Food Truck Red Flag BBQ im Test - Pastrami-Sandwich, Pulled Pork und Überraschungen

Veröffentlicht am von mit Bildergalerie
Michael Gröschls Food Truck Red Flag BBQ

Regionale Brötchen, regionales Fleisch, regionale Salate und nur der Fisch kommt nicht aus der Region, was bei Shrimps ja auch etwas schwer wäre. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Als „Red Flag“ bezeichnet man den roten Winker eines US-Postkastens, der signalisiert, dass Post gekommen ist oder abgeholt werden kann. Ein schöner Name für einen Food Truck, bei dem man auch bequem anhalten und etwas mitnehmen kann. Allein unser Teststandort Erlangen war etwas aufwändiger zu erreichen. Sehr gut gewählt steht der Food Truck „RedFlag“ am Lehrstuhl für Fertigungsmesstechnik und in der Nähe zahlreicher Unternehmen. Bei diesem Food Truck Test sind wir neue Wege gegangen und geben zwei Testesser-Meinungen zum Besten. Bei Red Flag BBQ bekommt man Sandwiches und Salate. Pulled Pork Sandwich, Pastrami Sandwich, Hähnchen-, Shrimps- und ein vegetarisches Sandwich mit gegrilltem Gemüse. Neben einem einfachen Salat und dem für Barbecue typischen Coleslaw stehen noch ein Hähnchen- und Shrimps-Salat jeweils mit Hausdressing zur Wahl.

Zubereitung

Smoker von Red Flag BBQ

Schonend gegart im 20 Zoll Chuckwagon Smoker von Cactus Jack. Foto: © Michael Gröschel / Red Flag BBQ

Das Fleisch von Red Flag BBQ wird in einem 20 Zoll Chuckwagon Smoker von Cactus Jack zubereitet. Darin können bis zu 70 Kilogramm Fleisch langsam und schonend gegart werden. Für den typischen BBQ-Geschmack wird der Smoker mit Buchenholz befeuert. Die Rinderbrust für das Pastrami Sandwich wird zuerst entsehnt und dann zieht es zwei Wochen in einer selbstgekochten Gewürzmischung, um anschließend noch mehrere Stunden im Smoker aromatisiert zu werden. Bei diesem langsamen Garen bleibt der Fleischsaft im Fleisch und lässt es super zart werden. Die Schweineschulter wird 24 Stunden mariniert und anschließend 12 Stunden im Smoker gegart. Zum Schluss wird das Fleisch noch bei ca. 60 Grad 30 Stunden „Sous Vide“ weiter gegart. Der Fachbegriff „Sous Vide“ ist französisch und heißt „unter Vakuum“. Das Fleisch, der Fisch oder das Gemüse wird in einem Beutel luftdicht verschweißt und im Wasserbad bei unter 100 Grad zubereitet. Vorteile des Vakuumgarens: Das Vakuum entlässt weder Aromen noch Wasser und die Gewürze und Kräuter wirken viel intensiver.

Zum Schluss wird das Fleisch noch zerzupft, was bei einer solch langen Kochdauer aber auch fast von selbst passiert. Das Hähnchenfleisch und die Shrimps werden ebenfalls im Smoker „aromatisiert“.

Die Verwendung von Vakuumgaren war für mich überraschend. Vermutet hätte ich diese Methode bei einem Barbecue Food Truck zumindest nicht. Die Antwort des Food Truckers Michael Gröschel, als ich ihn darauf ansprach, war jedoch einleuchtend. Jahrelang war Michael für Deutsche See im Großhandelsvertrieb tätig und konnte dort in unzählige Küchen hinein schnuppern. Vielfach blieb es nicht beim Schnuppern sondern artete das eine oder andere mal in wahren Versuchsreihen aus.

Zu seinem Food Truck kam er wie viele andere auch über die Leidenschaft zum Barbecue. Zuerst nur für den Freundeskreis, entwickelte sich daraus dann sein neues Standbein. Mit seinem umfangreichen Wissen über die Gastronomie konnte er auch gut die Risiken und Chancen abschätzen.

Wie hat es geschmeckt?

Pastrami Sandwich von Red Flag BBQ

Gute Kombination von zartem Fleisch und leicht süßlicher Soße. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Meinen ersten Test des Pastrami Sandwiches konnte ich bei Red Flag BBQ schon auf dem 2. Food Truck Roundup machen und war damals sehr von der guten Kombination von zartem Fleisch und leicht süßlicher Soße beeindruckt. Ich war also vorbereitet und beobachtete die Zubereitung. Zum Einsatz kommt ein Roggensandwich, welches ich einfach mal solo probierte. Super und nicht mit herkömmlichen Toastbrot zu vergleichen. Bestrichen wird es mit einer Senf-Meerrettich-Mayo mit süßlichen Gurken. Etwas Salat, Dressing und zum Schluss dann viele Pastramischeiben, die vorher noch in einem Sud erhitzt werden. Alles in allem schmeckte mir das Pastrami Sandwich sehr gut. Besonders die leicht süßliche Soße passte sehr gut zum Fleisch. Letzteres war mir etwas zu salzig, was an dem Sud lag, in dem es kurz vorher erhitzt wurde.

