Magazin mit Podcast 'Nürnberg und so'

Aktuelle Blogbeiträge - Seite: 1
Nürnberg und so

Ein Prosit auf der Gasse: Die Wirtschaft „zum Stabius“

Veröffentlicht am 09. Juli 2018 von Sebastian Gulden
Stabiusstraße 1

„Kommen’s doch herein!“ Wirt Josef Liegl mit Frau und Sohnemann am Fenster seiner Wirtschaft in der Stabiusstraße 1, 1918. Foto: © unbekannt (Sammlung Sebastian Gulden, cc)

Eckkneipen gab es auch vor 100 Jahren in Nürnberg en masse. Bei manchen bekam man den kühlen Gerstensaft gleich aus dem Fenster auf den Gehsteig gereicht – so auch in der Wirtschaft „zum Stabius“ im Rennweg. Was Johannes Stabius, Humanist und Historiograf der Renaissance, wohl dazu gesagt hätte, dass in „seiner“ Straße in Nürnberg Bier aus dem Fenster verkauft wird? Vermutlich hätte er mit den…

weiterlesen…

Vorbote der Verstädterung: Das Haus Schweinauer Hauptstraße 71

Veröffentlicht am 25. Juni 2018 von Sebastian Gulden
Schweinauer Hauptstraße 71

Über den Dächern von Schweinau anno 1913. Foto: © W. Degelmann (Sammlung Sebastian Gulden, cc)

Noch vor seiner Eingemeindung nach Nürnberg entwickelte sich Schweinau Ende des 19. Jahrhunderts zu einer stadtähnlichen Großgemeinde. Steingewordener Zeuge dieses Wandels ist das Haus Schweinauer Hauptstraße 71. Schweinau gehört zu jenen Stadtteilen Nürnbergs, die sich ihre Eigenständigkeit mehr bewahrt haben als andere. Das liegt zum einen daran, dass der Ort durch breite Verkehrsadern – die…

weiterlesen…

Weltstädtische Fassade: Das Jugendstilhaus Humboldtstraße 111

Veröffentlicht am 11. Juni 2018 von Sebastian Gulden
Humboldtstraße 111

Schick der 1910er und der 1920er Jahre vereint: Eine Bewohnerfamilie mit modischem Outfit und Kinderwagen vor dem Jugendstil-Prachtbau Humboldtstraße 111. Foto: © unbekannt (Sammlung Sebastian Gulden, cc)

An der Humboldtstraße, einer der edelsten Straßenzüge der Nürnberger Südstadt, entstand vor rund einem Jahrhundert weltstädtische Baukunst. Das Haus mit der Nr. 111 bietet Jugendstil vom Feinsten, damals wie heute. Vollsandsteinfassade zu vier Vollgeschossen mit Mittelrisalit, vornehmer Jugendstilschmuck, zwei Loggien mit Säulen und Kunstschmiedegeländern und als Abschluss ein weithin sichtbarer…

weiterlesen…

Das große „J“ an der Ecke: Die Weiß’schen Wohnhäuser in St. Jobst

Veröffentlicht am 28. Mai 2018 von Sebastian Gulden
Bismarckstraße 175

Als die Stadt noch fern war – das Haus Bismarckstraße 175 im Jahre 1930. Foto: © unbekannt (Sammlung Sebastian Gulden, cc)

In den 1930er Jahren war der Nürnberger Stadtteil St. Jobst ein locker bebauter Vorort. Die Verstädterung verdrängte das Grün, brachte aber interessante Architektur hervor, etwa die Wohnhausgruppe an der Ecke Bismarck- und Äußere Sulzbacher Straße. Wie hingestellt und nicht abgeholt steht das Reihenhaus Bismarckstraße 175 auf unserer historischen Aufnahme am Wiesenhang nahe der Einmündung in die Äußere…

weiterlesen…

Pracht über der Pegnitz: Mietspaläste an der Hochstraße

Veröffentlicht am 14. Mai 2018 von Sebastian Gulden
Hochstraße 42

Grüner Vorgarten und malerische Architektur in der Hochstraße 42. Foto: © Sebastian Gulden (2016, cc)

