Der Flow des Lebens

Veröffentlicht am von und Valerija Levin
E.O.F.T. 2016/2017

Die E.O.F.T. 2016/2017 heißt in Bamberg willkommen. Foto: © Paul Kurtenbach / Nürnbergundso

Ein zweinhalbstündiges Programm mit sieben ausgewählten Outdoor- und Abenteuerfilmen. Von Menschen auf Expedition, Menschen auf Reisen und Menschen, die nach dem ganz besonderen Gefühl suchen.

Wenn es um den Flow geht, so hat Bergsteiger und Mountainbiker, Harald Philipp, eine ganz plausible Erklärung parat. Für ihn ist der Flow, ein Gefühl, das sich an der Grenze zwischen Komfortzone und Angst befindet. Der Rand einer hauchdünnen Seifenblase. Dieses Gefühl ist atemberaubend, es macht das Unmögliche möglich, aber es ist auch flüchtig und Menschen, wie Harald Philipp, suchen es immer wieder aufs Neue. Bei der diesjährigen European Outdoor Festival Tour („E.O.F.T. 16/17“) wurde ein Programm aus sieben spannenden Filmen zusammengestellt, die von einer Expedition zum höchsten Berg Südostasiens bis hin zu einer verrückten Schiffsfahrt in der Arktis reichen.

Doch wer steckt eigentlich hinter den Kulissen des Festivals? Wir wollen es wissen und begeben uns auf die Suche nach den Organisatoren. Den Teamleiter, Marc Berthold, finden wir im Foyer der Konzerthalle in Bamberg, wo das E.O.F.T. 16/17 einen Tag lang seine Zelte aufschlägt. Marc steht an einem Tisch, über dem das Wort „Tickets“ prangt und versucht mehreren hundert Zuschauern, die noch nach einem Ticket suchen, weiterzuhelfen. Obwohl die Atmosphäre ziemlich stressig scheint, macht er einen ruhigen Eindruck und nimmt sich auch noch Zeit für ein kleines Interview:

Marc, was genau ist deine Tätigkeit beim Festival und bist du auf der ganzen Tour mit dabei oder nur in Bamberg?

Marc: Heute bin ich Teamleiter und koordiniere die Abendkasse und das Programm. Bamberg ist nicht mein einziger Halt, ich war schon in Italien mit dabei und werde später auch in Hamburg und Freiburg mithelfen. Da wir insgesamt 320 Vorstellungen haben, wechseln die Teams natürlich ständig. Es sind immer 4-7 Personen, die eine Vorstellung organisieren.

EOFT Marc

E.O.F.T.-Mitarbeiter Marc. Foto: © Paul Kurtenbach, Valerija Levin / Nürnbergundso

Das Festival entstand vor rund fünfzehn Jahren, wie hat es sich in der Zwischenzeit entwickelt?

Marc: Ich bin zwar nicht von Anfang an dabei, aber ich weiß, dass es nicht immer so groß war. Man hat mit kleineren Vorstellungen angefangen und es waren anfangs nicht so viele. Mit der Zeit ist es dann gewachsen, hat sich über mehrere Länder ausgebreitet. Italien zum Beispiel ist schon seit sechs Jahren mit am Start.

Ihr seid in vielen Städten Deutschlands unterwegs. In welchen hat das E.O.F.T. am meisten Zudrang? Gehören Alpinregionen dazu?

Marc: Die Agentur selber befindet sich in München, da haben wir auch sehr großen Zudrang und mitunter die meisten Vorstellungen. Generell gibt es den meisten Zudrang in Großstädten, doch Bamberg überrascht mich immer wieder aufs Neue. Hier gab es letztes Jahr ca. 1200 Besucher an nur einem Tag. In den Alpinregionen gibt es dann weniger Festivalgänger, obwohl man wahrscheinlich dort genau das Gegenteil erwarten würde. Da gibt es eben mehr Angebot an solchen Filmen bzw. Festivals.

Eine Extremsportart ausüben. Wär das auch etwas für dich?

Marc: Ich bin begeistert von Extremsportarten. Selber gehe ich gerne Mountainbike-Fahren oder Wake-Boarden, doch das geht weniger in die extreme Richtung.

Ihr habt sieben Filme ins Programm genommen. Was muss ein Film alles mitbringen, um es in die Auswahl zu schaffen?

Marc: Er muss qualitativ hochwertig sein und eine Story haben. Private Go-Pro-Videos werden es wohl weniger schaffen. Die ausgewählten Filme müssen echte Menschen, Geschichten und Emotionen beinhalten, wir wollen unsere Zuschauer mit den Bildern berühren.

Trailer zu "Down To Nothing".