Pulled Pork Sandwich von Red Flag BBQ

Mein absolutes Highlight war das Pulled Pork Sandwich. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Mein absolutes Highlight war das Pulled Pork Sandwich. Auf die noch unbelegte Semmel kommt etwas Coleslaw, darauf dann das gezupfte Fleisch und zum Abschluss noch etwas BBQ-Soße. Schmeckte wirklich fantastisch. Da wir uns die Gerichte zum testen teilten, konnte ich auch noch etwas von dem vegetarischen Sandwich probieren. Ich liebe eingelegtes und gegrilltes Gemüse, speziell Auberginen und Paprika. Das vegetarische Sandwich ist für mich eine echte Alternative und schmeckte überraschend würzig und saftig.

Mein absolutes Highlight war
das Pulled Pork Sandwich.

Regionale Brötchen, regionales Fleisch, regionale Salate und nur der Fisch kommt nicht aus der Region, was bei Shrimps ja auch etwas schwer wäre. Food Trucks begeistern mich noch immer mit ihren hervorragenden Gerichten und ich kann den nächsten Test kaum erwarten.

Vegetarisches Sandwich von Red Flag BBQ

Das vegetarische Sandwich ist eine echte Alternative. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Wie erwähnt waren wir dieses mal zu zwei zum Food Truck Test unterwegs und so tauschte ich mich mit Daniel direkt vor Ort aus. Auch er war vom Pulled Pork Sandwich absolut angetan und teilte meine Meinung uneingeschränkt. Am vegetarischen Sandwich störte ihn nur die etwas zähe Auberginenschale. Trotzdem gefielen ihm die zarten Röstaromen im sonst knackigen und bunten Gemüse. Nur mit dem Pastrami Sandwich konnte sich Daniel nicht so recht anfreunden. Die Kombination aus Roggenbrot, Gurken, Dressing und Rinderbrust traf einfach nicht sein Genießerherz. Eine Empfehlung sprechen wir jedoch beide aus, denn beim Red Flag BBQ Food Truck treffen Qualität und Leidenschaft aufeinander und werden vom Food Trucker Michael Gröschel in tollen Produkten vereint.

food-truck-red-flag-bbq-impressionen-01
food-truck-red-flag-bbq-impressionen-02
food-truck-red-flag-bbq-impressionen-03
food-truck-red-flag-bbq-impressionen-04
food-truck-red-flag-bbq-impressionen-05
food-truck-red-flag-bbq-impressionen-06
food-truck-red-flag-bbq-impressionen-07
food-truck-red-flag-bbq-impressionen-08
food-truck-red-flag-bbq-impressionen-09
food-truck-red-flag-bbq-impressionen-11
food-truck-red-flag-bbq-impressionen-12
food-truck-red-flag-bbq-impressionen-13
food-truck-red-flag-bbq-impressionen-14
food-truck-red-flag-bbq-impressionen-15
food-truck-red-flag-bbq-impressionen-16
Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Wir essen Käse immer mit Hintergedanken.
Volker Waltmann in Sendung No. 22
Kein trockenes 60-Minutenprogramm um es irgendwo im Abendprogramm zu verscharren.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Schach ist olympisch. Warum nicht auch Poetry Slam?
Michael Jakob in Sendung No. 27
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Eine Straße für Mathilda: Wohnkultur der Jahrhundertwende im Rennweg

Veröffentlicht am 25.07.2016

Um 1875 war „Mathilda“ so beliebt, dass man im heutigen Nürnberger Stadtteil Rennweg eine Straße auf diesen Namen taufte. Derzeit erfreut sich der Name neuerlicher Beliebtheit, und auch die…

weiterlesen

Über 80 Aussteller beim Sommerkiosk in der Rosenau

Veröffentlicht am 19.07.2016

Am letzten Juni-Wochenende fand der Markt für nachhaltige Ideen, auch Sommerkiosk genannt, statt. Und das schon zum achten Mal. Es geht dabei darum, individuelle Produkte in einer fröhlichen und…

weiterlesen

Zwischen Ruinen: 1949 entsteht der erste Nachkriegsneubau der Altstadt

Veröffentlicht am 18.07.2016

Als noble Einkaufsmeile ist Nürnbergs Kaiserstraße beliebt und gut besucht. Für die Architektur der Bauten, die sie säumen, interessieren sich die wenigsten. Das hat gewiss auch damit zu tun,…

weiterlesen

Schöne Kinderstube: Als der Fotograf in die Heinrichstraße kam

Veröffentlicht am 11.07.2016

Wenn vor rund 100 Jahren der Fotograf kam, um das eigene Zuhause abzulichten, mussten die Kinder der Bewohner meist mit aufs Bild. Dann hieß es: brav schauen und stillhalten! Und das war bei den…

weiterlesen