Neujahrsgrüße aus der Südstadt: Die Schuckert’sche Siedlung

Veröffentlicht am von
Schuckert’sche Siedlung

Bauten der Schuckert’schen Siedlung an der Kreuzung Gugel- und Schuckertstraße, 1898/1927. Foto: © anonym

Auf Initiative des Bauvereins Schuckert’scher Arbeiter entstand ab 1898 im Süden Nürnbergs eine Mustersiedlung moderner Arbeiterwohnungen. Noch heute begeistert sie durch das viele Grün und ihre abwechslungsreichen Fassaden.

Das Gebäude in der Siemensstraße 10, das ich heute in unserer Vorher-nachher-Bilderschau zeige, wurde um 1900 durch den damaligen Bauverein Schuckert’scher Arbeiter erbaut, aus der später die heutige Wohnungsgenossenschaft Sigmund Schuckert hervorging. Seit den 1930er Jahren handelt es sich um eine offene Genossenschaft. Vorher war es nur Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Nürnberger Siemens-Schuckertwerke und der Berliner Siemens & Halske AG möglich gewesen, dort Wohnraum anzumieten.

Namensgeber des Bauvereins war Sigmund Schuckert (1846–1895). Der früh verstorbene Nürnberger Pionier der Elektrotechnik hatte schon in den Gründerjahren sehr viel für seine Arbeitnehmer geschaffen, unter anderem eine Pensionskasse für Witwen und Waisen, eine betriebliche Weiterbildung, eine Krankenkasse, eine Konsumanstalt etc. Aufgrund der außergewöhnlichen Wahrnehmung seiner sozialen Verantwortung wurde er von seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern „Vater Schuckert“ genannt.

Das Mietshaus Siemensstraße 10, aufgenommen zwischen 1905 und 1920 und 2016.

Das Mietshaus Siemensstraße 10, 1905/1920 und 2016. Fotos: © anonym (1905/1920) – Stefan Schwach (2016) (cc)

Mit dem umfangreichen Wohnungsbau setzte der Bauverein Sigmund Schuckert ein Denkmal, das im Deutschen Reich Vorbildcharakter hatte. Die Wohnungen boten genügend Raum, Licht und zeitgemäße sanitäre und elektrische Installationen, damals ein Novum für die Arbeiterklasse. Bei der Planung achtete man darauf, keine kasernierte Wohnanlage zu schaffen, und mit den wechselnden Fassaden entstanden wunderbare Straßenzüge und Wohnblöcke im Stil des Neobarock und der Neorenaissance. Weite Teile der Anlage, die sich etwa im Bereich zwischen Schuckert-, Volta-, Sperber- und Gugelstraße befindet, stehen heute als Ensemble unter Denkmalschutz.

Ein anderes Schuckert’sches Haus in der Gugelstraße 103, aufgenommen zwischen 1905 und 1912. Es wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört.

Ein anderes Schuckert’sches Haus in der Gugelstraße 103, 1905/1912. Es wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Foto: © anonym (cc)

Die Gebäude in der Nürnberger Südstadt wurden im Zweiten Weltkrieg teilweise zerstört und in den Nachkriegsjahren meist orignalgetreu wiederaufgebaut. Heute sind die Häuser der Wohnungsgenossenschaft Sigmund Schuckert eG ein gutes Beispiel für behutsam sanierten Altbau und bieten mit ihren begrünten Innenhöfen und Gärten hohe Wohnqualität zu günstigen Mietpreisen.

Die Wohnungsgenossenschaft bietet heute mit rund 3.000 Wohnungen und Einfamilienhäusern sehr vielen Menschen eine Heimat. Die Genossenschaft arbeitet kostendeckend und nicht gewinnorientiert wie städtische Wohnbaugenossenschaften und achtet darauf, die Mietpreise für ihre Mitglieder im günstigen Rahmen zu halten. Außerdem investiert die Genossenschaft jeden übrigen Cent in die Sanierung und Renovierung des Bestandes. Die Stadt Nürnberg würde das herrschende Wohnungsproblem leichter lösen, wenn auch den Wohnungsbaugenossenschaften günstiges Bauland überlassen würde.

Was das Bild noch erzählt

Vor ziemlich genau 96 Jahren, am 30. Dezember 1920, sandten der Kontorist Andreas N. und seine Frau die historische Ansicht ihres Zuhauses in der Siemensstraße 10 – sie wohnten im ersten Obergeschoss rechts – an eine gewisse Marianne (genannt „Marie“) und ihre Familie aus Glockenhof:

„Liebe Marie

Deine Karten haben [wir] erhalten und danken dir bestens. Wir haben dich nicht vergessen und lange Zeit nicht gesehen und des öftern schon von dir gesprochen. Wir wünschen dir und deiner Familie viel Glück zum Neuen Jahr.“

Den guten Wünschen zum Neuen Jahr schließen meine Co-Autoren Boris und Sebastian und ich uns gerne an und wünschen unseren Leserinnen und Lesern alles erdenklich Gute für das Jahr 2017!

Andere Vorher-Nachher-Bildfolgen von Stadtbild im Wandel

Alle Wege führen nach Rom: Ein Wirtshaus in der Paumgartnerstraße

Durchbruch: Die Baulücke am Celtisplatz

Land unter: Als die Kleinweidenmühle im Wasser stand

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Man muss am Smartphone keinen Ölwechsel machen
Markus Wolf in Sendung No. 10
Crowdfunding lebt vom Kontakt mit den Leuten.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Wir fahren dort hin, wo die Leute Hunger haben.
Klaus P. Wünsch in Sendung No. 30
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Alle Wege führen nach Rom: Ein Wirtshaus in der Paumgartnerstraße

Veröffentlicht am 20.02.2017

War es die Sehnsucht nach dem sonnigen Süden, der die Wirtschaft in der Paumgartnerstraße 22 in Gostenhof einst ihren Namen verdankte? Das Haus, in dem sie sich befand, steht noch heute und ist ein…

weiterlesen

Durchbruch: Die Baulücke am Celtisplatz

Veröffentlicht am 13.02.2017

Der Celtisplatz in Galgenhof gehört zu jenen Plätzen, die ihrer Anmutung nach den Namen nicht recht zu verdienen scheinen. Doch der Platz war nicht immer die breite Verkehrsachse, als die er sich…

weiterlesen

Land unter: Als die Kleinweidenmühle im Wasser stand

Veröffentlicht am 06.02.2017

Heute würde wohl niemandem mehr einfallen, eine Ansichtskarte an seine Lieben zu schicken, auf der eine Naturkatastrophe zu sehen ist. Um 1900 war man da noch etwas sorgloser. Allein das…

weiterlesen

Gruß von Berta und Sigmund: Die Zickstraße im Jahr 1910

Veröffentlicht am 30.01.2017

Einfach, aber solide – das waren die meisten Wohnhäuser an der Bärenschanze vor rund 100 Jahren. Eine eindrucksvolle Fassade im Stil des Klassizismus oder der Renaissance gönnte man sich…

weiterlesen