Warum ein Markus in vielen Kleiderschränken steckt, ohne dass ihr es wisst

Veröffentlicht am von
Titelbild Dress and Friends

Dress and Friends versteht sich als Pinterest, Instagram und Facebook, aber für Fashion. Foto: © Dress and Friends

Grundgedanke ist es, Frauen und Männern zu helfen, die “planlos” vor ihrem Kleiderschrank stehen. Das selbsternannte „The Fashion Network“ will ein virtueller Kleinderschrank sein, der nicht nur die richtigen Kombinationen speichert, sondern auch als innovativer Marktplatz für neue und Seondhand Mode fungiert.

Das Pinterest, Instagram und Facebook für Fashion hat mittlerweile durch viele internationale Piches nicht nur Aufmerksamkeit bekommen, sondern steht selbst vor dem Sprung in die richtig großen Budgets. Um die Antworten einmal vorweg zu nehmen. Pitchen Pitchen Pitchen, so beschreibt Markus Römer das Wichtigste, was Startups machen sollten. Wie Dress and Friends dahin gekommen ist und was das Team heute anders machen würde, lest selbst. Ich habe Markus Römer von Dress and Friends einige Fragen zum Startup „Dress and Friends“ gestellt.

Kannst du bitte kurz erzählen was euer Startup ausmacht?

Logo Dress and Friend

Logo: © Dress and Friends

Hast du dich schon mal gefragt was du heute anziehen sollst, oder “planlos” vor deinem Kleiderschrank gestanden? Hast du schon mal jemanden gefragt, ob dein Outfit gut aussieht?

Dress and Friends - The Fashion Network ist dein virtueller Kleiderschrank, dein soziales Netzwerk für Fashion und Style und dein Marktplatz für neue und Secondhand Kleidung. Organisiere deinen Kleiderschrank, check die Kleiderschränke von Freunden, Labels und Reailern und verkaufe und kaufe mit einem Klick.

Was ist der Kern eures Produktes, euer Alleinstellungsmerkmal (USP) - formuliert in einem Satz?

Der USP von Dress and Friends liegt in der Zusammenführung eines virtuellen Kleiderschranks und innovativen Marktplatzes für neue und Secondhand Mode in einem auf den Bereich Mode fokussierten, sozialen Netzwerk.

Bei welcher Gelegenheit kam dir/euch die Idee zu deinem/eurem Start-up?

Unsere Mitgründerin Regina hat, wie so viele Menschen, oft viel Zeit damit verbracht den richtigen Look zu finden. Wenn Sie dann mal ein “schönes” Outfit kombiniert hatte, machte sie immer ein “Selfie”, um sich dieses zu merken. Und so ist die Idee des virtuellen Kleiderschranks entstanden. Viel interessanter war aus unserer Sicht jedoch der Ansatz in den Kleiderschränken der Freunde stöbern zu können, bzw. mit einem Klick Kleidung verkaufen und kaufen zu können. Also haben wir es möglich gemacht, dass sich User, Labels und Retailer miteinander vernetzen und so Kleidung zum Verkauf anbieten können.

Team

Das Team von Dress and Friends. Foto: © Dress and Friends

Wo seht ihr euch in 10 Jahren?

Wir wollen das weltweit führende Netzwerk für Fashion werden. Unsere Apps (iOS & Android) gab es bereits von Beginn an in den Sprachen Englisch und Deutsch, Spanisch und Russisch folgen schon bald. Erste User in den USA, aber auch diverse Kooperationspartner ermöglichten ein schnelles Wachstum und zeigen, dass unser Produkt weltweit funktionieren kann.

Habt Ihr eine Exit-Strategie?

Natürlich! Wir werden in 5 Jahren einen IPO durchlaufen :)

Habt Ihr an irgendwelchen Pitches, Businessplan- Wettbewerben teilgenommen? War das eher hilfreich oder eher zu aufwändig?

