Überleben zur Weihnachtszeit - Besucher-Guide Christkindlesmarkt Nürnberg

Aktualisiert am von
Blick auf den Nürnberger Christkindlesmarkt

Der Christkindlesmarkt ist wie andere Weihnachtsmärkte am Abend am schönsten, das wissen aber auch alle anderen. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Nun hat das Christkind Teresa Treuheit den Nürnberger Christkindlesmarkt eröffnet und somit die Weihnachtszeit eingeläutet. 30.000 Besucher waren live dabei. Diese 30.000 Besucher sind aber nur der Anfang von vielen weiteren. Denn die über 2 Millionen Besucher müssen jedes Jahr ihren Weg zum Hauptmarkt finden. Doch das wird immer schwerer, beginnt der "Markt" doch schon viele hundert Meter vor dem eigentlichen Christkindlesmarkt. Viele Budenbesitzer hoffen auf die zahlreichen internationalen Gäste und das diese ihren Weg schon finden werden. Tatsächlich krönt den Nürnberger Christkindlesmarkt am Eingang des Hauptmarktes eine große Christkindfigur, die auch von weitem gut zu erkennen ist. Seit einigen Jahren wird neben dem Christkindlesmarkt auch die Kinderweihnacht und der Markt der Partnerstädte Nürnbergs eröffnet.

Das Christkind zeigt einem den Eingang des Christkindlesmarkts

Das Christkind hängt über den Eingängen des Nürnberger Christkindlesmarkts
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Für Reisende nach Nürnberg ist es eigentlich ganz einfach zum Christkindlesmarkt zu kommen. Einfach den Menschenmassen hinter her. Es gibt aber auch andere schönere und wer möchte auch schneller Wege als den direkten Weg. Diese habe ich wie einige andere interessante Orte in einer speziellen Karte zusammengefasst und somit vielleicht dem ein oder anderen bei seinem Besuch helfen.

In den letzten Jahren wurden die Stände um den eigentlichen Christkindlesmarkt herum immer mehr erweitert. Somit weiß man erst dann, wenn man unter dem Christkind hindurch läuft und den Hauptmarkt betritt, dass man auf dem Christkindlesmarkt ist. Alle bieten sie in etwas das gleiche an, Glühwein und Lebkuchen. Dabei muss man nicht unbedingt an die einzelnen Stände gehen, um sehr gute Lebkuchen zu bekommen. Es gibt in der Weihnachtszeit den ein oder anderen hervorragenden Lebküchner, der Eisdielen zu Lebkuchenverkaufsständen umfunktioniert hat, wie unser Testsieger Düll.

Bratwürste auf dem Nürnberger Christkindlesmarkts

Die liebsten kleinen Kinder der Nürnberger nicht nur auf dem Christkindlesmarkt - Die "Brodwäschd"
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Die beste Zeit ist Wochentags von 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr. So richtig schön wird es aber erst, wenn die Dunkelheit über den Markt kommt und die Glühweinkocher alles geben, was sie in der Lage sind zu leisten. Am Wochenende ist es immer voll, außer es regnet in strömen, dann findet man nur die hartgesottenen Touristen auf dem Markt.

Einige Lebkuchen und Glühweine später möchtet ihr vielleicht etwas deftiges Essen, da ihr euch auch nicht mit den zahlreichen Bratwurstbuden begnügen wollt. Wenn es euch so geht, dann habe ich in der Karte für euch einige gute Tipps eingebaut. Da die Restaurants direkt in der Altstadt zur Weihnachtszeit meistens keinen spontanen Besuch mehr zulassen, da die Tische schon Wochen im Voraus ausgebucht sind, habe ich auch Empfehlungen außerhalb der Altstadt integriert, die man aber gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen kann.

Feuerzangenbowle bei der Herstellung am Nürnberger Christkindlesmarkt

Der Blick in die Hölle kann so süß sein :-) Feuerzangenbowle am Nürnberger Christkindlesmarkt.
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Die öffentlichen Verkehrsmittel in Nürnberg sind im Stadtgebiet sehr gut ausgebaut. Die U-Bahn fährt als Linie U2 und U3 zu Stoßzeiten alle 2 bis 3 Minuten. Die Preise sind ähnlich wie in anderen Großstädten Deutschlands und können auch komfortabel über Handy Ticket gebucht werden. Wenn Ihr am Wochenende den Christkindlesmarkt besucht, dann könnt ihr die Tages/Wochenend-Tickets buchen. So könnt ihr komfortabel am Samstag und Sonntag alle öffentlichen Verkehrsmittel in Nürnberg, Fürth und Stein nutzen. Als Handy-Ticket kostet ein TageTicket-Solo für eine Person 5,10 Euro und als TagesTicket Plus für 2 Erwachsene und max 4 Kinder bis 18 Jahren 8,50 Euro. Die Kurzstrecken kosten in Nürnberg aktuell 1,46 Euro und eine normale Fahrt 2,26 Euro.

