Schneller Fahrradfahrer
Themenschwerpunkt Fahrrad

Radfahren, die Alternative zu den Öffentlichen

Der Drahsesel wird zunehmend in allen Gesellschaftsschichten erneut en vogue.

Aktualisiert am von

„Schon ist klar, wie das Fahrrad gewaltig auf die Zustände der Menschen einwirken, wie es das Aussehen der Städte und viele Bedingungen unseres Lebens verändern muss“ schrieb Theodor Herzl 1896 in der "Neuen Freien Presse" und dieser Satz ist noch immer aktuell. Nach dem Autoboom des Fordismus und der letzten Jahrzehnte sind viele Menschen ernüchtert über verstopfte Verkehrsadern in den Städten und immer weiter steigende Benzinpreise.

Auch die Verantwortlichen für Stadtplanung vieler deutscher Großstädte haben erkannt, das die Zukunft des Verkehrs in den Städten wieder zunehmend durch Radverkehr geprägt werden muss. Nur so lassen sich die anstehenden Probleme lösen. Was seit den 70er Jahren als Fortbewegungsmittel von in Jute und Hanf gewandeter Ökohippies und Klischeestudenten galt, wird zunehmend in allen Gesellschaftsschichten erneut en vogue.

Projekt Nürnberg steigt auf

Projekte wie "Nürnberg steigt auf" unterstützen Fahrradfahrer. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Mit Projekten wie "Nürnberg steigt auf" möchten Verkehrsplaner die Bevölkerung sogar ermutigen, sich mehr auf das Zweirad zu verlassen. Auch Theodor Herzl kannte Ressentiments gegen das Radfahren; "Es waren allzu muntere Leibesübung junger Burschen oder lächerlicher Sportnarren" heißt es im oben genannten Artikel weiter. Den Skeptikern zum Trotz hat sich das Rad weitgehend etabliert. Das derzeitige Revival ist auch Anlass zu diesem Text.

Die aktuellsten Artikel zum Thema Fahrrad

Felix Starck und sein Film Pedal the World
In 365 Tagen, 22 Länder und 18.000 Kilometer – Felix Starck hat seine Reise im Film “Pedal the World” dokumentiert.

Erfahrungen Noris Bike Nürnberg
Wie funktioniert Noris Bike? Wie läuft das ausleihen? Umfangreiche Erfahrungen aus meinem Test.

Fahrradkauf für Einsteiger
» Fahrradkauf leicht gemacht « Fahrradkauf für Einsteiger - Einige Tipps für euren Fahrradkauf.

Was macht den Reiz des Fahrrads aus?

Portrait Benjamin Männel

Benjamin Männel, unser Experte für Fahrräder

Aus den kläglichen Resten vom Vortag zaubere ich etwas Neues. Außerdem blogge ich für 'Nürnberg und so', unter anderem zu wirtschaftlichen Themen.

Was ist es, das ein vergleichsweise langsames und simples Verkehrsmittel neben dem Auto oder dem Öffentlichen Nahverkehr bestehen bleiben lässt? Zunächst galt das Rad in gewissen Gesellschaftsreisen weniger als Fortbewegungsmittel, als vielmehr ein Sportgerät oder ein Apparat, den man in der Freizeit nutzte, um sich zu amüsieren. Doch schnell entwickelte sich das Rad in den Städten zu einem alltäglichen Vehikel. Relativ erschwinglich und leicht zu reparieren war es ideal für alle Städter. Bei den Arbeitern war das Rad besonders beliebt. 1936 fuhren in den Großstädten zwischen 43 und 61 Prozent der Arbeiter mit dem Rad in die Fabrik. Seit 1957 ist Hercules, der Name des in Nürnberg gegründeten Fahrradherstellers, eng mit der Stadt verbunden. Auch, wenn mittlerweile in Ungarn produziert wird und der Firmensitz Schweinfurt ist.

Fahrräder im Nürnberger Stadtbild

Fahrräder am Josephsplatz Nürnberg.
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Heute sind Fahrräder aus dem Verkehr nicht mehr weg zu denken. Schließlich ist man damit günstig und schnell mobil. Die Öffentlichen fahren feste Routen, die man mit dem Rad verkürzen kann und so oft auch vorher an seinem Ziel ankommt. Auch viele Sackgassen oder Einbahnstraßen kann man mit dem Rad passieren und Staus lassen sich leichter umfahren. Auch wenn man, um alle Vorteile nutzen zu können, schon mal kurze Strecken über den Gehweg zurücklegen muss, ist das eher ein Kavaliersdelikt und wird selten geahndet. Versucht das doch mal mit dem Auto oder dem Motorroller ;-)

Heute sind Fahrräder aus dem Verkehr
nicht mehr weg zu denken.
Fahrräder in Nürnberg Kornmarkt

Fahrräder am Nürnberger Kornmarkt.
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Auch Umweltfreunde haben große Freude am Rad, denn der Kohlenstoffdioxyd-Ausstoß verringert sich durch seine Nutzung erheblich, mehr noch als durch Öffentliche. Man könnte sagen, dass es das umweltfreundlichste aller Verkehrsmittel ist, sieht man einmal von den Füßen ab, die aber lange nicht so effizient sind. Was uns zum nächsten Punkt führt: Die Energieeffizienz ist beim Radfahren wesentlich höher als bei allen anderen Fortbewegungsarten. Radelt man mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 16 km/h, so benötigt man je Kilometer etwa 100 Kilojoul (entspricht 24 Kilokalorien). Ein Auto benötigt für die selbe Strecke bei 50 km/h ca. 2,26 Megajoul (2260 kj), die auch noch durch teures Benzin (normaler Weise zwischen 50 bis 100ml pro km) zugeführt werden müssen, während Radfahrer nach 7,5 Kilometern ungefähr ein Käsebrötchen "verbraucht" haben.

Fahrräder frei Schild

Fahrrad fahren auch in der Fußgängerzone, mit diesem Schild ist das möglich. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Schade nur, dass es zum Abnehmen nicht reicht mit dem Rad auf Arbeit zu fahren. Wer das Rad als Fitnessgerät nutzen möchte sollte längere Touren unternehmen. Das heißt aber nicht, dass das "Stadtradeln" für die Gesundheit nutzlos wäre, denn man trainiert ja immerhin das Herz und aktiviert verschiedene Beinmuskeln.

Ballungszentren, wie das um Nürnberg, haben oft ein großes Problem durch Pendler und andere Auswärtige, die täglich in die Stadt müssen. Die Automassen können teils heute von den Straßen nicht mehr aufgenommen werden. Viele Menschen aus dem Umland arbeiten nun einmal in der Stadt und brauchen dafür das Auto. Doch so entstehen Staus und das Geschwindigkeitspotenzial des KFZ wird nutzlos.

Auch auf den Hauptverkehrsstraßen Nürnbergs staut sich der Feierabendverkehr immer öfter und länger. Es kommt vor, dass man für eine Strecke von 5 Kilometern eine halbe Stunde braucht. Da liegt es für viele nahe das Auto stehen zulassen. Nun kann man aber auch in den Bussen und U-Bahnen in einen Stau geraten. Wer schon mal in der Schulzeit probiert hat morgens um halb acht in eine U-Bahn am Hauptbahnhof zu kommen weiß wovon ich rede. Man fühlt sich bei der ungeheuren Masse an Menschen unweigerlich an Bilder aus Tokio erinnert, wo es bereits seit einiger Zeit Menschen gibt, die dafür bezahlt werden die Passagiere in die Bahn zu stopfen. Umfallen kann man jedenfalls nicht, wenn man in so eine Bahn steigt. Auch hier siegt das Rad im direkten Vergleich. Einen Radstau wird man tatsächlich nur äußerst selten beobachten. Vor allem auf Strecken unter 5 Kilometer, wie sie Bewohner von mittelgroßen Städten, wie Nürnberg meistens zurücklegen, sind Räder besonders effizient und können helfen das Verkehrsaufkommen zu reduzieren. Wer also noch keines hat sollte sich schnell eins kaufen oder den alten Drahtesel aus dem Keller holen. Theodor Herzl wäre sicher beeindruckt zu sehen, wie sehr er mit seiner Prognose über das Rad recht gehabt hat.

