Baukunst an der Fürther Straße
Themenschwerpunkt

Boris Leuthold: Immer wieder die Frage: Wie sah es hier denn vorher aus?

Die Veränderungen im Stadtbild festhalten.

Als ich noch in Berlin lebte war mir Nürnberg als Mekka für Architekturfans schon ein Begriff gewesen. Im Jahr 2003 verschlug es mich dann beruflich nach Nürnberg, als ich eine Anstellung in einer Nürnberger Verwaltung fand.

In meiner Freizeit interessiere ich mich für historische Handwerkskunst, Antiquitäten und besonders für Architektur. Doch bei meinen Streifzügen mit dem Fotoapparat auf dem Fahrrad durch die Stadt waren vielerorts Gebäude zu sehen, die ihre einstige Schönheit verloren hatten: Entstuckung, Fassadendämmungen, unpassende Fenster, öde oder aufdringliche Farben haben Nürnberg viel Charme gekostet.

Historische Aufnahmen, oder einfach eine simple „Vorher“-Ansicht eines sanierten Hauses ist dann besonders spannend, doch außerhalb der Altstadt sind diese schwer zu finden. In der Gegenüberstellung von Alt und Neu werden Veränderungen im Stadtbild besonders deutlich, und man beginnt besonders auf die Details zu achten. Gemeinsam mit Stefan und Sebastian habe ich mich daher auf die Suche nach diesen raren Fotos gemacht und will sie mit unseren Lesern teilen.

Portrait von Boris Leuthold

Boris Leuthold

Immer wieder stelle ich mir die Frage. Wie sah es hier denn vorher aus? Mit dem Fotoapparat halte ich die Wandlungen des Nürnberger Stadtbildes fest.

Fichtestraße 23

Wie ein Turm: Ein Eckhaus an der Äußeren Sulzbacher Straße

Für viele ist die Äußere Sulzbacher Straße vor allem Verkehrsweg und Staufalle. Dass ihre Ränder mit architektonischen Schätzen aufwarten, bemerken die wenigsten. Zu diesen Schätzen gehört das turmartige Eckhaus Fichtestraße 23 von 1899. Gemessen an ihrer Länge weist die Äußere Sulzbacher Straße heute nur noch wenige historische Gebäude auf.…

Eschenstraße 25

Industriebau mit Pfiff: Die alte Schuhfabrik in der Eschenstraße

Auch Fabrikgebäude können schön sein. Als vor rund 100 Jahren die Schuhfabrik an der Kreuzung Eschen- und Ulmenstraße in Gibitzenhof entstand, war sie…

Baaderstraße 21

Einheitlich und doch malerisch: Die Baaderstraße

Um 1910 ging der Trend zur Putzfassade. Der gute, alte Sandstein kam immerhin noch für Erdgeschosse und Zierteile zur Anwendung. In dieser Zeit entstand an…

Nobles Wohnen an der Wöhrder Wiese: Eine Villa in der Reindelstraße
Die Marienvorstadt war Nürnbergs erste geplante Stadterweiterung seit dem Mittelalter. Ab 1860 trat sie an die Stelle der Gärten vor der Königstormauer. Um…

„Hier ruhe, Künstlerfürst“: Dürers Grab auf dem Johannisfriedhof
Am kommenden Donnerstag vor 489 Jahren starb Nürnbergs berühmtester Sohn, der Maler Albrecht Dürer. Sein Grab auf dem Johannisfriedhof ist bis heute…

Unten alt, oben neu: Wiederaufbau in der Wodanstraße
Die Wodanstraße gehört mit ihren prachtvollen Mietshäusern der Jahrhundertwende zu den schönsten Straßen im Süden Nürnbergs. Ein paar Kriegswunden gab…

Stolze Südstadt: Unterwegs auf der Wölckernstraße
Die Südstadt war Nürnbergs Boom-Viertel der Gründerzeit. In der Nähe zu Bahnlinie und Betrieben entstand hier im 19. Jahrhundert das Nürnberg des…

Bleiweiß: „Was g’sund is, des hoaßt ma saniert“
Einst prägten die kleinen, aber feinen Häuser von Handwerkern und Arbeitern das Bleiweißviertel im Nürnberger Süden. Die Flächensanierung hat das Antlitz…

Alle Wege führen nach Rom: Ein Wirtshaus in der Paumgartnerstraße
War es die Sehnsucht nach dem sonnigen Süden, der die Wirtschaft in der Paumgartnerstraße 22 in Gostenhof einst ihren Namen verdankte? Das Haus, in dem sie…

Durchbruch: Die Baulücke am Celtisplatz
Der Celtisplatz in Galgenhof gehört zu jenen Plätzen, die ihrer Anmutung nach den Namen nicht recht zu verdienen scheinen. Doch der Platz war nicht immer die…

Avenue nach Großreuth: Die Rollnerstraße
Die Rollnerstraße gehört zu den wichtigen nördlichen Ein- und Ausfallstraßen Nürnbergs. Um 1900 mauserte sich die staubige Landstraße nach Großreuth…

Ein Hoch auf das Kunsthandwerk: Nürnbergs Gewerbemuseum
Funktionale, schöne und erschwingliche Alltagsgegenstände für jederfrau und jedermann – um 1900 war diese Forderung unter Produktgestaltern in aller…

Zwischen St. Johannis und Neuwetzendorf: Die Brückenstraße
Lange Zeit war Nürnberg westlich der Leichenhausgasse am Johannisfriedhof zu Ende. Mit Vollendung der Johannisbrücke 1896 bekam die Straße den neuen Namen…

Kaserne, Möbel & IT: Die bewegte Geschichte des DATEV Campus
Stolze drei Mal in 129 Jahren wurde das Grundstück Fürther Straße 111 in Gostenhof neu bebaut. Auf Soldaten folgten Möbelpacker und IT-Spezialisten. 1886…

Vorstadt-Idyll: Die Hastverstraße
Mit ihren vornehmen Mietspalästen und den grünen Vorgärten verströmt die Hastverstraße in den Gärten hinter der Veste noch heute das großstädtische…

Von der Landstraße zur Promenade: Die Bucher Straße um 1900
Ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde die Bucher Straße zur großstädtischen Promenade ausgebaut. Den Auftakt bildeten das Evangelische…

Der Obstmarkt: Vom Handelsplatz zur Verkehrsader
In puncto Stadtplanung zählt der Obstmarkt in der Sebalder Altstadt zu Nürnbergs beliebtesten Zankäpfeln, denn ein einladender „Marktplatz“ ist er heute…

Schnuckeliges Nürnberg: Unterwegs zwischen Ölberg und Tiergärtnertor
Es gibt Ecken in der Altstadt, die verströmen noch heute den Flair Alt-Nürnbergs vor dem Bombenkrieg. Ein solches Fleckchen ist die Straße Am Ölberg zu…

Möller, Müller, Mühlberger: Das Haus Friedrichstraße 9
Zu den frühen gründerzeitlichen Mietshäusern in den Gärten hinter der Veste zählte die Friedrichstraße 9, die über die Jahre einen Maurerbetrieb, eine…

Platz für besondere Gelegenheiten: Der Hubertussaal in Gibitzenhof
Hochzeitsfeier im Saalbau? Den meisten Paaren graut es heute vor der Vorstellung, in einer angestaubten Festhalle ihre Vermählung zu feiern. Zu Unrecht, denn…

Auf dem Fahrrad und mit der Spiegelreflex bewaffnet macht sich Boris Leuthold auf den Weg, Nürnbergs Baukunst zu entdecken. In mehreren Jahren hat er so ein großes Archiv aufgebaut, das den Wandel des Stadtbildes widerspiegelt. Foto: © Boris Leuthold (cc)

Portrait von Boris Leuthold

Boris Leuthold

Immer wieder stelle ich mir die Frage. Wie sah es hier denn vorher aus? Mit dem Fotoapparat halte ich die Wandlungen des Nürnberger Stadtbildes fest.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Ein mal im Jahr muss eine Kundin mir mit Tränen in den Augen um den Hals fallen.
Susanne Spitz in Sendung No. 24
Spotify, da muss sich Radio warm anziehen.
Roland Rosenbauer in Sendung No. 31
Den Käse auf seiner Reise zum perfekten Reifepunkt begleiten.
Volker Waltmann in Sendung No. 22
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Wie ein Turm: Ein Eckhaus an der Äußeren Sulzbacher Straße

Veröffentlicht am 29.05.2017

Für viele ist die Äußere Sulzbacher Straße vor allem Verkehrsweg und Staufalle. Dass ihre Ränder mit architektonischen Schätzen aufwarten, bemerken die wenigsten. Zu diesen Schätzen gehört…

weiterlesen

Industriebau mit Pfiff: Die alte Schuhfabrik in der Eschenstraße

Veröffentlicht am 15.05.2017

Auch Fabrikgebäude können schön sein. Als vor rund 100 Jahren die Schuhfabrik an der Kreuzung Eschen- und Ulmenstraße in Gibitzenhof entstand, war sie Arbeitsplatz und baulicher…

weiterlesen