Zukunft für alle – Wie Studenten das Thema Nachhaltigkeit umsetzen

Veröffentlicht am von mit Bildergalerie
DoS 2014 Ingolstadt

Am Campus der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät (WFI) der katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt drehte sich alles um Nachhaltigkeit. Foto: © Sham Jaff / Nürnberg und so

“Bei allem, was man tut, das Ende zu bedenken, das ist Nachhaltigkeit”, ein Zitat des deutschen Unternehmers und ALBA-Chefs Eric Schweitzer verschafft Klarheit über das Modewort der letzten Jahre: „Sustainability“.

Mehr als 350 Studiengänge in Deutschland gibt es nun rund um die Themen Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien. Der Klimawandel, die Energiewende und neue technische Entwicklungen fordern einen neuen Umgang mit Energie. Insbesondere stellt sich diese Frage dieses Jahr. Denn die Milleniumsziele der Vereinten Nationen laufen bald aus und an deren Stelle soll die sogenannte Post-2015-Nachhaltigkeitsagenda im September verabschiedet werden.

Bevor es cool wurde, beschäftigte sich die junge Studentenorganisation DenkNachhaltig! e. V. der WFI Ingolstadt School of Management mit dem Ziel, nachhaltiges Denken und Handeln als Selbstverständlichkeit zu etablieren.

2010 wurde sie zusammen von engagierten Studierenden und Doktoranden gegründet - mit dem primären Ziel, die Entscheider von morgen mit den Experten von heute zu verbinden. Unter den Teilnehmern finden sich zumeist Wirtschaftswissenschaftler und Unternehmer, aber auch immer mehr Ingenieure, Geografen und Politologen besuchen die jährlich stattfindende Konferenz Dialogue on Sustainability (auch bekannt als DOS). Aus ganz Deutschland kommen sie nach Ingolstadt, um sich miteinander über Best-Practice-Beispiele und neue Ansätze auszutauschen. Vom 28.11 bis zum 30.11.2014 fand das vierte Treffen statt – und ich war auch dabei.

Dialogue on Sustainability 2014
– ein Rückblick

Unter den vielen Programmpunkten auf dem Konferenzplan freute ich mich insbesondere auf spannende Vorträge von führenden Experten wie Dr. Thomas Osburg, Prof. Dr. René Schmidpeter und Karl Ludwig Schweisfurth.

Was ist eigentlich die Frage?

Dr. Thomas Osburg

Dr. Thomas Osburg. Foto: © Sham Jaff / Nürnberg und so

„Coca-Cola Flaschen werden ab 2015 grün“, erzählt Dr. Thomas Osburg in seinem Vortrag und zeigt, wie vielfältig Unternehmen heutzutage das Konzept der Nachhaltigkeit in ihren Strategien umsetzen. Als Director Europe für Strategic Innovation und Corporate Affairs beim internationalen Chiphersteller Intel Corp. zeigt sich sein strategisches Denken dadurch, dass er Fragen wichtiger findet als Antworten. „Albert Einstein sagte einst: Wenn ich eine Stunde hätte, die Welt zu retten, würde ich 50 Minuten auf die Frage verwenden, was denn eigentlich die Frage sei und in zehn Minuten hätte ich die Antwort“, sagt Dr. Osburg und macht klar, dass wir auch in Dingen Nachhaltigkeit noch am Anfang der Frage stehen.

Von Makro zu Mikro

Prof. Dr. René Schmidpeter

Prof. Dr. René Schmidpeter. Foto: © Sham Jaff / Nürnberg und so

Prof. Dr. René Schmidpeter setzt hier mit seiner Präsentation an: Was muss ein guter BWL-er können, um genau diese Frage beantworten zu können? Zu seinem Job gehört es, zusammen mit Unternehmen über die neuen Herausforderungen im globalen Markt zu diskutieren - wie zum Beispiel Ressourcenknappheit und Klimawandel. Als CSR-Experte ist Dr. Schmidpeter davon überzeugt, dass Unternehmen zum Teil der Lösung werden können und zeigt den anwesenden BWL-Studenten, wie das genau geht.