Netzwerk Nordbayern Businessplan Contest war unsere erste Station - Fazit: Gut für Erst-Entrepreneure, d.h. Leute die zum ersten mal gründen und absolut planlos sind, bzw. professionelle Unterstützung benötigen.

Pitches sind immer gut! Wir nehmen auch heute noch an so vielen Veranstaltungen teil wie möglich, um unsere Präsentation zu verbessern, Verbindungen zu Netzwerken zu knüpfen und Feedback zu bekommen. Wichtig hierbei ist es die richtigen Veranstaltungen auszuwählen. Unser “wichtigster” Pitch war Anfang Mai in San Francisco - wir haben bei “Shark Tank - San Francisco” (vgl. Höhle der Löwen) teilgenommen und sogar gewonnen :) Fazit - Pitchen, Pitchen, Pitchen! Gerade am Anfang ist es wichtig vor Leuten zu präsentieren und Feedback zu erhalten. Um so “komplizierter” das Produkt, desto “verständlicher” muss der Pitch sein. Beispiel Dress and Friends: “Wir sind wie Pinterest, Instagram und Facebook, aber für Fashion.”

Welche Person hat dich/euch bei der Gründung besonders unterstützt?

Family and Friends stehen bis heute hinter uns, ob gerade zu Beginn finanziell, oder auch mal mit Rat und Tat. Darüberhinaus haben wir uns von Anfang an mit Leuten umgeben, von denen wir lernen können, bzw. die wir für unser Business Netzwerk gewinnen wollten. So sind wir mittlerweile eng mit verschiedenen Unternehmen und Personen vernetzt, bzw. konnten wir ein internationales Advisory board aufbauen. Zu unseren direkten Ansprechpartnern gehören beispielsweise Cris Cuaresma Prim von UBER, Enrico Beltramini von Naxuri Capital/ Fashion Technology Accelerator, Oliver Hanisch vom German Accelerator und Dr. Heinz Raufer von Vertical Ventures.

Der Standort Nürnberg wird immer attraktiver

Warum habt Ihr nicht einen üblichen Hype Standorte wie Berlin und Hamburg gewählt?

Der Standort ist in der frühen Phase einer Unternehmung nicht das Wichtigste. Der entscheidende Punkt sind die Gründer, die in unserem Fall alle in Nürnberg leben. Dementsprechend haben wir die Dress and Friends GmbH hier gegründet.

Smartphone

It don't matter if you're black or white: Dress an Friends auf dem Smartphone. Foto: © Dress and Friends

Natürlich gibt es einige Faktoren die für eine Metropole wie Berlin, München oder Hamburg sprechen, aber am Ende des Tages wird ein erfolgreiches Unternehmen auch in diesen Städten vertreten sein, ob mit oder ohne Büro. Übrigens haben wir den Eindruck, dass sich einiges verändert in der Metropolregion und der Standort immer attraktiver wird.

Was waren bei euer Gründung die größten Stolpersteine?

Wir haben glücklicherweise im Gründungsprozess keine “größeren” Probleme gehabt. Dennoch gibt es im Nachhinein ein paar Kleinigkeiten, die wir heute anders machen würden. Beispielsweise haben wir sechs Monate nach der Gründung eine interne Kapitalerhöhung vorgenommen, da wir schneller als erwartet gewachsen sind und der Kapitalbedarf gedeckt werden musste. Hier hätten wir uns die “Notarkosten” sparen können, wenn wir gleich zu Beginn mit mehr Kapital eingestiegen wären.

Was würdet Ihre beruflich machen, wenn Ihre kein Startup gegründet hättet?

