Markus Söder missbraucht Pariser Massaker

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von
Markus Söder twittert zu Pariser Attentat

Markus Söder hat zu alles eine Meinung – sei sie auch noch so unpassend. Foto: © Metropolico.org

Herr Söder, Sie biedern sich an. Das erste mal – und ich muss es so sagen: erfreulicherweise das letzte mal – als ich Ihnen begegnete, haben Sie sich der Wählerschaft in Nürnbergs Südwesten angebiedert.

Ich wohnte damals im mittelfränkischen Stein. Ich fuhr mit der Buslinie 64 zur Ubahn-Haltestelle Röthenbach. Dort fiel mir ein Mann auf, der rote Rosen verteilte. Kein Inder, wie der von Vorurteilen geprägte erzkonservative CSU-Symphatisant jetzt vermuten mag. Es waren Sie Herr Söder. Für die Damen ein rotblühendes Blümlein, für die Herren bunte Bonbons. Dazu Wahlwerbung in Weiß-Blau. Ich lehnte dankend ab.

Wofür stehen Sie Herr Söder? Sie stellten das Grundrecht auf Asyl in Frage!

Seitdem ist viel passiert. Vom Wahlkämpfer an vorderster Front zum Heimatminister. Das nennt man wohl eine politische Blitzkarriere. Heimatministerium: Das klingt so schön nach bayerischer Gemütlichkeit, dem Wir-sind-wir-Gefühl. Ich habe mir mal Ihren Zuständigkeitsbereich als Heimatminister angesehen. Finanzen, Steuern, Schlösser, Gärten, Seen, Verwaltung der Landesbetriebe, Digitalisierung, Breitband und vieles mehr. Da gibt es doch sicher genug zu tun für Sie. Vielleicht profitiert der bayerische Landwirt eher von schnellem Internet als von Ihrem Geschwafel zur aktuellen Flüchtlingspolitik. Besser ein offenes Internet als geschlossene Grenzen. Besser warmherziges Handeln statt kaltschnäuziger Phrasen.

Wofür stehen Sie Herr Söder? Sind sind für die Lockerung des Kündigungsschutzes und waren gegen die Einführung des Mindestlohnes. Aktuell stellten Sie das Grundrecht auf Asyl in Frage. Sie bieten äußerlich eine bunte Mischung an politischen Themen an, die sich bei genauerer Analyse jedoch schnell als rechtskonservativer Einheitsbrei herausstellt. Mit Ihrer neuesten Stellungnahme auf Twitter, biedern Sie sich aber nun endgültig all denen an, die mir seit Monaten Angst machen: Pegida, AfD, NPD, Die Rechte und dem ganzen braunen Bodensatz unserer Gesellschaft.

Tweet Screenshot Markus Söder

Rechtskonservative Meinungsmache des Heimatministers Markus Söder. Screenshot: Twitter-Profil Markus Söder

Deren Hass und Vorurteile fassen Sie in typischer Stammtischmanier in 94 Zeichen auf Twitter zusammen: „#ParisAttacks ändert alles. Wir dürfen keine illegale und unkontrollierte Zuwanderung zulassen“ zwitschern Sie heute Ihre politische Meinungsmache in den digitalen Äther. Sie hätten noch 46 Zeichen zur Verfügung gehabt daraus eine menschliche auf unseren Grundrechten basierende ganz persönliche Meinung zu machen. Oder einfach nur zu konkretisieren. Stattdessen belassen Sie es bei einem klaren Statement, welches keine Deutung zu Ihren Gunsten zulässt.

Terrorismus hat keine Religion

Wann verstehen Menschen wie Sie, die Entscheidungen zum Wohle der Bürger zu treffen haben, dass es einen Unterschied zwischen dem Islam und dem islamischen Staat gibt? Sie verhöhnen jeden einzelnen Kriegsflüchtling. Denn mit diesem Satz überreichen Sie Ihnen den Kelch der Verantwortung für das Attentat von Paris. Mehr noch: Sie verteilen per Gießkannenprinzip die Schuld an Menschen, die zu großen Teilen vor dem Terror des Islamischen Staates fliehen. Sie verhöhnen eine ganze Religion.

Sie missbrauchen das Massaker von Paris für Ihre politischen Ideologien. Das ist ein Skandal.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Wir haben in Erlangen ein sehr dankbares Publikum.
Volker Waltmann in Sendung No. 22
Bei 2 bis 3 Grad schlafen die Bakterien ein.
Volker Waltmann in Sendung No. 22
Ich war jung und brauchte das Geld.
Susanne Spitz in Sendung No. 24
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen