Ein Hoch auf das Kunsthandwerk: Nürnbergs Gewerbemuseum

Veröffentlicht am von und Sebastian Gulden
Gewerbemuseum

Neubarocke Pracht: Die Haupttreppe des Gewerbemuseums, 2013. Foto: © Boris Leuthold (cc)

Funktionale, schöne und erschwingliche Alltagsgegenstände für jederfrau und jedermann – um 1900 war diese Forderung unter Produktgestaltern in aller Munde. In Nürnberg widmete man dem „guten“ Design ein ganzes Museum.

Produktdesign ist keine Erfindung des 20. Jahrhunderts. Schon immer befassten sich Künstler, Handwerker und Kunsttheoretiker damit, wie man Alltagsgegenstände schön, dauerhaft und funktional zugleich herstellen kann. Als im 19. Jahrhundert die Industrialisierung ihre Blüten trieb und den Markt mit billigen und oft ziemlich geschmacklosen Wegwerfprodukten überschwemmte, rührte die britische Arts-&-Crafts-Bewegung die Werbetrommel für eine dringend nötige Reform, hin zu mehr Qualität und Schönheit.

In Nürnberg, wo das Handwerk seit jeher goldenen Boden hatte, fanden die Forderungen der Kunstgewerbe-Reformer einflussreiche Befürworter. 1662 war hier die älteste Kunstakademie im deutschen Sprachraum gegründet worden, die bis heute besteht. 1869 eröffneten der Architekt Theodor von Kramer, der Bleistiftfabrikant Lothar von Faber und der Erste Bürgermeister Otto Stromer von Reichenbach das Bayerische Gewerbemuseum. In diesem sollte das Beste und das Schlechteste aus der Welt des Produktdesigns ausgestellt werden. Die Sammlung sollte nicht nur den Künstlern und Handwerkern zur Anregung (und Abschreckung) dienen, sondern auch den Bürgerinnen und Bürgern die Fähigkeit vermitteln, persönlichen Kunstgeschmack zu entwickeln. Aufgegangen ist dieser gut gemeinte Plan nur teilweise, und noch heute beweist manch wirr zusammengewürfelte Wohnzimmereinrichtung, mit der die Bewohner sich insgeheim unglücklich fühlen, dass in Sachen „Geschmacksbildung“ noch viel zu tun ist.

Das Gewerbemuseum vom Marientorgraben aus gesehen, aufgenommen zwischen 1905 und 1920 und 2016.

Das Gewerbemuseum vom Marientorgraben aus gesehen, 1905/1920 und 2016. Fotos: © Verlag Wilhelm Hoffmann (1905/1920) – Sebastian Gulden (2016) (cc)

1892 bis 1897 schuf Theodor von Kramer am Marientorgraben in der Lorenzer Altstadt für das Museum einen stadtbildprägenden Neubau. Obwohl der Zweite Weltkrieg die Dachlandschaft des Prachtbaus zerstört hat, steht man noch heute ehrfürchtig vor dem „Palast des guten Geschmacks“. Die üppigen Formen, die Kramer für seinen Entwurf wählte, erinnern an die berühmten Barockschlösser Frankens wie Pommersfelden oder Veitshöchheim. Drinnen zeugt das weitgehend im Original erhaltene Treppenhaus mit Marmorstufen und Balustraden von der einstigen Pracht der Innenräume. Die ausgestellten Werke und die Räume, die sie umgaben, sollten ein stimmungsvolles Ganzes bilden – eine Erlebniswelt, in die die Besucherinnen und Besucher eintauchen konnten.

Das prächtige Treppenhaus des Gewerbemuseums, 2013.

Das prächtige Treppenhaus des Gewerbemuseums, 2013. Foto: © Boris Leuthold (cc)

Wer hier in unseren Tagen nach gutem Produktdesign sucht, wird nur noch in der kleinen Ausstellung im Treppenhaus fündig, wo Repliken historischer wissenschaftlicher Instrumente Nürnberger Fertigung präsentiert werden. Die weitgehend erneuerten Räume drumherum belegt heute unter anderem das Bildungszentrum der Stadt Nürnberg. 2017 soll das bayerische Gesundheitsministerium hier einziehen. Die Bestände des Bayerischen Gewerbemuseums und seine umfangreiche Bibliothek befinden sich seit dem Zweiten Weltkrieg im Germanischen Nationalmuseum. Die Trägerin des früheren Gewerbemuseums besteht als Landesgewerbeanstalt Bayern (LGA) bis heute fort, beschäftigt sich nun aber vor allem mit der technischen Prüfung von Bauwerken und Anlagen.

Andere Vorher-Nachher-Bildfolgen von Stadtbild im Wandel

Olle Schule, dolle Schule: Die beiden Schulhäuser an der Sielstraße

Steinerner Zeuge des alten Erlenstegen: Der „Goldene Stern“

Verputzt und zugenäht: Ein Mietshaus in der Adamstraße

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Action und Spannung hat immer Spaß gemacht.
Roland Rosenbauer in Sendung No. 31
Chicken Legs – die Gummibärchen der Chinesen
Markus Wolf in Sendung No. 11
Zwei Kuschelbären im Kaffee finden Frauen niedlich.
Christian Ullrich in Sendung No. 26
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Olle Schule, dolle Schule: Die beiden Schulhäuser an der Sielstraße

Veröffentlicht am 13.11.2017

In der Baukunst geht der Wandel oft rasch vonstatten, etwa im Schulhausbau um 1900. An die Stelle monotoner Kästen traten damals malerische Baugruppen. In der Sielstraße an der Nürnberger…

weiterlesen

Steinerner Zeuge des alten Erlenstegen: Der „Goldene Stern“

Veröffentlicht am 30.10.2017

Für die meisten ist Erlenstegen das Nürnberger Nobelviertel schlechthin. Doch die Geschichte des Stadtteils reicht viel weiter zurück. Der „Goldene Stern“ im alten Ortskern ist ein kostbares…

weiterlesen

Verputzt und zugenäht: Ein Mietshaus in der Adamstraße

Veröffentlicht am 15.10.2017

Bis in die 1920er Jahre waren Putzfassaden in Nürnberg selten. Sandstein und Sichtziegel prägten das Stadtbild. An vielen Häusern verdeckte man die offenliegenden Baumaterialien später mit…

weiterlesen

Glanz und Gloria: Großbürgerliches Wohnen am Luitpoldhain

Veröffentlicht am 02.10.2017

Die Zeit um 1900 war die Epoche der Villen. Automobil und Nahverkehr ermöglichten das Wohnen draußen im Grünen, ohne auf die Vorzüge der Großstadt verzichten zu müssen. Beispiele der…

weiterlesen