Als Mitbringsel für Freunde und Verwandte eignen sich die zahlreichen Lebkuchenpakete, die es sowohl in Folie als auch in den schmucken Dosen gibt. Besonders zu empfehlen sind die Nürnberger Elisenlebkuchen, die von kleinen aber feinen Handwerksbetrieben hergestellt werden. In unserem großen Nürnberger Lebkuchen Test hatten wir einige der besten Lebküchner Nürnbergs im Test. Einfach mal nachlesen.

Blick auf die Museumsbrücke bei Nacht und Lichterschein

Sieht einfach hübsch nach Weihnachten aus. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Wer nach dem vielen Süßen eine deftige und ordentliche fränkische Mahlzeit haben möchte, der ist in Läufnähe zum Christkindlesmarkt im Restaurant Müllers sehr gut bedient. Der meines Erachtens beste Italiener in der Stadt ist so und so meistens komplett ausgebucht, so dass ich diesen nicht empfehlen brauche, aber im Restaurant La Locanda, Vecchia Osteria und Trattoria Da Zio Vito. Franken ist aber besonders durch sein gutes Bier bekannt und dieses findet ihr z.B in der Schankwirtschaft Schanzenbräu, Altstadthof oder im Bieramt. Wer doch lieber auf internationale Küche steht, findet im CôDung Sushi, O-sha Thairestaurant, La Tasca oder in dem Restaurant Kaiserburg hoffentlich noch einen Platz. Eine absolute Empfehlung für die Veganer unter euch ist das Tasty Leaf. Wer nach dem Glühwein, dem Bier noch einen hervorragenden Cocktail genießen möchte, kommt nicht um das Gelbe Haus herum.

Neben diesen Restaurantempfehlungen habe ich auch noch einige Hotels im Umkreis eingetragen - es sollte für jeden Geldbeutel etwas dabei sein. Wenn nicht, gibt es vielleicht noch Unterkünfte über Airbnb.

Ihr könnt die Karte in einem neuen Browser-Fenster öffnen oder hier direkt anschauen.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Die 80- oder 90-Stundenwoche ist kein Gejammer. Sie ist selbstgewähltes Schicksal.
Ulrich Maly in Sendung No. 20
Nürnberg und so, the home of the Hidden Champions!
Markus Wolf in Sendung No. 13
Wir fahren dort hin, wo die Leute Hunger haben.
Klaus P. Wünsch in Sendung No. 30
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Industriebau mit Pfiff: Die alte Schuhfabrik in der Eschenstraße

Veröffentlicht am 15.05.2017

Auch Fabrikgebäude können schön sein. Als vor rund 100 Jahren die Schuhfabrik an der Kreuzung Eschen- und Ulmenstraße in Gibitzenhof entstand, war sie Arbeitsplatz und baulicher…

weiterlesen

Interview zum Film Weit, Ein Weg um die Welt

Veröffentlicht am 06.05.2017

Gwen und Patrick aus Freiburg beschließen vor drei Jahren eine Weltreise zu machen und sich damit einen Traum zu erfüllen. Balkan, Iran, Indien, China, Japan, Mittelamerika und noch viele andere…

weiterlesen

Einheitlich und doch malerisch: Die Baaderstraße

Veröffentlicht am 01.05.2017

Um 1910 ging der Trend zur Putzfassade. Der gute, alte Sandstein kam immerhin noch für Erdgeschosse und Zierteile zur Anwendung. In dieser Zeit entstand an der Baaderstraße in Bleiweiß ein ganzer…

weiterlesen

Nobles Wohnen an der Wöhrder Wiese: Eine Villa in der Reindelstraße

Veröffentlicht am 17.04.2017

Die Marienvorstadt war Nürnbergs erste geplante Stadterweiterung seit dem Mittelalter. Ab 1860 trat sie an die Stelle der Gärten vor der Königstormauer. Um 1900 war das „In-Viertel“ bereits…

weiterlesen