Alle Food Trucks Deutschlands in einer App

Aktualisiert am von
Food Trucks Deutschlands in einer App

Die erste Food Truck App Deutschlands mit den Tourdaten gepflegt durch die Food Trucks selber in bald verfügbar. Jetzt eintragen und informiert werden, wenn sie verfügbar ist. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so (cc)

Seit Monaten wird uns immer und immer wieder eine Frage gestellt: Gibt es eine App, mit der man alle Food Trucks aus Deutschland finden kann. Diese Frage freut uns. Zeigt sie doch, dass aus dem Geheimtipp ein echter Hype entstanden ist. Umso mehr freut es uns nun das erste mal konkret etwas mitteilen zu dürfen. Umso mehr freut es uns, dass dieses Thema nun im wahrsten Sinne Fahrt aufnimmt.

UPDATE: Die erste offizielle deutschlandweite Foodtruck App ist online verfügbar.

Ja, es wird eine Food Trucks Deutschland App geben. Ende des Jahres ist es endlich so weit. Und wir sind mindestens genau so voller Vorfreude wie die tausenden Food Truck Fans, die immer wieder unsere Themenseite besuchen. Inzwischen hat es sich nämlich rumgesprochen. Da es noch keine App gibt, ist unser dortige Übersicht eine verlässliche Quelle auf der Suche nach dem nächsten Food Truck Standort.

Food Trucks als mobile App fürs Smartphone

Screen der Food Truck App

Die App Food Trucks Deutschland in verschiedenen Screens. Foto: © Food Trucks Deutschland

Was liegt – um einen Food Truck im Umkreis zu finden – näher, als eine einfach Kartenansicht? Von einer solchen Food Truck Karte wird man erwartet, wenn man die App startet. Dank der Positionsbestimmung im Smartphone soll dann der eigene Standort sowie die am nächsten stehenden Food Trucks gezeigt werden. Ein Fingertipp weiter werden schließlich die Standort-Details sowie die Futterzeiten gelistet.

Was die App leisten soll ist klar: die aktuellsten Daten liefern um den Lieblings-Food Truck zu finden oder mal bei einem neuen Truck auf kulinarische Entdeckungsreise zu gehen. Was soll die App damit verhindern? Frustration vor einem ausverkauften Food Truck zu stehen oder gar am völlig falschen Standort zu landen. Dies ist gar nicht so abwegig. Gerade an Tagen wie dem 4. Food Truck RoundUp erfahren wir aus Gesprächen mit Food Truck Fans und -Neulingen immer wieder von solchen Situationen. Zwar versuchen die Food Truck Betreiber per Facebook über "Sold Out" zu informieren. Wirklich verlässlich erreicht diese Info den hungrigen Genießer jedoch nicht. Selbst den aktuellen Fahrplan zuverlässig auf die eigene Website zu stellen schafft nicht jeder Food Trucker und andererseits erhört es auch den Aufwand des Hungrigen danach zu suchen. Der ein oder andere muss wohl noch verinnerlichen, dass dies die Basis seines Geschäfts ist.

2015 wird das Jahr der
Food Truck werden

Inzwischen haben selbst große Verlage verstanden, dass die Food Trucks längst aus der Nische heraus gebraust sind. Schnell noch auf den fahrenden Zug aufspringen scheint da oftmals die Devise zu sein. Man durchforstet also automatisiert das Internet nach Standort-Daten und verkauft diese den eigenen Lesern als aktuelle Ergebnislisten. Den Frust bekommen am Ende jedoch die Trucker zu spüren.

Screen der Food Truck App für Android und iPhone

IPhone und Android im Einsatz. Foto: © Food Trucks Deutschland

Woher kommen nun die Daten für die neue Food Trucks Deutschland App? Direkt von den Food Truckern lautet die Antwort. Nur sie selbst wissen am besten wann und wo sie stehen werden bzw. wann wegen großem Andrang die Vorräte mal zeitiger aufgebraucht sind. Wer also ernsthaft sein Food Truck Geschäft betreiben will, pflegt selbst. Dazu hat er bei Food Trucks Deutschland die Möglichkeit. Es lassen sich feste Routen anlegen oder auch flexible Termine. Denn die Trucks werden immer öfter auch für Veranstaltungen gebucht. Die so gesammelten Daten werden nicht mit Argusaugen bewacht. Stattdessen hat man sich bei Food Trucks Deutschland dazu entschieden alle frei zu geben. Mit Hilfe einer sogenannten API, einer Art offenen Schnittstelle, kann jeder interessierte Kooperationspartner auf sämtliche aktuellen Daten zugreifen.