Mitten aus dem Leben

Karl Ludwig Schweisfurth

Karl Ludwig Schweisfurth. Foto: © Sham Jaff / Nürnberg und so

Bei all der Theorie aber, darf die Praxis nicht fehlen. „Ich stehe am Ende meines Lebens und ihr am Anfang. Lasst mich euch meine Lebensgeschichte erzählen“, fängt Unternehmer Karl Ludwig Schweisfurth an und appelliert an das Gewissen der Studierenden: „Wenn ihr in eurem Leben spürt, dass etwas falsch läuft, dann ändert es“. Seiner Aussage zufolge hätten wir nämlich die Freiheit dazu. Leidenschaftlich erzählt Schweisfurth seine einzigartige Geschichte von seiner Zeit als Chef bei Herta, der größten und bekanntesten Wurstfabrik Europas auf dem Weg zum Pionier in der ökologischen Lebensmittelherstellung. Vor einiger Zeit ist er auch Vegetarier geworden – im Alter von 84 Jahren. In voller Länge ist Schweisfurths Erzählung auch in seiner kürzlich veröffentlichten Autobiographie Der Metzger, der kein Fleisch mehr isst... (Buch bei Amazon) nachzulesen.

Noch nicht ‚cool’ genug

Anna Blaszczyk

Anna Blaszczyk. Foto: © Sham Jaff / Nürnberg und so

Mark Twain sagte einst: “Natürlich interessiert mich die Zukunft. Schließlich will ich den Rest meines Lebens darin verbringen.“ So auch Anna Blaszczyk und Benedict Schlag, zwei der Organisatoren der alljährlichen Konferenz. „Ich finde das Thema persönlich unglaublich wichtig und möchte das gerne auch später im Beruf eigenhändig umsetzen“, so Blaszczyk auf meine Frage, wieso sie sich ehrenamtlich engagiert. Jedoch bemängelt sie die noch fehlende Sensibilisierung für das Thema. Oft werde es sogar an der eigenen Uni belächelt oder gar falsch verstanden. „Es ist kein Trend“, fügt sie hinzu. Auch Schlag ist der gleichen Meinung: „Man muss alle dafür begeistern.“

Erste Schritte

Die Ansätze sind da, jedoch ist das Konzept Nachhaltigkeit noch nicht ganz ins Bewusstsein der Mehrheit gedrungen. Sogar die Bundesregierung selbst – wie die Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung Marlehn Thieme kritisiert – verfehlt die selbst gesteckten Ziele in ihrer Politik zur Nachhaltigkeit. Das zeigt, welche Bedeutung die Arbeit der Studentenorganisation DenkNachhaltig e.V. hat und wie viel Potenzial darin steckt, den Ball ins Rollen zu bringen.

Die diesjährige Dialogue on Sustainability findet vom 20. bis 22.11 in Ingolstadt statt, in der Hoffnung auf neue Gesichter und mehr Engagement im Jahr 2015 für das Thema Nachhaltigkeit.

dos-2014-01
dos-2014-02
dos-2014-03
dos-2014-04
dos-2014-05
dos-2014-06
dos-2014-07
dos-2014-08
dos-2014-09
dos-2014-10
dos-2014-11
dos-2014-12
Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Komm! Ließ dein Zeug! Du merkst dann schon ob es ankommt.
Michael Jakob in Sendung No. 27
Ich dachte mit Handys ist es jetzt vorbei, bis Apple ein bedienbares Touchscreen-Handy rausgebracht hat.
Jörg Korinek in Sendung No. 32
Dracula wurde in Nürnberg geboren. Klar, bei soviel Blutwurst.
Markus Wolf in Sendung No. 12
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen

Noblesse aus zwei Epochen: Das Anwesen Marientorgraben 9

Veröffentlicht am 30.11.2018

Das Haus Marientorgraben 9 in der Nürnberger Marienvorstadt erstand 1860 und 1955 jeweils neu. Beide Male schufen seine Architekten Meisterwerke der Baukunst ihrer Zeit. Wer sich mit Fotografien der…

weiterlesen

Einkaufserlebnis im Gewand des Jugendstils: Das Haus Kaiserstraße 15

Veröffentlicht am 16.11.2018

Schon Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Nürnberger Kaiserstraße zu einer gehobenen Einkaufsmeile. Ihre alten Bürgerhäuser entsprachen diesem Anspruch nicht mehr. Viele wurden durch…

weiterlesen

Gestreift wie eine Hummel: Das Arndthaus

Veröffentlicht am 02.11.2018

1914 entstand im Süden Lichtenhofs ein stadtbildprägender Monumentalbau im Heimatstil. Einst temporäres Heim für Lehrlinge und Gesellen, besteht das Arndthaus heute als Sitz kirchlicher…

weiterlesen