Unten alt, oben neu: Wiederaufbau in der Wodanstraße

Veröffentlicht am von und Sebastian Gulden
Wodanstraße 17

Fröhliche Gesichter im Erker des Hauses Wodanstraße 17, 1908/1944. Foto: © anonym (cc)

Die Wodanstraße gehört mit ihren prachtvollen Mietshäusern der Jahrhundertwende zu den schönsten Straßen im Süden Nürnbergs. Ein paar Kriegswunden gab es aber auch hier, und manchmal wurden sie auf bemerkenswerte Weise geschlossen.

Für den Architekturbegeisterten ist eine Fahrt mit der Straßenbahnlinie 9 auf der Wodanstraße ein Genuss: Über weite Strecken hat die Straße ihre Randbebauung mit noblen Mietshäusern der 1900er bis 1930er Jahre bewahren können. Ihr Name geht auf den germanischen Donnergott Wotan zurück, wobei man in Nürnberg sicher nur allzu gerne die Alternativbezeichnung „Wodan“ gewählt hat, um Missverständnisse rund um das „hadde D“ zu vermeiden. Trotz der Ferne zum Stadtkern ließ es sich hier dank Nahverkehrsanschluss und viel Grün schon um die Jahrhundertwende trefflich leben. Der in Laufweite gelegene Dutzendteich war bis zur Vereinnahmung durch die Nationalsozialisten Nürnbergs Vergnügungspark Nr. 1.

Viele der alten Mietspaläste an der Straße stehen heute unter Denkmalschutz. Die Nr. 17, die wir heute in unserer Vorher-nachher-Folge zeigen, nicht. Sie ist nämlich zu großen Teilen ein Wiederaufbau der Nachkriegszeit. Die staatliche Denkmalpflege tut sich bis heute schwer, solche vom Schicksal gebeutelten Bauten als Zeugnisse der Stadt- und Architekturgeschichte zu würdigen. „Zu viele Störungen“ – das heißt: zu wenig ursprüngliche Substanz – lautet häufig die Begründung, weshalb Wiederaufbauten keinen Eingang in die Denkmalliste finden.

Die Straßenfassade des Hauses Wodanstraße 17, aufgenommen 1908 und 2015.

Die Straßenfassade des Hauses Wodanstraße 17, 1908/1944 und 2014. Fotos: © anonym (1910) – Boris Leuthold (2014) (cc)

Das Haus, wie wir es auf dem linken Foto der Vorher-nachher-Bildfolge sehen, entstand 1908. Architekt Gottlieb Lampert, der auch für die Häuser Wodanstraße 8 und 9 verantwortlich zeichnete, fertigte die Pläne im Auftrag des Bauunternehmers Andreas Werner. Hinter der vornehmen Fassade im Jugendstil verbargen sich fünf Etagenwohnungen zu je vier Zimmern, jede mit privatem Bad und WC. In restauriertem Zustand wären solch stilvolle und geräumige Altbauwohnungen heute der Renner auf dem Immobilienmarkt, besonders im gehobenen Preissegment.

Allein, die Schäden der Fliegerangriffe im Zweiten Weltkrieg an der Wodanstraße 17 waren so verheerend, dass das Gebäude über dem intakten Erdgeschoss weitgehend neu aufgebaut werden musste. Noch 1949 türmte sich Schutt über den Resten des dritten und zweiten Obergeschosses auf. Wie damals häufig der Fall, verringerte der Architekt die Deckenhöhen, so dass bei gleicher Traufhöhe ein zusätzliches Stockwerk eingezogen werden konnte. Der Erker wurde erhöht wiederaufgebaut; ein einfaches Traufgesims erinnert noch ein wenig an die Fassade von einst.

Die Häuserreihe Wodanstraße 15 bis 21, 2014.

Die Häuserreihe Wodanstraße 15 bis 21, 2014. Foto: © Boris Leuthold (cc)

Insgesamt ist der Wiederaufbau gelungen, verband er doch die Qualitäten des historischen Gebäudes mit der Formensprache der 1950er Jahre. Leider hat man beim Wiederaufbau den Maskaron und die Fruchtgirlande über der Eingangstür und die Agraffen über den Fenstern abgeschlagen. Heute bildet das Anwesen Wodanstraße 17 zusammen mit seinen Nachbarhäusern, die ebenfalls nach Kriegsschäden wiederaufgebaut werden mussten, ein farbenfrohes Ensemble des Wiederaufbaus im Stil der 1950er Jahre.

Postskriptum

Das Haus Wodanstraße 17 hat 1996 Einzug in die fränkische Theatergeschichte gehalten: In der Komödie „Letzter Wille“ von Fitzgerald Kusz ist es das Wohnhaus der verstorbenen Tante Martha, die durch widersprüchliche Testamente und eine bissige Videobotschaft ihre Erben an den Rand der Verzweiflung treibt.

Andere Vorher-Nachher-Bildfolgen von Stadtbild im Wandel

Warme Wannen für alle: Das Brausebad an der Schweiggerstraße

Erst Pauker, dann Amtsschimmel: Das Ämtergebäude am Bauhof 5

Malerische Stille: Ein Winterspaziergang an der Vestnertormauer

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Paprika potenziert den Geschmack der Himbeere
Wolfgang Kießling in Sendung No. 11
Wir haben ein Training bekommen wie wir reagieren sollen, wenn uns Prinz Phillip anspricht
Wolfgang Kießling in Sendung No. 11
Spotify, da muss sich Radio warm anziehen.
Roland Rosenbauer in Sendung No. 31
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Warme Wannen für alle: Das Brausebad an der Schweiggerstraße

Veröffentlicht am 22.01.2018

Um 1900 waren Nürnbergs öffentliche Bäder Orte der Körperpflege und städtebauliche Fixpunkte mit prägnanter Architektur in einem. Ein schönes Beispiel dieser Symbiose ist das Brausebad in der…

weiterlesen

Erst Pauker, dann Amtsschimmel: Das Ämtergebäude am Bauhof 5

Veröffentlicht am 08.01.2018

1883 pflanzte die Stadt Nürnberg einen gewaltigen Neubau auf den Bauhof in der Lorenzer Altstadt. Als Maßnahme gegen den akuten Mangel an Schulräumen errichtet, riss ihn sich später die…

weiterlesen

Malerische Stille: Ein Winterspaziergang an der Vestnertormauer

Veröffentlicht am 25.12.2017

Nach Adventstrubel, Geschenkelawine und Weihnachtsschmaus sehnen sich viele nach Ruhe und Entspannung, gern auch im Freien. Die Nürnberger Vestnertormauer war schon früher ein beliebtes Ziel für…

weiterlesen

Viele Lichtlein brennen: die Königstraße an einem Adventabend

Veröffentlicht am 11.12.2017

Ein Blick in eine Epoche, in der die „staade Zeit“ tatsächlich noch „staad“ war: Wer vor gut 120 Jahren im Advent auf der Nürnberger Königstraße flanierte, dem war der Vorweihnachtsstress…

weiterlesen