Food Truck Daten als API verfügbar

Food Truck App in closed beta

Food Trucks in Deutschland

Einige Food Trucks in Deutschland aus Köln, Berlin und München. Foto: © Food Trucks Deutschland

Auch die Food Trucks Deutschland App wird gleich nach Veröffentlichung kostenlos in App-Store (iOS) und Google Play Store (Android) zum downloaden sein. Aktuell liegen uns bzgl. Windows keine Informationen vor. Die Macher setzen wohl nicht nur auf den hungrigen sondern auch informationsdurstigen Food Truck Fan. Neben den Kernfunktionen (Standort, Zeit) wird auch über neue Food Trucks berichtet sowie auf Interviews und Testberichte verwiesen. Auch an den Spieltrieb soll appelliert werden. Man kann Abzeichen (sog. Badges) sammeln. Je mehr Food Trucks man besucht oder wenn man einen Truck besonders oft besucht hat, gibt es diese kleinen digitalen Auszeichnungen. Weil spielen nur gemeinsam Spaß macht, kann man sich mit Freunden nicht nur messen, sondern Standort und Erfolge mit ihnen teilen. Hat man einen Food Trucker (oder dessen Gerichte) besonders ins Herz geschlossen, wird man per Push-Benachrichtigung über dessen Updates informiert. An die Food Trucker wurde ebenso gedacht. Sie können z.B. schnell und einfach informieren, wenn sie ausverkauft sind.

Im Moment gibt es von der Food Trucks Deutschland App eine sogenannte "closed beta". Dieser exklusive Zugang soll den App-Entwicklern helfen, die App auf Herz und Nieren zu testen. So kann man also davon ausgehen, dass Ende 2014 ein großartiger Startschuss fürs Food Truck Jahr 2015 gemacht wird.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Ingwer hilft wunderbar, sagt Alfons auch immer
Wolfgang Kießling in Sendung No. 11
Ich habe Sendungen gemacht, aber die Nürnberger haben davon nichts gehört.
Roland Rosenbauer in Sendung No. 31
Ich bin ein erklärter Feind meiner Nähmaschine.
Svetlana Quindt in Sendung No. 21
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Vielfalt aus Einheit: Die Straße Zum Felsenkeller in Buchenbühl

Veröffentlicht am 06.08.2018

Buchenbühl erging es wie den meisten Plansiedlungen der Zeit um 1920: Über die Jahre verliehen die Bewohner ihren Häusern eine individuelle Note. Trotzdem zeigt die Straße Zum Felsenkeller bis…

weiterlesen

„Extrawurst“ hinter der Veste: Die frühere Villa Petri und ihre Garage

Veröffentlicht am 27.07.2018

Nicht einmal die Villa des Siemens-Schuckert-Chefs war in den Wirtschaftswunderjahren vor der Nachverdichtung gefeit. Nur ein Jugendstilbrunnen im verwunschenen Garten ist von dem Prachtbau an der…

weiterlesen

Ein Prosit auf der Gasse: Die Wirtschaft „zum Stabius“

Veröffentlicht am 09.07.2018

Eckkneipen gab es auch vor 100 Jahren in Nürnberg en masse. Bei manchen bekam man den kühlen Gerstensaft gleich aus dem Fenster auf den Gehsteig gereicht – so auch in der Wirtschaft „zum…

weiterlesen

Vorbote der Verstädterung: Das Haus Schweinauer Hauptstraße 71

Veröffentlicht am 25.06.2018

Noch vor seiner Eingemeindung nach Nürnberg entwickelte sich Schweinau Ende des 19. Jahrhunderts zu einer stadtähnlichen Großgemeinde. Steingewordener Zeuge dieses Wandels ist das Haus Schweinauer…

weiterlesen