Christian Ullrich in Podcast-Sendung No. 26

Sendung No. 26, veröffentlicht am 02. September 2014 von Nürnberg und so / Google+
Portrait Christian Ullrich Latte Art Weltmeister

Vom Tellerwäscher zum Weltmeister. Latte Art Weltmeister Christian Ullrich erzählt warum er sich in die "Latte" verliebt hat und war er als nächstes plant. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

Vom Tellerwäscher zum Latte Art Weltmeister. Heute ist er froh, dass ihn als Schlosser niemand haben wollte.

Unser heutiger Gast war zur Wende gerade ein Jahr alt. Das hinderte den in Sachsen geborenen Exil-Thüringer jedoch nicht daran, sich seinen großen Traum zu erfüllen. Heute ist er froh, dass ihn als Schlosser niemand haben wollte, denn so stieg er in die Hotelgastronomie ein und verdiente sein erstes Geld als Tellerwäscher. Hier ist der Meister an der "Latte", Liebhaber des "Long Black" und Experte der hohen Kunst der Kaffeezubereitung. Herzlich willkommen World Latte Art Champion Christian Ullrich.

Christian Ullrich Latte Art Weltmeister

Chistian Ullrich beim gießen eines Farnblattes. Foto: © Christian Ullrich

Kaffee ist zum einfachen, schnellen manchmal sogar billigen Getränk verkommen. Frühmorgens schnell zum Bäcker und einen Kaffee im einfachen Becher mit Kunststoffdeckel mitnehmen. Wenn man etwas mehr Zeit hat sich in eine amerikanische Kaffeehaus-Kette Platz setzen und sich aus einer Unmenge preisintensiver Bohnengetränke etwas herauspicken. Die Designer-Kaffeemaschine mit goldenen Kaffeekapseln zum Wucherpreis vom eidgenössischen Nahrungsmittelgiganten bestücken. So sieht Kaffeekultur im Durchschnitt heute aus.

Da bei Schatten immer auch Licht ist, lässt sich erleichtert feststellen, dass sich in den letzten Jahren eine hervorragende Kaffeekultur entwickelt hat. Weg von der Industriemassenware hin zum unter fairen Bedingungen gehandelten, schonend gerösteten und mit Fachkenntnis zubereiteten Naturprodukt. Gehört man zu denen, die den ganzen Tag an kaum etwas anderes als Kaffee denken können, dann bringt man es mit viel Fleiß und sicherlich auch Talent wie unser Gast Christian Ullrich am Ende zum echten Kaffeeexperten.

Sachse, Thüringer, Bayer - Weltmeister.
Was kommt als nächstes?

Wenn man will, kann man Christian Ullrich als freischaffenden Künstler bezeichnen. Seine Kunst pinselt er jedoch nicht auf die Leinwand oder meißelt sie in Stein. Christian ist vielmehr Milchkünstler. Denn mit Latte Art bezeichnet man die Kunst mittels in den Kaffee strömender Milch manch kleines und oft komplexes Kunstwerk in die Kaffeetasse zu zaubern. Selbstverständlich ist Christian Ullrich statt freier Künstler ein freiberuflicher Barista. Somit beherrscht er die Kunst einen Kaffee zuzubereiten im Schlaf. Ein solch wohlschmeckendes Gebräu servierte er uns auch sogleich, als wir noch Kabel verlegten und Mikrofone sowie Mischpult aufbauten. Sendung Nummer 26 zeichneten wir in der Rösttrommel auf AEG auf. Denn in Kaffeeröstereien wie dieser verdient sich ein selbständiger Barista wie Christian Ullrich seine Bohnen bzw. Brötchen. Außerdem lassen sich seine Kaffeekunstwerke auf diversen Veranstaltungen wie z.B. Messen genießen oder man bildet sich selbst weiter und besucht einen von Christians Barista-Kursen.

Christian Ullrich Latte Art Weltmeister

Latte Art in Perfektion. Foto: © Christian Ullrich

In den mindestens vierstündigen Kaffeeseminaren bringt man es am Ende sicher nicht zum Qualifikationsniveau für eine Barista- oder Latte Art-Weltmeisterschaft. Aber man weiß, was sehr guten Kaffee auszeichnet, lernt ihn praktisch zuzubereiten und kann am Ende mit etwas Geschick selbst mit der Milchkanne ein einfaches Motiv in die Tasse gießen. Der frisch gegossene Weltmeister der Latte Art Christian Ullrich (Facebook) erklärte uns im Gespräch unter welchen Voraussetzungen man überhaupt Latte Art kreieren kann. Die Milch wird natürlich aufgeschäumt, darf aber am Ende nicht zu luftig sein. Der Geschmack sollte sahnig und leicht süßlich sein. Dazu gibt man allerdings keine Zucker zu, sondern die Milch entwickelt diese Süße ganz allein. Beim Schäumen unter großem Druck und der entsprechenden Hitze karamellisiert nämlich der Milchzucker. Die Temperatur sollte jedoch 70 Grad Celsius nicht übersteigen. Das Eiweiß gerinnt sonst, da die Proteinmoleküle zerstört werden.

