großstadt verzichten zu müssen. Beispiele der…

weiterlesen