Da wir alle spezialisiert sind, wären die beruflichen Wege der Gründer wohl unterschiedlich verlaufen. Drei von uns, nämlich Regina, Daniel und Ich (Markus) haben einen B.A. in International Management und unterschiedliche Berufserfahrung. Regina hat in einer Immobilienfirma gearbeitet, Daniel war im Vertrieb eines Musikinstrumenten Herstellers tätig und ich bin seit meinem 18. Lebensjahr selbstständig. Die zwei technischen Köpfe hinter Dress and Friends, Sebastian und Narjeet würden wahrscheinlich für andere Unternehmen entwickeln.

Kontaktdaten Dress and Friends GmbH

Geschäftsführung: Markus Römer, Daniel Kloß

Neulichtenhofstraße 12

90461 Nürnberg

Telefon: 0151 / 19472378

E-Mail: info@dressandfriends.com

Internet: www.dressandfriends.com

Facebook: /dressandfriedns

Alle Termine, News und Berichte aus der Startup-Szene findet ihr auch in unserem Themenschwerpunkt Nürnberg Startups.

Speziell für Startups haben wir eine Übersicht der IT/Internetszene in der Metropolregion Nürnberg, Fürth und Erlangen erstellt. Sie beinhaltet jede Menge Veranstaltungen, die euch persönlich und euer Startup weiterbringen werden. Verschiedenste Anlaufstellen, engagierte Unternehmen und Privat-Personen helfen bei der Gründung. Die komplette Liste findet ihr unter: Gründer und Startups – Anlaufstellen in der Region.

Aktuelle Artikel von anderen Startups

Zehn Fragen an Startup bat bioacoustictechnology aus Winkelhaid
Das Winkelhaider Startup hat ein Fledermaus-Monitoringsystem für Windenergieanlagen entwickelt. Ein interessantes Projekt, dem wir uns in unseren “Zehn Fragen an…” widmen.

Zehn Fragen an Startup Paper-Shape aus Nürnberg
Do-It-Yourself ist das Thema beim Startup PaperShape aus Nürnberg. Aus einem Blogpost entstanden, sind die Bastelsets beliebt bei Alt und Jung.

Dress and Friends auf einer US-Gründermesse
Als Deutsches Startup ins Silicon Valley. Wie Markus Römer und Dress and Friends erfolgreich einen Investor angelten.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Das Schiff im Hafen von Sydney zu drehen hat 600.000 Euro gekostet
Wolfgang Kießling in Sendung No. 11
Wir fahren dort hin, wo die Leute Hunger haben.
Klaus P. Wünsch in Sendung No. 30
Wir wurden erwachsen und haben uns mit den Problemen der Welt beschäftigt.
Michael Jakob in Sendung No. 27
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Alle Wege führen nach Rom: Ein Wirtshaus in der Paumgartnerstraße

Veröffentlicht am 20.02.2017

War es die Sehnsucht nach dem sonnigen Süden, der die Wirtschaft in der Paumgartnerstraße 22 in Gostenhof einst ihren Namen verdankte? Das Haus, in dem sie sich befand, steht noch heute und ist ein…

weiterlesen

Durchbruch: Die Baulücke am Celtisplatz

Veröffentlicht am 13.02.2017

Der Celtisplatz in Galgenhof gehört zu jenen Plätzen, die ihrer Anmutung nach den Namen nicht recht zu verdienen scheinen. Doch der Platz war nicht immer die breite Verkehrsachse, als die er sich…

weiterlesen

Land unter: Als die Kleinweidenmühle im Wasser stand

Veröffentlicht am 06.02.2017

Heute würde wohl niemandem mehr einfallen, eine Ansichtskarte an seine Lieben zu schicken, auf der eine Naturkatastrophe zu sehen ist. Um 1900 war man da noch etwas sorgloser. Allein das…

weiterlesen

Gruß von Berta und Sigmund: Die Zickstraße im Jahr 1910

Veröffentlicht am 30.01.2017

Einfach, aber solide – das waren die meisten Wohnhäuser an der Bärenschanze vor rund 100 Jahren. Eine eindrucksvolle Fassade im Stil des Klassizismus oder der Renaissance gönnte man sich…

weiterlesen