Fränkische Weihnacht in Mönchsondheim

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von
Pfarrkirche in Mönchsondheim

Eine besinnliche Veranstaltung: Jedes Jahr zum 4. Advent im Kirchenburgmuseum Mönchsondheim

Den Nürnberger Christkindlesmarkt habe ich in diesem Jahr ein paar mal besucht. Wer von Menschenmassen bereits über diesen Weihnachtsmarkt in Nürnberg geschoben wurde, der kann nachvollziehen, dass man sich zur Abwechslung nach einem gemütlichen kleinen Weihnachtsmarkt sehnt. Kleinere Weihnachtsmärkte vor allem im Landkreis Fürth oder im Nürnberger Umland standen in den vergangenen Jahren schon auf dem Programm. Es wurde Zeit nach einem neuen Weihnachtsmarkt Ausschau zu halten.

In der Kategorie "Märkte und Basare" eines gedruckten Veranstaltungsheftes stieß ich auf die Fränkische Weihnacht Mönchsondheim. Das Kirchenburgmuseum Mönchsondheim war als Veranstaltungsort ausgeschrieben. Auch wenn der mittelfränkische Winteranfang statt Schnee am 4. Advent nur einen regenreichen Sonntagnachmittag bot, hielt mich und meine Familie das nicht davon ab die Fahrt nach Mönchsondheim in der Nähe von Iphofen anzutreten.

Das Kirchenburgmuseum war bereits an der Bundesstraße nach Würzburg gut ausgeschildert und am Ortseingang von Mönchsondheim gab es einen Parkplatz für die Besucher des Kirchenburgmuseums. Der Regen gönnte sich pünktlich zur Ankunft eine Pause und so konnten wir trockenen Fußes den halben Kilometer durch das kleine Dorf laufen. Auf dem Weg fielen uns Menschen mit festlichen Trachten und Instrumentenkoffer-tragende Musiker auf. Da schien ja ein besonderer Weihnachtsmarkt auf seine Besucher zu warten.

Musiker und Sänger im Altarraum der Pfarrkirche Mönchsondheim

Musiker und Sänger in der mittelalterlichen Pfarrkirche von Mönchsondheim
Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

Um gleich unseren Irrtum vorwegzunehmen: Bei der Fränkischen Weihnacht in Mönchsondheim handelt es um keinen Weihnachtsmarkt. Stattdessen findet in der kleinen Pfarrkirche oben auf dem Gelände des Kirchenburgmuseums ein besinnliches Abschlusskonzert der Adventszeit und Auftakt des Weihnachtsfestes statt. Vorbei an niedrigen schiefen moosbewachsenen Vordächern von Handwerkstätten im Hof des Museumsgeländes zeigte ein Blick in die offen stehende Kirchentür, dass hier alle Plätze restlos besetzt waren. Über eine hölzerne Außentreppe versuchten wir unser Glück im oberen Geschoss. Ein paar Kirchenbänke waren auf der Empore ebenso belegt und die übrigen freien Sitzreihen durch Zettel mit der Aufschrift "Posaunenchor" reserviert. Neben der Kirchenorgel waren jedoch noch wenige Stühle gestapelt und so klärte sich das Platzproblem von selbst.

Die Mönchsondheimer Kirche war liebevoll geschmückt. Ein großer Christbaum im Altarraum teilte sich den knappen Platz mit den drei fränkischen Pfarrgass-Sängern, dem Duo Frank und Iris Bluhm mit Akkordion und Flöte sowie Dekan Martin Ost. Pünktlich um 16 Uhr kehrte mit dem Läuten der Glocken beschauliche Ruhe in das Kirchenschiff ein. Der Posaunenchor Mönchsondheim stimmte "Macht hoch die Tür" an und ein wunderschöner Spätnachmittag begann. Geboten wurde bei der alljährlich stattfindenden Veranstaltung ein abwechslungsreiches Programm aus musikalischen Vorträgen und feierlichen Texten. Und schließt man beim Zuhören der Klänge der Zitter die Augen, wähnt man sich in der Stube einer schneebedeckten Alpenhütte.

brennender Holzscheit

Stimmungsvoller Ausklang einer besinnlichen Fränkischen Weihnacht in Mönchsondheim
Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

Beendet wurde die idyllische Fränkische Weihnacht in der mittelalterlichen Pfarrkirche mit dem gemeinsamen Singen von "O du fröhliche". Beim Verlassen der Kirchenburg brannten auf den Stufen vorm Kassenhaus einige Holzscheite und an einem Glühweinstand konnte man sich innerlich wärmen. Die Fränkische Weihnacht in Mönchsondheim ist eine kostenlose Veranstaltung bei der allerdings um Spenden zur Deckung der Unkosten gebeten wird. Es lohnt sich nicht nur der Besuch, sondern auch die Spendenkörbe großzügig zu füllen.

Eine Übersicht über die interessantesten fränkischen Wanderwege, Feste, Seen, Restaurants, Museen und darüber hinaus findet ihr auf unserer Themenseite „Sehenswertes in der Region Nürnberg“.


Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Der Alfred ist gerade in der Brunftzeit.
Sven Kuntzsch in Sendung No. 28
Geboren bin ich um halb sechs am Morgen beim Brezn machen.
Arnd Erbel in Sendung No. 29
Youtube war mein Lehrer.
Christian Ullrich in Sendung No. 26
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen