Dann und wann ein gold’ner Elefant: Chic der 50er auf der Sebalder Seite

Veröffentlicht am von und Sebastian Gulden
Gold’ner Elefant

Mit dem schnittigen Opel Rekord P1 direkt vor’s Restaurant in der Altstadt – in den 1950ern kein Problem. Foto: © Fotoropa

Die Bomben des Zweiten Weltkriegs vernichteten das Nürnberger Gasthaus „zum gold’nen Elefanten“. Die Nachkriegszeit schuf an seiner Stelle einen stadtbildprägenden Neubau im Chic der Wirtschaftswunderzeit.

Na gut, den ersten Teil der Überschrift haben wir aus Rainer Maria Rilkes Gedicht „Das Karussell“ geklaut und dann auch noch ein wenig abgeändert. Die Eheleute Kauppert, um 1900 Inhaber des altehrwürdigen Gasthauses „zum gold’nen Elefanten“ in der Inneren Cramer-Klett-Straße/Ecke Laufertormauer, hätten sich gewiss über die Publicity gefreut.

Inbegriff der Gemütlichkeit

Gebraucht hätte es das aber nicht, denn der alte „Gold’ne Elefant“ sah auch so schon wie der Idealtypus einer gemütlichen Altnürnberger Wirtschaft aus: Da war das stämmige, äußerlich wohl im 18. Jahrhundert überarbeitete und aus Sandsteinquadern gefügte Vorderhaus mit schmiedeeisernem Ausleger und dem namensgebenden goldenen Dickhäuter; nördlich schlossen sich verwinkelte Nebengebäude mit Saal und Treppenturm aus Sichtfachwerk an. Eine überdachte Laube an der Laufertormauer gewährte den Gästen auch bei kühler und regnerischer Witterung einen gemütlichen Platz im Freien.

Anders als heute reichte die Baugruppe im Osten nicht bis an den Gehsteig heran. So blieb an der Kreuzung der beiden Altstadtgassen ein malerischer Platz, den im Osten das Wöhrder Türlein und die Stadtmauer rahmten. 1871 aber wurde diese schnuckelige Ecke jäh gestört: Das Wöhrder Türlein und die angrenzende Bastei galten Stadtoberhäuptern und Industriellen – allen voran der Firma Cramer-Klett, die ihre Gießerei gegenüber im heutigen Cramer-Klett-Park hatte – als Verkehrshindernis und wurden mitsamt dem Stadtmauerzug bis zum Äußeren Laufertor weggerissen.

Dreimal „Goldner Elefant“, aufgenommen zwischen 1928 und 1945, zwischen 1957 und 1970 und 2017.

Dreimal „Gold’ner Elefant“, 1928/1945, 1957/1970 und 2017. Fotos: © Eduard F. Stock (1928/1945) – Fotoropa (1957/1970) – Boris Leuthold (2017) (cc)

Auferstanden aus der Steppe

Die Bomben des Zweiten Weltkriegs ebneten den „Gold’nen Elefanten“ und seine Nachbarschaft buchstäblich ein. Die zynische Bezeichnung „Sebalder Steppe“ für diesen am stärksten zerstörten Bereich Nürnbergs ist vielen noch heute ein Begriff. Erst neun Jahre nach Kriegsende fertigte Architekt Georg Billmann 1954 einen Rahmenplan für die Neubebauung der Inneren Cramer-Klett-Straße. Der neue „Gold’ne Elefant“ gehörte 1955 zu den ersten Neubauten des Viertels.

Zurückhaltender Chic der Fünfzigerjahre – ein eckseitiger Eingang mit Rundpfeiler, vorspringende Balkone zur Ost- und abstrakte Ornamentbemalung an der Südseite – zieren den stadtbildprägenden Eckbau bis heute. Einst blinkte an der Fassade eine schrille Leuchtreklame. Zusammen mit der 1963 angebrachten Beschriftung der Wäscherei Roth („Roth wäscht weiß“) auf der anderen Straßenseite bildete es nächtens eine Art „Tor zur Altstadt“, das mit energisch geschwungenen Buchstaben und strahlenden Farben vom Anbruch einer neuen Ära kündete, von der sich viele Frieden und Wohlstand erhofften.

Spröder Charme mit Kultfaktor – der Gastraum des „Goldnen Elefanten“ um 1960.