So lautet auch der Slogan des Festivals: „Keine Schauspieler, kein Skript, keine Special Effects“ – alle Filme sind echt und zeigen reale Emotionen. Die Temperatur im Saal scheint zu sinken, als „Down to Nothing“ auf dem Screen läuft: Hilaree O'Neill kämpft sich gerade mit ihrem Team in luftiger Höhe zu einer Bergspitze, die noch sehr weit scheint. Hinter ihnen der dichte Dschungel Myanmars, vor ihnen der unbezwingbare eisige Riese. Sie schlagen sich von einem Camp zum anderen, geben bis zum letzten Moment nicht auf, doch kurz vor dem Ziel bezwingt sie die Natur. Die Expedition scheitert und kaum einer kann die Tränen zurückhalten. Der Berg hat gewonnen. Auch das Wasser ist Teil des Programms. Der Film „Locked In“ zeigt vier Kajaker, die dem Beriman River folgen bis zu seiner Mündung im Salomonensee.

Sie wollen dreizehn gefährliche Schluchten befahren. Tagelang schleppen sie sich durch den Dschungel, müssen an glitschigen Canyon-Wänden hochklettern und das auch noch mit den schweren Kajaks im Gepäck. Während der langen Zeit im Nassen, beginnen ihre Füße aufzuweichen und sie haben oft mit großen Schmerzen zu kämpfen und mit der Frage, ob sie es wohl schaffen werden.

Trailer zu "La Liste".

“La Liste“ beginnt mit einem Gespräch von Freerider, Jérémie Heitz, und dem wohl bekanntesten Ski- und Snowboard-Filmer, Guido Perrini. Sie sitzen vor einer Almhütte und Jérémie zeigt Fotos von 15 Berg-Riesen, alle über Viertausend Meter hoch, deren Steilwände er abfahren will. Das Ganze klingt nach einer Wunschliste für Weihnachten und der Junge selbst nach einem Größenwahnsinnigen. Doch das ist bitterer Ernst und die darauffolgenden Aufnahmen beweisen es.

Seine Skier schlittern durch den unberührten Schnee einer Bergspitze, er zeichnet Kurven und wirbelt Lawinen auf. Manchmal ist er im Film nur noch ein kleiner schwarzer Punkt, der wie ein Pixel im weißen Schnee sein Muster in den Berg schneidet. Wir sind überwältigt. Von der Naturgewalt und den Menschen, die keine Angst vor ihr haben und es immer wieder aufs Neue mit ihr aufnehmen.

Am Ende des Programms gibt es noch ein Live-Gewinnspiel auf der Bühne. Zu verschenken gibt es u.a. einen Rucksack, DVDs und einen mobilen Airbag, der live an einer Person ausprobiert wird.

Somit sind wir nun auch für den Fall einer Lawine perfekt ausgestattet und begeben uns ins Foyer, das voll von großen, entzückten, abenteuerlustigen Augen ist.

EOFT Besucher-Trio

Das E.O.F.T.-Besucher-Trio in Bamberg. Foto: © Paul Kurtenbach, Valerija Levin / Nürnbergundso

Ein Trio mit Lockenkopf erregt unsere Aufmerksamkeit. Paul, Silvie und Victor sind drei von 1200 möglichen Zuschauern des Festivals in Bamberg. Sie gehen gern bouldern und sind begeistert von der E.O.F.T. Wir unterhalten uns mit ihnen über die Filme und den Eindruck, den sie auf uns hinterlassen haben.

„Solche Filme regen in einem das Gefühl, man sollte sein normales Alltags-Leben cutten und die Welt erkunden. Am besten auf Skiern oder mit einem Boot“, sagt Victor und lächelt übers ganze Gesicht.

Wir können da nur zustimmen.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Neoliberalen Traum mit der Crowd erledigen lassen.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Mit Blick auf mein Konto kann ich nicht behaupten, dass ich weiß wo das Geld wächst.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Lieber einmal keinen Sex als nie wieder > über den Siebenschläfer
Dag Encke in Sendung No. 18
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Noblesse aus zwei Epochen: Das Anwesen Marientorgraben 9

Veröffentlicht am 30.11.2018

Das Haus Marientorgraben 9 in der Nürnberger Marienvorstadt erstand 1860 und 1955 jeweils neu. Beide Male schufen seine Architekten Meisterwerke der Baukunst ihrer Zeit. Wer sich mit Fotografien der…

weiterlesen

Einkaufserlebnis im Gewand des Jugendstils: Das Haus Kaiserstraße 15

Veröffentlicht am 16.11.2018

Schon Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Nürnberger Kaiserstraße zu einer gehobenen Einkaufsmeile. Ihre alten Bürgerhäuser entsprachen diesem Anspruch nicht mehr. Viele wurden durch…

weiterlesen

Gestreift wie eine Hummel: Das Arndthaus

Veröffentlicht am 02.11.2018

1914 entstand im Süden Lichtenhofs ein stadtbildprägender Monumentalbau im Heimatstil. Einst temporäres Heim für Lehrlinge und Gesellen, besteht das Arndthaus heute als Sitz kirchlicher…

weiterlesen

Paris en miniature: Drei frühe Mietspaläste an der Bucher Straße

Veröffentlicht am 19.10.2018

In den 1880er Jahren gingen Stadt, Grundstücksbesitzer und Architekten an den großstädtischen Ausbau der Bucher Straße in der Nürnberger Nordstadt. Ihre ersten Schöpfungen eiferten der Pariser…

weiterlesen