Nürnberger Startup Relo: Zusatzpower fürs Fahrrad

Der Antrieb kann auch per App bedient werden.

Veröffentlicht am von
Relo Steckantrieb

Der Relo-Steckantrieb ist ab März 2016 erhältlich. Foto: © RELO

Passend zur Fahrradsaison 2016 bringt das Nürnberger Startup Relo einen Elektro-Steckantrieb auf den Markt. Den ersten dieser Art kann man auch per App bedienen.

Auch der passionierteste Radfahrer wünscht sich manchmal ein bisschen mehr Power: Sei es, um die letzte Steigung ohne Absteigen zu schaffen oder um sich die Kräfte besser einzuteilen. Wer nun kein E-Bike besitzt und seinem vorhandenen Rad einen zusätzlichen Boost verschaffen möchte, für den hat das Nürnberger Startup Relo eine Lösung.

Nach drei Jahren Entwicklungszeit kommt ein abnehmbarer Steckbetrieb auf den Markt, mit dem man sein Fahrrad aufrüsten kann. Im März 2016 liefert die Firma um Gründer Philipp Nagler das Produkt an Fahrradhändler in ganz Deutschland aus. Dort wird das Set auch vor Ort montiert.

Präsentationsvideo Relo-Steckantrieb.

Motor (250 Watt) und Akku sind schnell abgenommen. Auch ohne den Steckantrieb lässt es sich ganz normal radeln. Bis zu 25 km/h sind an Geschwindigkeit möglich, der zusätzliche Antrieb wiegt 3,5 Kilo. Der Antrieb lässt sich sowohl mit Daumenschalter als auch mit App steuern.

Wer sich vorab informieren möchte, wird auf der Homepage fündig.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

30. September 1946: Ein Stück Weltgeschichte an der Fürther Straße

Veröffentlicht am 26.09.2016

Am kommenden Freitag wird dieses Bild 70 Jahre alt. Dann jährt sich der Tag, an dem im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher des Zweiten Weltkrieges die ersten Urteile gesprochen…

weiterlesen

Katharina Maschmeyer und Nils Pollheide vom KaMa Quartet im Interview

Veröffentlicht am 23.09.2016

Das KaMa Quartet der Saxophonistin Katharina Maschmeyer interpretiert mit einer gitarrengetriebenen Version von John Coltranes “A Love Supreme” einen Meilenstein der Jazzgeschichte neu. Ich…

weiterlesen