Dolby Atmos – Sounderlebnis aus 64 Lautsprechern

Veröffentlicht am von
Illustration Dolby Atmos Sound aus 64 Lautsprechern

Beeindruckendes Sounderlebnis mit Dolby Atmos Illustration: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

Es ist toll in der Region Nürnberg zu leben. So grundsätzlich und überhaupt und seit kurzem auch weil in Nürnberg der erste Kinosaal mit Dolby Atmos ausgestattet wurde. 100.000 Euro soll die Umrüstung von Kinosaal 16 im Nürnberger Cinecitta gekostet haben. Der erste Film, den man sich damit ansehen und in diesem Fall anhören kann ist "Der Hobbit - Eine unerwartete Reise". Und das tat ich dann gestern Abend auch. Weniger die Story (auf die möchte ich hier nicht eingehen) sondern vielmehr dieses neuartige Sounderlebnis von dem alle Welt spricht und von dessen Qualität ich mich überzeugen wollte führte mich ins Nürnberger Multiplexkino Cinecitta.

Cinecitta Kino Nürnberg bei Dunkelheit

Das größte und nach Eigenwerbung erfolgreichste Multiplexkino Deutschlands
Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

Dolby 5.1. kenne ich vom heimischen Wohnzimmer. Zwei Boxen vorn links und rechts, eine Box dazwischen und zwei Lautsprecher hinten links und rechts sowie ein Subwoofer für die kräftigen Töne. Die Boxen von Magnat und der Receiver von Panasonic haben nun schon mehr als zehn Jahre auf dem Buckel, zaubern jedoch einen ganz annehmbaren Surround-Sound um mich und mein Sofa herum. Der eine oder andere hat sicher auch ein 7.1. Dolby System zu Hause, nur habe ich mich nie dazu entschließen können. Entweder weil das Angebot an 7.1. Filmen immer noch überschaubar ist oder weil ich geahnt habe, dass da was Neues und ganz Großes kommt: Dolby Atmos. Immerhin 64 Lautsprecher waren es gestern im Nürnberger Cinecitta, die sich links, rechts, vorn, hinten und nun auch über meinem Kopf befanden.

Die Entwicklung von Mono über Stereo hin zu 5.1., 7.1. und 9.1. bis zum Dolby Atmos veranschaulicht sehr schön dieses Video.

Was zeichnet Dolby Atmos aber nun aus?

Beim herkömmlichen Surround-System wird der Sound kanalgebunden zur Seite, nach vorn und nach hinten geschickt. Dolby Atmos hingegen schickt Sounds individuell zu den bis zu 64 Lautsprechern. Wenn ich mich richtig an irgendeinen englisch sprachigen Blogartikel dazu erinnere, besitzt jeder dieser 64 Boxen auch einen eigenen integrierten Verstärker. Bei Dolby Atmos steht den Sounddesignern in Hollywood, Bollywood und vielleicht auch Babelsberg nun eine regelrechte Soundmatrix in 3D zur Verfügung. Töne und Effekte können individuell verteilt und somit realistisch anmutend gestaltet werden. Im Video oben ist dies anhand der Hubschrauber-Illustration sehr gut verdeutlicht. Man kann den Weg der Soundquelle regelrecht verfolgen. Soll man zumindest.

Deckenlautsprecher Dolby Atmos

Die Deckenlautsprecher im Nürnberger Kinosaal
Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

Der Praxistest

In der Praxis, so kann ich mit vollster Begeisterung bestätigen, funktioniert dies genau so. Dabei sind es gar nicht in erster Linie (wie ich vermutet hatte) die großen Krawall-Szenen in denen sich dieses neue Sounderlebnis bemerkbar macht. Die vom "Herr der Ringe" bekannten Schlachtenszenen mit Orks und Co. waren auch beim "Hobbit" vorhanden und sie waren laut und mächtig, dabei aber nicht unangenehm dröhnend. Aufgrund der enormen Lautstärke sowie der rasanten Bildwechsel fiel es mir jedoch schwer eine gesonderte Ansteuerung der Boxen über meinem Kopf wahrzunehmen.

