Artistisch gespielter Verfall im neuen Stück von WildWuchs

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von
OwnClod in der Hand

Bamberg Premiere von „Die Stühle“ im Palais Schrottenberg. Das Stück sorgt schon vorab für heißen Diskussionsstoff und neugierige Zuschauer kommen voll auf ihre Kosten. Foto: © Wildwuchs Theater

„Die Stühle“ von E. Ionesco – so lautet die Premiere im Palais Schrottenberg, Kasernenstr. 1, dem Zuhause der schon bekannten Theatervereinigung WildWuchs. Zu sehen sein wird der Klassiker des Absurden am 27. und 30. November, sowie 9., 20. und 30. Dezember 2014. Das Stück soll neugierigen Zuschauern nichts vorenthalten und vor allem für heißen Diskussionsstoff sorgen.

Früher Abend. An Bambergs Ufern dämmert es bereits. Dichter Nebel über dem Steinpflaster. Kaum jemand traut sich heute bei den herrschenden eiskalten Temperaturen noch auf die Straße und in den Cafés werden tüchtig alle möglichen Arten von Tee zubereitet. Auch im Palais dampft die Kaffeekanne vor sich hin. Bei schwachem Licht, umgeben von alten Fotos und einer barockalen Atmosphäre sitzen Künstler, Schauspieler und Regisseur zusammen um den Tisch und bereiten sich auf das neue Stück vor. Auch wir Neugierige wurden eingeladen, bei den Proben zu Ionescos „Die Stühle“ dabei zu sein.

Plakat von Die Stühle

Die Stühle, eine groteske Farce von Eugene Ionesco. Foto: © Valerija Levin / Nürnberg und so (cc)

In dem Frühstücksraum des neueröffneten Hotels steht bereits die Bühne und etliche Requisiten schmücken Wände und Fenster. Doch es ist noch lange nicht alles an seinem Platz – an den Kulissen wird noch gearbeitet. Sebastian Stahl, Bühnenbildner und Schauspieler telefoniert geschäftig. Die Darsteller sitzen auf Stühlen inmitten der Bühne, bereit mit den Proben anzufangen. Der Regisseur, Frederic Heisig, geht noch mal das Skript durch. Da läutet es an der Tür. Ein hochangesehener bereits erwarteter Gast wird hereingebeten. Es gibt nur eine kleine Besonderheit: Der Gast ist unsichtbar. Wie im Übrigen auch alle anderen Gäste, die im Laufe des Stückes durch diesen Torbogen treten werden.

Poppet 94 Jahre und Semiramis 95 Jahre alt

Plakat von Die Stühle

Nach der Apokalypse. Zwei Menschen laden eine ganze Gesellschaft zu sich ein. Foto: © Valerija Levin / Nürnberg und so (cc)

E. Ionescos Stück „Die Stühle“, eine tragische Farce und zugleich Klassiker des absurden Theaters, handelt von Vergänglichkeit, dem Verfall der Schönheit und der Welt, von Wahrnehmung der Realität der beiden etwas verwirrten Menschen Poppet 94 und Semiramis 95 Jahre alt. Sie leben und lieben in einer von ihnen selbst erschaffenen Welt. Er ist für sie Chefarzt, Chefmarschall, Chefkönig sogar und sie seine Gefährtin, Geliebte und Mutter zugleich. Sie leben abgeschnitten von der Welt, jedoch selektiv in der Wahrnehmung ihrer eigenen, trösten sich mit Träumen von Karrieren, die nie gemacht wurden, geben einander Kosenamen und spielen sich einen Abendempfang mit unsichtbaren Gästen vor. Immer wieder klingelt es an der Tür, der Empfang scheint kein Ende zu nehmen, der Platz wird immer knapper und das Ehepaar wird immer hektischer beim Hereintragen neuer Stühle, die sie für ihre unsichtbaren Gäste auf die Bühne stellen.

„Natürlich ist kein Tee da.“ (Die Stühle)

WildWuchs - Ein gesunder Sinn für das Absurde

„Wir hatten ja schon immer einen gesunden Sinn für das Absurde. Bei der Suche nach einem neuen, geeigneten Stück fanden wir das Thema der Grenze zwischen Normalität und Anderssein so zeitlos und spannend, dass wir uns für Ionesco entschieden. Vor allem durch das Groteske des Stückes und den besonderen Charme der Charaktere ergibt sich ein interessanter Blick auf die Wirklichkeit“, so F. Heisig. Wer also das letzte Stück von WildWuchs, „Die Schachnovelle“, kennt und in Erinnerung behalten hat, wird diesmal eine ganz andere Seite dieser kleinen Schauspielertruppe mit neuen aber auch alten Gesichtern zu sehen bekommen. Die Hauptrollen übernehmen diesmal Florian Berndt und Hanne Hacker, dem einen oder anderen bekannt aus früheren Stücken, wie „Der Reigen“ oder „Freunde der Sonne“. Die Darsteller ringen um Realität, beschwören Illusionen und lassen Banales in Monströses übergehen. Eine zugleich tragische und komische Geschichte über die Welt und uns Menschen.

Plakat von Die Stühle

WildWuchs, seit Sommer 2009 machen wir in Bamberg richtig Theater. Foto: © Valerija Levin / Nürnberg und so (cc)

„Ich schätze unser Publikum hat eine ganz gute Vorstellung davon, was bei WildWuchs (Facebook) zu erwarten ist. Da fällt auch ein Ionesco nicht aus der Reihe. Wir wollen mit unseren Stücken nicht erklären, das übernimmt schon zur Genüge das Kino, wir wollen berühren, gemeinsam mit Schauspielern und Publikum ein Problem durchleben.(…) Die Stühle waren, geschichtlich gesehen, beim Publikum lange Zeit sehr unbeliebt – zu Unrecht, wie ich finde. Wir erwarten mit unserem Stück in erster Linie keinen Massenerfolg, sondern langanhaltende Diskussionen.

Aber erst mal heißt es abwarten und Tee trinken.“, sagt der Regisseur und lässt die Spannung nur noch steigen.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Usergroup oder zu Deutsch - Stammtisch
Daniel Bendl in Sendung No. 10
Botschaft für eine friedlichere Welt – Fechten streichen und stattdessen Poetry Slam.
Michael Jakob in Sendung No. 27
Wo auf dem Kreuzfahrtschiff schläft eigentlich die Crew?
Daniel Bendl in Sendung No. 11
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen