Im Herzen von Johannis: Zwischen Johannisstraße und Friedenskirche

Veröffentlicht am von und Sebastian Gulden
Friedenskirche

Das Luftschiff „Graf Zeppelin“ kreuzt 1931 über der Nürnberger Friedenskirche. Foto: © Verlag Georg Nickel (cc)

Ein Anblick, der nicht nur die Herzen der Johanniser höherschlagen lässt: Seit heuer 89 Jahren hat der Nürnberger Stadtteil St. Johannis mit dem Palmplatz und der Friedenskirche seine Mitte, wo gebetet, getollt und gefeiert wird.

Als Fotograph Ludwig Schaumann aus der Johannistraße 19 um 1930 ein neues Motiv für seinen Ansichtskartenhandel suchte, pickte er sich eine der Schokoladenseiten seines Viertels heraus, noch dazu eine, die es damals erst wenige Jahre in dieser Form gab: die Blickachse zwischen Johannisstraße und Palmplatz.

Eine feste Burg

Auf beiden Aufnahmen unserer Vorher-nachher-Bildfolge ragt im Hintergrund die 1928 eingeweihte Friedenskirche, die „Stadtkrone“ von St. Johannis auf. Mit ihren trutzigen Ziegelmauern und den erhabenen romanischen Formen von Architektur und Bauschmuck ist sie steingewordene Auslegung von Luthers Lied „Eine feste Burg ist unser Gott“. Ihr Schöpfer German Bestelmeyer rückte den mächtigen Glockenturm in die Flucht der Hallerstraße, so dass er den Blickfang für beide Teile der Straße bildete.

Ortskundige werden einwenden: „Hallerstraße?“ Ja, denn damals reichte die Hallerstraße vom Bieling- über den Palmplatz bis zur Johannisstraße. Erst 1984 hat man ihren südlichen Abschnitt als „Innere Hallerstraße“ abgetrennt und den Palmplatz für den Durchgangsverkehr gesperrt. Dafür ist vor der Kirche ein Spielplatz entstanden, an dem die Kinder aus der Nachbarschaft umhertollen können, während es sich die Altvorderen im Schatten der Bäume zum Plauschen bequem machen.

Ausblick von der Johannisstraße zum Palmplatz, aufgenommen zwischen 1928 und 1932 und 2016.

Ausblick von der Johannisstraße zum Palmplatz, 1928/1932 und 2016. Fotos: © Ludwig Schaumann (1928/1932, Leihgabe von Werner Jülka) — Boris Leuthold (2016) (cc)

Mondänes Johannis

Anders als auf der Südseite der Johannisstraße, wo sich bauliche und gartenkünstlerische Spuren der berühmten „Hesperidengärten“ bis in unsere Zeit erhalten haben, erinnert hier nichts mehr daran, dass die Gegend rund um die Friedenskirche einst von niedrigen Gartenhäusern, Bauernhöfen, Äckern, Obst- und Gemüsegärten geprägt war.

Denn damit war um die vorletzte Jahrhundertwende Schluss, als die Johannisstraße sich zur großstädtischen Promenade mauserte. Die Nähe zur Altstadt und dem weltbekannten Johannisfriedhof zog wohlhabende Neubürgerinnen und -bürger an. Die damals hochmodernen Mietspaläste auf unserer Bildfolge sind in ihrer Gestaltung typisch für die Zeit um 1900/1910: Putzflächen dominieren die Fassaden; Bauschmuck in Sandstein mit dezenten Jugendstilformen kommt nur punktuell, dafür umso wirkungsvoller zum Einsatz.

.

Vom Krieg gezeichnet: Das Haus Innere Hallerstraße 5 musste nach 1945 rundumerneuert werden. Foto: © Sebastian Gulden (cc)

Das prägnante Eckhaus im Mittelgrund links, in dem heute das Café Dampfnudelbäck zu Hause ist, wurde 1904 nach Plänen von Hans Ebert errichtet. Das Panoramafenster im Dachgeschoss, das an einen überdimensionierte Fledermausgaube erinnert, kam erst in jüngerer Zeit hinzu.

Die Kärwa is kumma!

Die Hoffnung auf Frieden, der die Johanniser Pfarrkirche ihren Namen verdankt, hat sich nicht erfüllt: Kaum 16 Jahre nach ihrer Weihe verwüstete der Luftkrieg den Palmplatz und sein Umfeld. Einige Häuser an der Inneren Hallerstraße wurden zerstört und mussten vereinfacht oder ganz neu wiederaufgebaut werden.

Wenn sich alljährlich am 23. Juni die Johannisstraße, der Palmplatz und die Innere Hallerstraße für sechs Tage in einen Festplatz verwandeln, werden ohnehin nur wenige an diese dunkle Zeit zurückdenken: Dann nämlich begehen die Johanniser und ihre Gäste das Fest ihres Patrons, des Heiligen Johannes des Täufers, der dem Stadtteil, dem Friedhof und der alten Friedhofskirche seinen Namen gab.

Die Kirchweih gab es schon, da standen weder die Friedenskirche noch die Mietspaläste drumherum. Und noch heute wird dabei nicht nur gebetet, sondern auch – wie Wirt August Denneque schon anno 1828 anpries – bei „rauschender Tanzmusik“ sowie „vortrefflich schmackhaften Würsten“ und noch viele anderen Annehmlichkeiten für Jung und Alt das Leben gefeiert.

Andere Vorher-Nachher-Bildfolgen von Stadtbild im Wandel

Olle Schule, dolle Schule: Die beiden Schulhäuser an der Sielstraße

Steinerner Zeuge des alten Erlenstegen: Der „Goldene Stern“

Verputzt und zugenäht: Ein Mietshaus in der Adamstraße

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Sind Sie doch froh, dass der Käse bei Ihnen schimmelt.
Volker Waltmann in Sendung No. 22
Die Zeit für Notebooks war noch nicht reif. Dann kam das iPad.
Markus Bölling in Sendung No. 19
Foodtrucken ist wie googeln. Das Verb für Foodtrucks.
Markus Wolf in Sendung No. 30
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Olle Schule, dolle Schule: Die beiden Schulhäuser an der Sielstraße

Veröffentlicht am 13.11.2017

In der Baukunst geht der Wandel oft rasch vonstatten, etwa im Schulhausbau um 1900. An die Stelle monotoner Kästen traten damals malerische Baugruppen. In der Sielstraße an der Nürnberger…

weiterlesen

Steinerner Zeuge des alten Erlenstegen: Der „Goldene Stern“

Veröffentlicht am 30.10.2017

Für die meisten ist Erlenstegen das Nürnberger Nobelviertel schlechthin. Doch die Geschichte des Stadtteils reicht viel weiter zurück. Der „Goldene Stern“ im alten Ortskern ist ein kostbares…

weiterlesen

Verputzt und zugenäht: Ein Mietshaus in der Adamstraße

Veröffentlicht am 15.10.2017

Bis in die 1920er Jahre waren Putzfassaden in Nürnberg selten. Sandstein und Sichtziegel prägten das Stadtbild. An vielen Häusern verdeckte man die offenliegenden Baumaterialien später mit…

weiterlesen

Glanz und Gloria: Großbürgerliches Wohnen am Luitpoldhain

Veröffentlicht am 02.10.2017

Die Zeit um 1900 war die Epoche der Villen. Automobil und Nahverkehr ermöglichten das Wohnen draußen im Grünen, ohne auf die Vorzüge der Großstadt verzichten zu müssen. Beispiele der…

weiterlesen