Christian Ullrich bei der Podcast Aufnahme

Chistian Ullrich bei der Podcast Aufnahme auf der Couch. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so (cc)

Durch Schwenken und geschicktes Führen der Milchkanne gelingt es einem geübten Barista unterschiedlichste Motive in den Cappuccino zu gießen. Hier die richtige Geschwindigkeit zu finden erfordert jahrelanges Training und Fingerspitzengefühl. Es gibt mittlerweile auch Besteck für Latte Art mit dem sich regelrecht auf dem Kaffee-Milch-Gemisch malen lässt. Christian Ullrich ist jedoch großer Anhänger des "freien Gießens" und greift daher selten zu Hilfsuntensilien. In Australien die Weltmeisterschaft in Latte Art zu gewinnen, geschieht nicht von heute auf morgen. Neben intensiven Training führte Christian Ullrichs Weg zur World Latte Art über verschiedene Wettbewerbe und auch den Gewinn der deutschen Meisterschaft. Für eine Weltmeisterschaft der Latte Art verbraucht Christian Ullrich richtig viel Material. In Melbourne waren es 25 Kilogramm Espressobohnen und 350 Liter Milch. Dieser Einsatz hat sich dann ja auch gelohnt.

Im Verlauf der Sendung gibt es noch ein paar Anekdoten aus dem Leben des Baristas und Latte Art Weltmeisters zu hören. Für sein Engagement um die stilvolle Zubereitung des Kaffees macht der Latte Art Weltmeister kein großes Aufsehen. Er blickt nach vorne und plant schon den nächsten großen Coup. Ganz im Sinne eines Weltmeisters - immer einen Schritt voraus.

Die Audio-Datei direkt aufrufen

Wenn der Player nicht funktioniert, kannst Du auch die Audio-Datei direkt aufrufen und z.B. an deinem Smartphone oder Tablet speichern, um die Folge später anzuhören.

Christian Ullrich in Podcast-Sendung No. 26 herunterladen

christian-ullrich-latte-art-weltmeister-barista-impressionen-01
christian-ullrich-latte-art-weltmeister-barista-impressionen-02
christian-ullrich-latte-art-weltmeister-barista-impressionen-03
christian-ullrich-latte-art-weltmeister-barista-impressionen-04
christian-ullrich-latte-art-weltmeister-barista-impressionen-05
christian-ullrich-latte-art-weltmeister-barista-impressionen-06
christian-ullrich-latte-art-weltmeister-barista-impressionen-07
christian-ullrich-latte-art-weltmeister-barista-impressionen-08
christian-ullrich-latte-art-weltmeister-barista-impressionen-09
Sendung No. 26 anhören
Podcast Nürnberg und so
Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Es ist legitim Früchte ins Bier reinzuwerfen und zu schauen was dabei raus kommt.
Stefan Stretz in Sendung No. 25
Oh Gott, ich brauche was zum anziehen.
Susanne Spitz in Sendung No. 24
Der Gast erwartet, dass ein U-Boot über den Teller fährt.
Volker Waltmann in Sendung No. 22
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Olle Schule, dolle Schule: Die beiden Schulhäuser an der Sielstraße

Veröffentlicht am 13.11.2017

In der Baukunst geht der Wandel oft rasch vonstatten, etwa im Schulhausbau um 1900. An die Stelle monotoner Kästen traten damals malerische Baugruppen. In der Sielstraße an der Nürnberger…

weiterlesen

Steinerner Zeuge des alten Erlenstegen: Der „Goldene Stern“

Veröffentlicht am 30.10.2017

Für die meisten ist Erlenstegen das Nürnberger Nobelviertel schlechthin. Doch die Geschichte des Stadtteils reicht viel weiter zurück. Der „Goldene Stern“ im alten Ortskern ist ein kostbares…

weiterlesen

Verputzt und zugenäht: Ein Mietshaus in der Adamstraße

Veröffentlicht am 15.10.2017

Bis in die 1920er Jahre waren Putzfassaden in Nürnberg selten. Sandstein und Sichtziegel prägten das Stadtbild. An vielen Häusern verdeckte man die offenliegenden Baumaterialien später mit…

weiterlesen