Stefan Stretz in Podcast-Sendung No. 25

Sendung No. 25, veröffentlicht am 05. August 2014 von Nürnberg und so / Google+
Portrait Stefan Stretz Schanzenbräu

Mister Schanzenbräu Stefan Stretz ist Braumeister und begeisterte Bier-Innovator und hat mit seinem Bier einen echten Kultstatus erreicht. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

Vom Keller der eigenen Autowerkstadt zum Braumeister und begeisterten Bier-Innovator.

Unser heutiger Gast ist Nürnberger durch und durch. Aufgewachsen in Gaismannshof hat er zwischen Knast und Lederer bereits seine Bio-Lehrer mit Bier versorgt. Das Studium der Biotechnologie führte ihn nach Berlin. Nach 80.000 km jährlich auf Deutschlands Straßen zog es ihn aber doch wieder zurück nach Nürnberg. Dort begann er in der eigenen Autowerkstatt im Keller mit dem Bierbrauen. Hier ist der Braumeister und begeisterte Bier-Innovator, Mister Schanzenbräu: Herzlich willkommen Stefan Stretz.

Während der Durchschnittsdeutsche in Getränkemarkt und Restaurant zu den großen bekannten Biermarken greift, entscheiden sich die Franken für heimische Biermarken. Kein Wunder, denn schließlich gibt es hier die größte Brauereidichte der Welt und entsprechend groß ist die Vielfalt der zur Wahl stehenden Biermarken und Biersorten. Gerade im ländlichen Raum findet sich selbst in kleinsten Dörfern eine Brauerei. Nun hat es uns zur Aufzeichnung dieser Sendung jedoch nicht Richtung Oberfranken sondern direkt nach Nürnberg verschlagen.

Stefan Stretz Getränkemarkt

Stefan Stretz hat es innerhalb kürzester Zeit geschafft, mit Schanzenbräu einen echten Kultstatus inklusive Fan-Kultur zu erlangen. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so (cc)

Während die großen Nürnberger Biermarken schon lange nicht mehr im Stadtgebiet brauen und ihre Standorte auf die grüne Wiese verlagert haben, gibt es inmitten des ehemaligen AEG-Areals eine Brauerei, die auf keine lange Historie zurückblicken kann und es trotzdem innerhalb kürzester Zeit geschafft hat einen echten Kultstatus inklusive Fan-Kultur zu erlangen: Schanzenbräu. Dessen Gründer Stefan Stretz empfing uns herzlich an einem verregneten Abend zum Plausch über nichts anderes als Bier.

Nachdem das Rolltor hinter uns geschlossen wurde bekamen wir zunächst eine Führung durch die "provisorische Brauerei von Schanzenbräu". Provisorisch deshalb, da ein Neubau bereits in Planung ist und wir die zugehörigen Pläne im Büro von Stefan Stretz bereits in Augenschein nehmen durften. Details über dieses absolute Brauerei-Geheimnis von Schanzenbräu erfahrt ihr von uns jedoch nicht. Unmengen von Fässern und Bierkästen stapelten sich in der Halle von Schanzenbräu. Nahezu gähnende Leere herrschte jedoch im Kühlhaus. Aufgrund der großen Nachfrage nach dem Nürnberger Bier bleibt das Schanzenbräu nie sehr lange zum verweilen hier.

Schanzenbräu: Vom Keller einer Werkstatt zum erfolgreichen Bierbrauer

Die Geschichte von Stefan Stretz Weg zum erfolgreichen Bierbrauer ist absolut filmreif. In einer Nürnberger Werkstatt schraubten er und ein paar Freunde an amerikanischen Straßenkreuzern und richteten irgendwann den Keller zum Bierbrauen her. Omas Badebottich und alte Fässer waren die idealen Behälter für die ersten Experimente und "umgerührt haben wir mit einer Dachlatte" ergänzt Stefan Stretz diese Anekdote. Wer jetzt denkt, dass Stefan Stretz sich damals als blutiger Anfänger ins Abenteuer Bierbrauen stürzte, liegt völlig daneben. Stefan Stretz lernte das Bierbrauen wie es sich gehört: mit ordentlichem Titel nach Abschluss des Studiums. 2003 kam Stefan aus Berlin zurück und im Folgejahr wurde der erste Sud von Schanzenbräu gemacht.