Der wirkliche Aha-Effekt stellte sich in den eher gemäßigten und leisen Geräuschpegeln ein. Besonders blieb mir die Szene mit dem Hobbit und Gollum in den finsteren Gründen einer Ork-Höhle im Gedächtnis. Als die beiden einem Rätselspiel nachgingen (um miteinander auszumachen ob Gollum den Hobbit aus dem Labyrinth führen muss oder ihn doch fressen darf) schlich die groteske Fabelgestalt Gollum immer wieder um Felsblöcke herum und flüsterte mit seiner kratzigen Stimme schizophrene Gedanken. Hier fehlte eigentlich nur noch Geruch-Kinoum das Erlebnis möglichst real (sofern man bei einem Fantasy-Film davon sprechen kann) zu gestalten. Der Weg der Gollum-Stimme war deutlich durch die 64-polige Soundmatrix zu verfolgen.

Aber auch das Flattern eines Falters oder kleinen Vogels war in Perfektion nachzuhören. Wer jetzt meint, dass sich in Action-Szenen die Vorteile von Dolby Atmos nicht bemerkbar machen, liegt falsch. Kraftvolles Donnern und kolossales Felskrachen waberte um die Kinobesucher herum, als fabelhafte Felsen-Riesen aus einem Bergmassiv erwachten und zum Kampf gegeneinander antraten.

Fazit

Ich habe keinen Kinoabend mit völliger und über den kompletten Film andauernder Dolby Atmos-Effekt-Berieselung erfahren. Dies wird mit hoher Wahrscheinlichkeit daran liegen, dass die Technik neu und die Sound-Designer im Speziellen sowie die Filmemacher im Allgemeinen Erfahrungen sammeln werden.

In Verbindung mit den durch 4K (48 statt 24 Frames je Sekunde) ultrascharfen und 3D plastischen Bildern bin ich mir sicher, das ich im Nürnberger Cinecitta gestern Abend den Kinostandard für die kommenden Jahre erlebt habe. Die nächste Evolutionsstufe? Gebt mir einen bequemen gepolsterten Subwoofer-Sitz und ich werde auf dieser Komplettierung des Surround-Sounds Platz nehmen.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Ich hatte immer eine lebhafte Fantasie.
Roland Rosenbauer in Sendung No. 31
Man muss die Möglichkeit haben Grenzen auszutesten.
Jörg Korinek in Sendung No. 32
Nach Alkohol riechende Matrizen waren der Vorläufer von Facebook.
Roland Rosenbauer in Sendung No. 31
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Weltstädtische Fassade: Das Jugendstilhaus Humboldtstraße 111

Veröffentlicht am 11.06.2018

An der Humboldtstraße, einer der edelsten Straßenzüge der Nürnberger Südstadt, entstand vor rund einem Jahrhundert weltstädtische Baukunst. Das Haus mit der Nr. 111 bietet Jugendstil vom…

weiterlesen

Das große „J“ an der Ecke: Die Weiß’schen Wohnhäuser in St. Jobst

Veröffentlicht am 28.05.2018

In den 1930er Jahren war der Nürnberger Stadtteil St. Jobst ein locker bebauter Vorort. Die Verstädterung verdrängte das Grün, brachte aber interessante Architektur hervor, etwa die…

weiterlesen

Pracht über der Pegnitz: Mietspaläste an der Hochstraße

Veröffentlicht am 14.05.2018

Um 1900 war die Hochstraße über der Pegnitz ein „In-Viertel“ für jene, die Geschmack und Geld besaßen. Noch heute zeugen prächtige Mietspaläste vom Repräsentationswillen der Fabrikanten,…

weiterlesen

Heimat der Miniaturwelten: Das frühere Fleischmann-Areal in St. Johannis

Veröffentlicht am 30.04.2018

Seit über 400 Jahren gilt Nürnberg als Hochburg der Spielwarenfertigung. Als im 19. Jahrhundert Modellschiffe und -eisenbahnen die Kinderzimmer eroberten, waren Nürnberger Produzenten ganz vorn…

weiterlesen