Alle Artikel zum Thema Fahrrad

Food Truck Fans auf dem 4. Food Truck RoundUp

Einmal mit dem Fahrrad um die Welt – Starcks eigener Ironman

Felix Starck, 24, präsentierte am 25.03. um 19 Uhr im Odeon Bamberg seinen Film „Pedal the World“. Ein Film von der Erfüllung eines großen Traumes –…

Food Truck Fans auf dem 4. Food Truck RoundUp

Meine Erfahrungen mit Noris Bike Nürnberg

Nachdem wir uns für die Nutzung von Fahrrädern im Alltag stark machen, ist es nur selbstverständlich, dass wird den lokalen Betreiber von NextBike: Noris…

Fahrradkauf für Einsteiger
In den letzten beiden Beiträgen habe ich versucht zu erklären, wie man sein altes Fahrrad richtig fit macht und empfohlen, bei weiteren Problemen einen…

Fahrradreifen flicken oder reparieren?
Es ist wieder Fahrradzeit. Letztes Mal habe ich schon erklärt, worauf man beim Putzen achten muss. Heute soll es darum gehen, wie man einen kaputten Schlauch…

Den Frühling in den Speichen
Falls ihr eure Räder noch nicht für den Frühling hergerichtet habt, solltet ihr das schleunigst tun, denn die warme Jahreszeit steht vor der Tür. Jetzt ist…

Radfahren neu erfunden - Nürnberg steigt auf
Der Straßenverlauf deutscher Großstädte stammt größtenteils noch aus der Zeit um 1900. Die Modelle, mit denen man den Verkehr regeln möchte, sind oft aus…

Nürnbergs Fahrräder träumen von TeilEsel
Stellt euch folgendes vor: Überall in der Stadt steht euch ein Fahrrad zur Verfügung, das ihr an eurem Zielort einfach stehen lassen könntet und der…

Schnell noch wohin » Radfahren in der Region Nürnberg « Den Skeptikern zum Trotz hat sich das Rad weitgehend etabliert. Foto: © Sascha Kohlmann / flickr.com (cc)

unser Experte für Fahrräder

Benjamin Männel

Aus den kläglichen Resten vom Vortag zaubere ich etwas Neues. Außerdem blogge ich für 'Nürnberg und so', unter anderem zu wirtschaftlichen Themen.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Nobles Wohnen an der Wöhrder Wiese: Eine Villa in der Reindelstraße

Veröffentlicht am 17.04.2017

Die Marienvorstadt war Nürnbergs erste geplante Stadterweiterung seit dem Mittelalter. Ab 1860 trat sie an die Stelle der Gärten vor der Königstormauer. Um 1900 war das „In-Viertel“ bereits…

weiterlesen

Fränkisches Theater an einem ungewöhnlichen Ort

Veröffentlicht am 05.04.2017

Das Brauherrentheater entführt mit seinem spritzigen, kurzweiligen Stück „Hopfen. Hexen? Halleluja!“ ins mittelalterliche Nürnberg im Jahre 1515. Ja, der Franke und sein Bier – zwei…

weiterlesen

„Hier ruhe, Künstlerfürst“: Dürers Grab auf dem Johannisfriedhof

Veröffentlicht am 03.04.2017

Am kommenden Donnerstag vor 489 Jahren starb Nürnbergs berühmtester Sohn, der Maler Albrecht Dürer. Sein Grab auf dem Johannisfriedhof ist bis heute erhalten und zieht Einheimische, Kunstliebhaber…

weiterlesen

Unten alt, oben neu: Wiederaufbau in der Wodanstraße

Veröffentlicht am 20.03.2017

Die Wodanstraße gehört mit ihren prachtvollen Mietshäusern der Jahrhundertwende zu den schönsten Straßen im Süden Nürnbergs. Ein paar Kriegswunden gab es aber auch hier, und manchmal wurden…

weiterlesen