Podcastaufnahmetisch

Zwischen Hellem, Rotbier und verschiedenen Säften gab es auch noch eine Podcast-Aufnahme.
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Die Qualität von Schanzenbräu sprach sich rasend schnell herum. Für Hochzeiten und andere Feiern lieferte Stefan Stretz den passenden Gerstensaft. Als schließlich mit dem Salon Regina die erste Gastwirtschaft sein Bier orderte, war es plötzlich vorbei mit der Kellerbrauerei unter der Autowerkstatt. Die Kapazitäten reichten nicht mehr aus und so wechselte Schanzenbräu in eine alte Metzgerei in der Nürnberger Albert-Klein-Straße. Aber auch dort war die maximale Produktionsmenge von 200 Hektolitern jährlich schnell ausgeschöpft und so landete die Biermarke mit dem brüllenden Bärenkopf im Logo am heutigen Standort auf AEG.

Firestone Bier

David Walker und Adam Firestone gründeten erst 1996 die Firestone Walker Brewery. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Dass uns mit Stefan Stretz ein absoluter Bier-Experte gegenüber saß, merkten wir spätestens in dem Moment als er mit uns sein Wissen über die verschiedenen Biertypen teilte. So erfuhren wir von ihm Details zu Indian Pale Ale und belgischen Bieren, lernten aber ebenso etwas über die antiseptische Wirkung des Bieres oder auch Hopfenstopfen. Auch über seine Experimentierfreudigkeit erzählte uns Stefan Stretz. So wurde beispielsweise die Sonderedition "Blonder Baron" bei Schanzenbräu gebraut. Ein Bier, welches im Whiskey-Fass ganz eigene Noten in sich aufnehmen konnte. "Eine Geschmacksexplosion" beschreibt Stefan die Wirkung dieses Bieres und sah sich darin bestätigt. Denn wie immer reißen die Schanzenbräu-Fans ihm solch besondere Biere aus den Händen. Auch international ist Stefan Stretz ein gefragter Bierkenner. Auf Braumessen und Bierkongressen informiert er sich selbst über die neuesten Trends, wirkte andererseits aber auch schon bei den 'World Beer Awards' als Juror mit.

Noch viele weitere Geschichten rund ums Bier und Bierbrauen gibt es in der Sendung zum hören. Für uns war dieses Gespräch ein facettenreicher Einblick in die junge Geschichte der Nürnberger Brauerei Schanzenbräu. Stefan Stretz wünschen wir weiterhin viel Leidenschaft für den Gerstensaft, einen reibungslosen Brauerei-Neubau sowie jede Menge durstige Bierenthusiasten.

Die Audio-Datei direkt aufrufen

Wenn der Player nicht funktioniert, kannst Du auch die Audio-Datei direkt aufrufen und z.B. an deinem Smartphone oder Tablet speichern, um die Folge später anzuhören.

Stefan Stretz in Podcast-Sendung No. 25 herunterladen

Sendung No. 25 anhören
Podcast Nürnberg und so
Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Ich bin kein Purist als Erzähler. Ich mag es, wenn die Leute auch was zu sehen bekommen.
Marco Kircher in Sendung No. 12
Damals war man als Ossi noch willkommen.
Sven Kuntzsch in Sendung No. 28
Spotify, da muss sich Radio warm anziehen.
Roland Rosenbauer in Sendung No. 31
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Ödnis statt Palast: Der Beginn der Regensburger Straße

Veröffentlicht am 22.08.2016

Wer heute vom Marientunnel in die Regensburger Straße einbiegt, blickt auf den staubigen Fuhrpark eines Autohandels. Wohl niemand ahnt, dass hier einst ein Palast stand. Na gut, „Palast“ mag…

weiterlesen

Morgentrunk für Hartgesottene: Beim Lutz traf man sich um sechs zum Frühschoppen

Veröffentlicht am 08.08.2016

Mal ehrlich: Würden Sie sich morgens um halb sechs zu Fuß auf den Weg von der Altstadt nach Großreuth hinter der Veste machen? Die Mitglieder der Großreuther Morgengesellschaft jedenfalls taten…

weiterlesen

Das Festival Wolke 7 feierte sein fünftes Jubiläum

Veröffentlicht am 05.08.2016

Nicht einmal 24 Stunden nach dem Amoklauf von München mit zehn Toten hieß es für mich: Auf zu Wolke Sieben - einem Musikfestival, auf welches ich mich schon lange gefreut hatte. Am Freitagabend…

weiterlesen