Spröder Charme mit Kultfaktor – der Gastraum des „Gold’nen Elefanten“ um 1960. Foto: © Fotoropa

Auch der Gastraum des „Gold’nen Elefanten“ mit seiner spartanisch anmutenden Ausstattung war typisch für die Nachkriegszeit. Spätere Generationen verbanden mit solchen Interieurs (zu Unrecht) eine verstaubte Küche und den Geruch von uraltem Bratfett, wie er aus so mancher Beitze herausweht. Dabei waren die pastellfarbenen Wandfassungen, die Reliefglasscheiben und die filigranen Holzstühle mit ausgestellten Beinen seinerzeit der letzte Schrei. Gäbe es dieses Ensemble heute noch, es wäre wahrscheinlich „Kult“ und kombiniert mit einer feinen Küche einfach nur sagenhaft.

Sie wird bleiben, aber nicht mehr strahlen – die Leuchtreklame am Haus Innere Cramer-Klett-Straße 22.

Sie wird bleiben, aber nicht mehr strahlen – die Leuchtreklame am Haus Innere Cramer-Klett-Straße 22. Foto: © Boris Leuthold (cc)

Vom Strukturwandel erfasst

Heute wird gewohnt und kreativ gearbeitet im „Gold’nen Elefanten“. Dem Wirtshaus widerfuhr das gleiche Schicksal wie zahllosen Läden und Restaurants in Nürnberg. In Zeiten, da die Menschen lieber Supermärkte und Einkaufscenter aufsuchen oder ihre Weihnachtsgeschenke im Internet bestellen anstatt durch die Innenstadt zu bummeln und mittags in ihr Lieblingslokal einzukehren, geben viele Einzelhändler und Gastronomen auf. Die Schaufenster werden zu Wohnzimmerfenstern, Geschäftsräume zu Kinderzimmern.

Allerdings, der „Gold’ne Elefant“ hat verständige neue Eigentümer und Nutzer gefunden: vor wenigen Jahren sanierte die Berger-Gruppe den gesamten Blockrand zwischen Münzgasse und Laufertormauer. Die Fassadengestaltung des „Gold’nen Elefanten“ und das originale Treppenhaus blieben erhalten und wurden restauriert.

Auch bei „Roth wäscht weiß“ geht in diesen Tagen eine Ära zu Ende: Die Wäscherei macht Wohnraum Platz. Die stadtbekannte Leuchtreklame aber wird bleiben. Erleuchtet sein wird sie allerdings nicht mehr.

Andere Vorher-Nachher-Bildfolgen von Stadtbild im Wandel

Viermal Gibitzenhof: Der Dianaplatz und seine Umgebung

Frau Höflers neue Kleider: Ein Eckhaus im Rennweg

Klassizismus in Serie: Die Lindenaststraße 58 und ihre Nachbarn

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Wie klassische Softwareentwicklung, Bedürfnisse abklopfen, Requirements erstellen
Thomas Edelmann in Sendung No. 10
Damals war man als Ossi noch willkommen.
Sven Kuntzsch in Sendung No. 28
Einfach mal über den Schatten, nicht über den Stock springen.
Jörg Korinek in Sendung No. 32
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Viermal Gibitzenhof: Der Dianaplatz und seine Umgebung

Veröffentlicht am 18.09.2017

Der Dianaplatz in der Nürnberger Südstadt ist nicht nur Verkehrsknotenpunkt. Der Platz und sein Umfeld markieren auch den Kern des alten Dorfes Gibitzenhof, das sich ab dem 19. Jahrhundert zu einem…

weiterlesen

Frau Höflers neue Kleider: Ein Eckhaus im Rennweg

Veröffentlicht am 04.09.2017

Um 1900, als noch niemand an Internethandel und Shopping Malls dachte, war der kleine Laden um die Ecke ein vertrauter Anblick. Ein besonders hübsches Exemplar dieser aussterbenden Spezies stand im…

weiterlesen

Klassizismus in Serie: Die Lindenaststraße 58 und ihre Nachbarn

Veröffentlicht am 21.08.2017

Architektur in Serie gab es schon vor über 100 Jahren. Sie sparte Geld und sah – einen verständigen Planer vorausgesetzt – dabei auch noch hübsch aus. Ein sehenswertes Beispiel gehobener…

weiterlesen

Prunkfassaden für das neue Nürnberg: Mietspaläste in Schoppershof

Veröffentlicht am 07.08.2017

Als Nürnberg um 1900 seine alten Grenzen sprengte, entstanden auf der grünen Wiese neue Stadtteile mit mehrgeschossigen Wohnhäusern und prunkvollen Fassaden. Viele von ihnen erhielten reichen…

weiterlesen