Um 1900 war die Hochstraße über der Pegnitz ein „In-Viertel“ für jene, die Geschmack und Geld besaßen. Noch heute zeugen prächtige Mietspaläste vom Repräsentationswillen der Fabrikanten, Kaufleute und Künstler von einst. Die Hochstraße im Stadtteil Kleinweidenmühle gehört zu jenen Straßenzügen, in denen man das Gefühl hat, dem Nürnberg der vorletzten Jahrhundertwende ganz nah zu kommen. Das liegt…

weiterlesen…

Heimat der Miniaturwelten: Das frühere Fleischmann-Areal in St. Johannis

Veröffentlicht am 30. April 2018 von Sebastian Gulden
Bielingstraße 25

Wohnen unter malerischen Dächern – das Haus Bielingstraße 25. Foto: © Boris Leuthold (2014, cc)

Seit über 400 Jahren gilt Nürnberg als Hochburg der Spielwarenfertigung. Als im 19. Jahrhundert Modellschiffe und -eisenbahnen die Kinderzimmer eroberten, waren Nürnberger Produzenten ganz vorn dabei, darunter die Firma Fleischmann, deren Wurzeln in St. Johannis liegen. Noch gar nicht lang ist’s her, da konnte man an der westlichen Brandwand des Hauses Kirchenweg 13 die Werbebotschaft „Fleischmann – die…

weiterlesen…

Altfränkische Gemütlichkeit: Die Waldschänke im Tiergarten

Veröffentlicht am 16. April 2018 von Sebastian Gulden
Waldschänke

Altfränkisches Gewand und doch ein Neubau von 1939: Die „Waldschänke“ im Nürnberger Tiergarten. Foto: © Andro-Verlag

Jetzt bricht sie wieder an, die Zeit, in der es Jung und Alt in die Tierparks zieht. Zeit für „Stadtbild im Wandel“, uns zur „Waldschänke“ im Nürnberger Tiergarten zu begeben und ihrer Geschichte nachzuspüren. Vermutlich ging es ein wenig zu wie in den ersten Szenen von Yann Martels Roman „Schiffbruch mit Tiger“, als die Tiere des Nürnberger Tiergartens 1939 ihre Fahrt in die neue Heimat antraten.…

weiterlesen…

Jugendstil am Eck: Das Haus Kobergerplatz 4

Veröffentlicht am 02. April 2018 von Sebastian Gulden
Kobergerplatz

Der Kobergerplatz in der Abendsonne, im Hintergrund die Häuser Nr. 8, 6 und 4 (von links nach rechts). Foto: © Boris Leuthold cc)

Als Verkehrsknoten geplant, ist der Kobergerplatz heute ein fast schon idyllischer Stadtteilpark mit Wochenmarkt und Spielplatz. Großstädtisch sind die Häuser an seiner Südseite, die vom Einfallsreichtum der Architekten um 1900 zeugen. In unseren Tagen ist der Kobergerplatz ein ruhiges Eck in den Gärten hinter der Veste mit einer von hohen Laubbäumen umstandenen Grünfläche. Jeden Freitag belebt ein kleiner,…

weiterlesen…

Ist das Baukunst oder kann das weg? Das Haus Schweppermannstraße 66

Veröffentlicht am 19. März 2018 von Sebastian Gulden
Schweppermannstraße 66

Ein Bild aus besseren Tagen: 1994 gab es das Haus Schweppermannstraße 66 und die Gaststätte „Zum Elefanten“ noch. Foto: © Norbert Raps

