Farbenlehre – die Sprache des Herzens

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von
Kleinder machen Leute

Farbenlehre ist mehr als nur Typberatung: Martina Hungers BodyBrand bringt Stärke(n) der Persönlichkeit zum Ausdruck. Foto: © Gertrud K. / flickr (cc)

Farben stehen für Gefühl. Und so kommt es, dass im besten Fall unser Auftritt ein flirrender Flirt mit dem Leben ist. Doch der Ausdruck reinen Gefühls, das aus dem Inneren nach außen drängt, kann allzu leicht die Absichten ins Gegenteil verkehren. Das Ergebnis „spricht“ dann mit dem Betrachter. Und der wird (unbewusst?) verstehen, was du hier kommunizierst: Liebe, Lebenslust, Stärke, Kontaktfreude, Aggression, Unsicherheit, Hemmungen, Sehnsüchte, Abschottung …

News News und Events über BodyBrand: Bekleidung

Martina Hunger erklärt Gerald Kappler BodyBrand

Styling im Radio – Charivari 98.6 MorningShow wird live gebrandet

Radio Charivari setzt aktiv auf meine Hilfe in der MorningShow am Donnerstag morgen ab 7:45 Uhr. Da wird gestylt was das Zeug hält.

Das Farbkonzert, das ein Mensch präsentiert, wird schnell zum Tanz auf glattem Parkett. Ob wir bewusst steuern oder unbewusst gegen den Takt trommeln – das macht den Unterschied. Professor Max Lüscher – der Psychologe, Philosoph und Vater der Persönlichkeits-Analyse nach Farben, bringt es auf den Punkt: „Farben … sind visualisierte Gefühle. Sie zeigen, wie der Mensch empfindet. Und alle Funktionen des Körpers werden letztlich emotional gesteuert.“

Das heißt: Farbe ist der stärkste nonverbale Kommunikator. Sie spricht die Seele, den Verstand und die Emotionen an. Deshalb musst Du diese Fragen beantworten, wenn Du dich für den Tag fertig machst, denn Deine innere Einstellung spiegelt sich im Äußeren wider, bis in kleinste Details.

  1. „Passt die Farbe zu meinem Haut-Typ?“
  2. „Passt die Farbe zum „inneren Temperament“, zu dem, was meinen Charakter formt. (Lüscher nennt es „Denktyp“)
  3. „Passt die Farbe zum heutigen Anlass?“

Der Großmeister der harmonischen Farbenlehre heißt Johannes Itten. Sein Standardwerk „Kunst der Farbe“ ist ein ganz schöner Schinken, öffnet aber auch dem interessierten Laien die Augen. Die bekannten Farben-Typen, benannt nach den vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter, sind Weiterentwicklungen seiner Grundlagen-Forschung.

Es geht um Deine natürliche Schönheit
Brautente

Natürliche Schönheit. Foto: © Bill Gracey / flickr (cc)

In aller Kürze zusammengefasst: Was Dir gut zu Gesicht steht, hängt von der Pigmentierung Deiner Haut ab. Ein angeborenes Gefühl für optimale Farb-Spektren besitzen aber nur die allerwenigsten Menschen. Man muss sich beraten lassen und das lernen. Es ist immer wieder verblüffend, wie der eine Mensch, wenn er Goldtöne wie Schokobraun, Olivgrün und Goldschmuck trägt, plötzlich edel, gesund, kraftvoll wirkt; ein anderer darin blass und kränklich erscheint. Die geerbte Pigmentierung von Haut-, Haar- und Augenfarbe legt fest, welche Nuance eines Farbtons Dir steht: Deine natürliche Schönheit.

Doch einfach ist das nicht: Kaum jemand ist ein reiner Jahreszeitentyp. Die genaue Analyse ist aufwändig. Doch die gute Nachricht lautet: Weil Dir das „im Blut“ liegt, muss man diese Farbbestimmung nur einmal im Erwachsenenalter machen. Sie gilt ein Leben lang.

Mit dieser sogenannten Typberatung ist es aber noch nicht getan. Denn hinzukommen auch noch Deine Persönlichkeitsmerkmale, die vorherrschenden Charaktereigenschaften. Diesen kann man wiederum Farben zuordnen. Der Psychologe Professor Max Lüscher hat diese Typologie entwickelt.

Das Faszinierende dieser Farbsprache ist jedoch, dass sie absolut funktioniert. Was es damit genau auf sich hat und welche Kleiderfarben-Schlüsse wir daraus ziehen sollten, erkläre ich im Folgeartikel.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Ein Barcamp hat echt nichts mit Barkeepern zu tun.
Markus Teschner in Sendung No. 13
Leute die in Dubai mal einen Turm gereinigt haben, können auch einen Kletterwald bauen.
Sven Kuntzsch in Sendung No. 28
Crowdfunding lebt vom Kontakt mit den Leuten.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen