Apfelmarkt in Fürth - ein jährliches Herbsthighlight

Veröffentlicht am von
Titelbild Apfelmarkt 2015

Apfel ist nicht gleich Apfel. Foto: © Cécile Meier

Am Sonntag, den 18.10.2015 war es wieder soweit. In der Hans-Schiller-Allee im Fürther Stadtpark wurden Verkaufsstände aufgebaut und ab 10 Uhr konnte geshoppt werden, was das Zeug hält. Die Rede ist vom alljährlichen Fürther Apfelmarkt, der dieses Jahr 15. Jubiläum feierte.

Das Wetter hat leider nicht so mitgespielt, wie es sollte, denn es hat geregnet. Dementsprechend matschig war der Boden der Allee. Trotzdem sind viele Besucher vorbeigekommen. Bis 17 Uhr konnte probiert, geschlemmt und gekauft werden.

Beim Apfelmarkt geht es primär darum, über fränkische Apfelsorten zu informieren und sie anzubieten. Die Palette an Apfelsorten ist groß. Als Favoriten haben sich bei mir “Rubinette” und “Breaburn” herausgestellt.

Großes Angebot über Äpfel hinaus

Doch das Angebot geht weit über Äpfel hinaus: So gab es verschiedene Birnensorten, Kürbisse, Blumen, von Apfel- bis Pfirsichbäumen, selbstgemachte Marmelade und Pesto, Säfte, Quitten, Seccos, Moste, Nüsse, Kuchen u.v.m.

Apfelmarkt Besucher

Trotz Matsch gut besucht: Der Fürther Apfelmarkt 2015. Foto: © Cécile Meier / Nürnberg und so (cc)

Die Besucher erwartete zudem eine Bastelecke für Kinder, Korbmacher, Kunsthandwerk, Glücksrad, und ein Oldtimer, der gefahren werden konnte. Organisationen wie das städtische Amt für Umwelt sowie der Landschaftspflegeverband Mittelfranken informierten über die ökologische Bedeutung von Streuobst. Experten haben die eigenen Äpfel, die bei den Besuchern im Garten wachsen, einer Sorte zugeordnet.

Obst-Entdeckungen

Außerdem dient der Markt dazu völlig neue Obstsorten kennen zu lernen. Dieses Jahr bin ich auf die Kiwibeere aufmerksam geworden. Das sind kleine grüne Früchte, die einer Kiwi ähneln aber überhaupt nicht danach schmecken.

Der Apfelmarkt gehört aufgrund der jahrelangen Tradition zu jedem Herbst dazu – auch wenn das Wetter mal nicht mitspielt. Im Anschluss an den Apfelmarkt kann man in eines der Cafés um den Stadtpark oder, wie ich es bevorzuge, eine Runde im städtischen Schulgarten drehen. Natürlich nur, wenn man nicht zu viele Äpfel tragen muss.

Apfelmarkt Stand

Einer der vielen Stände, der die Besucher erwartete. Foto: © Cécile Meier / Nürnberg und so (cc)

Apfelmarkt Punsch

Flüssiger Apfel. Foto: © Cécile Meier / Nürnberg und so (cc)

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Als ich das Farnblatt im Kaffee sah, wusste ich was ich werden will.
Christian Ullrich in Sendung No. 26
Crowdfunding musst du beim Finanzamt buchstabieren.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Mit Blick auf mein Konto kann ich nicht behaupten, dass ich weiß wo das Geld wächst.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen

Noblesse aus zwei Epochen: Das Anwesen Marientorgraben 9

Veröffentlicht am 30.11.2018

Das Haus Marientorgraben 9 in der Nürnberger Marienvorstadt erstand 1860 und 1955 jeweils neu. Beide Male schufen seine Architekten Meisterwerke der Baukunst ihrer Zeit. Wer sich mit Fotografien der…

weiterlesen

Einkaufserlebnis im Gewand des Jugendstils: Das Haus Kaiserstraße 15

Veröffentlicht am 16.11.2018

Schon Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Nürnberger Kaiserstraße zu einer gehobenen Einkaufsmeile. Ihre alten Bürgerhäuser entsprachen diesem Anspruch nicht mehr. Viele wurden durch…

weiterlesen

Gestreift wie eine Hummel: Das Arndthaus

Veröffentlicht am 02.11.2018

1914 entstand im Süden Lichtenhofs ein stadtbildprägender Monumentalbau im Heimatstil. Einst temporäres Heim für Lehrlinge und Gesellen, besteht das Arndthaus heute als Sitz kirchlicher…

weiterlesen