Nürnberg ist in stetem Wandel. Das hat Vor- und Nachteile, denn manchmal kommen dabei Bauten unter die Räder, die eine Zukunft verdient hätten. Ein Beispiel ist das Eckhaus Schweppermannstraße 66 in den Gärten hinter der Veste. Große Mietshäuser der Zeit um 1900 verschwinden heute nicht mehr einfach so. Vor 40, 50, 60 Jahren war das noch ganz anders. Da galt der „Kitsch“ der Jahrhundertwende wenig bis…

weiterlesen…

Im Auge des Sturms: Der Sandreuther Hof

Veröffentlicht am 04. März 2018 von Sebastian Gulden
Sandreuthstraße 36

Sandreuth grüßt mit gutbürgerlicher Küche und Jugendstilrahmen. Foto/Grafik: © Josef Weitmann (1905/1912, Montage: Sebastian Gulden, cc)

Selbst für Alteingesessene ist das vom Verkehr umtoste Sandreuth im Nürnberger Süden ein weißer Fleck auf der inneren Landkarte. Doch auch hier gibt es interessante Zeugnisse der Baukunst zu entdecken. Die meisten Nürnbergerinnen und Nürnberger verbinden mit Sandreuth vor allem eines: den gewaltigen Koloss des Heizkraftwerkes, das jedem bei der Vorbeifahrt auf dem Frankenschnellweg ins Auge springt. Viele…

weiterlesen…

Aktuelle Artikel des Magazins mit Podcast 'Nürnberg und so'

In unserem Magazin bzw. Blog möchten wir Geschichten aufgreifen, die um unseren Podcast herum passieren. Themen und Ereignisse, die nicht mehr in eine Sendung hinein gepasst haben oder uns einfach der passende Rahmen dazu fehlt. Wir berichten über Hintergründe und plaudern auch bestimmt hin und wieder aus dem Nähkästchen - versprochen :-).

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Internat war Mittel zum Zweck.
Jörg Korinek in Sendung No. 32
Käse kann man auch als toxische Waffe einsetzen.
Volker Waltmann in Sendung No. 22
Jeder war zufrieden, inklusive der Queen und Prinz Phillip
Wolfgang Kießling in Sendung No. 11
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Ein Prosit auf der Gasse: Die Wirtschaft „zum Stabius“

Veröffentlicht am 09.07.2018

Eckkneipen gab es auch vor 100 Jahren in Nürnberg en masse. Bei manchen bekam man den kühlen Gerstensaft gleich aus dem Fenster auf den Gehsteig gereicht – so auch in der Wirtschaft „zum…

weiterlesen

Vorbote der Verstädterung: Das Haus Schweinauer Hauptstraße 71

Veröffentlicht am 25.06.2018

Noch vor seiner Eingemeindung nach Nürnberg entwickelte sich Schweinau Ende des 19. Jahrhunderts zu einer stadtähnlichen Großgemeinde. Steingewordener Zeuge dieses Wandels ist das Haus Schweinauer…

weiterlesen

Weltstädtische Fassade: Das Jugendstilhaus Humboldtstraße 111

Veröffentlicht am 11.06.2018

An der Humboldtstraße, einer der edelsten Straßenzüge der Nürnberger Südstadt, entstand vor rund einem Jahrhundert weltstädtische Baukunst. Das Haus mit der Nr. 111 bietet Jugendstil vom…

weiterlesen

Das große „J“ an der Ecke: Die Weiß’schen Wohnhäuser in St. Jobst

Veröffentlicht am 28.05.2018

In den 1930er Jahren war der Nürnberger Stadtteil St. Jobst ein locker bebauter Vorort. Die Verstädterung verdrängte das Grün, brachte aber interessante Architektur hervor, etwa die…

weiterlesen

Pracht über der Pegnitz: Mietspaläste an der Hochstraße

Veröffentlicht am 14.05.2018

Um 1900 war die Hochstraße über der Pegnitz ein „In-Viertel“ für jene, die Geschmack und Geld besaßen. Noch heute zeugen prächtige Mietspaläste vom Repräsentationswillen der Fabrikanten,…

weiterlesen