Zwei Jahre Nipster. Wir sagen Tschüss und Danke!

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von und Natalie Sevostianov
Portrait vom Nipster-Team Sham Jaff und Natalie Sevostianov

2012, ein Multikulti-Team beschließt der Heimatstadt Nürnberg und ihren talentierten Menschen eine Plattform zu geben. Foto: © Hanzh Chang / Nürnberg und so

Nach zwei Jahren hört das Onlinemagazin Nipster auf. Das Team wandert weiter. Hier erzählen sie vom Anfang, Hauptteil und Schluss des Multi-Kulti-Projekts.

Schauplatz: Nürnberg. Jahr: 2012. Ein Multikulti-Team beschließt nichtsahnend der Heimatstadt Nürnberg und ihren talentierten Menschen eine Plattform zu geben. 24 Monate konnten wir der auf uns zukommenden Katastrophe blindäugig entkommen. 2014 lesen wir im Rolling Stone, bei Reuters, taz, netz gegen nazis und sogar Russia Today den Namen unseres lokalen Onlinemagazins Nipsters. Erste Reaktion: Krass, wir sind berühmt. Zweite Reaktion: Danke, aber nein danke. Der Begriff ‘Nipster’ war für uns ein Neologismus, für die internationale Presse war er eine Zusammensetzung aus Nazi und Hipster, kurz Nipster.

Wie konnte es dazu kommen, dass wir - eine Russin, ein Chinese und eine Kurdin - auf einmal zu Nazis wurden? Das fragen wir uns auch. Eine vielleicht faule Volontärin der taz hat aber dazu beigetragen, dass Google nicht mehr uns auf Platz eins der Suchergebnisse, sondern unzählige, pseudojournalistische Artikel zum ‘Nazi-Hipster’ in den Vordergrund stellt.

Das war sehr schade. Unsere Mission war viel ehrenhafter.

So fing es mit Nipster an

Mit halbnackten Männern durch Nürnberg stolzieren und ein Promovideo drehen. Hier sind wir, die neuen Meinungsmacher, die neuen Trendsetter, die Nipster von Nürnberg. Jung, neugierig und motivierend sollte unser Onlinemagazin sein. Doch vor allem sollte es Motivation schenken, ganz nach unserem Motto ‘Motivation macht Revolution’.

Wir hatten es uns zur Aufgabe gemacht, die Trendsetter der Stadt zu präsentieren und dadurch unsere Leser zum eigenen Schaffen zu inspirieren. Unsere ersten Interviews mit den Jungs von eddieLove, Soulfood LowCarberia und Coworking Nürnberg (und vielen mehr) erreichten ein großes Publikum. Wir waren aber nicht nur am Schreiben. Veranstaltungen wie das beliebte CreativeMonday, Nürnberg Web Week, Home of Hope, Kunstschlacht und das Urban Heart Festival (und viele, viele mehr) sponserten wir allzu gerne. Das haben wir nicht alleine geschafft. Wir haben viel Unterstützung gefunden. Hier geht an großes Dankeschön an Michael Stingl, Felix Böhm, Markus Teschner, Jacklin, Hannes Dorrer und den Hauptakteuren unserer Interviews!

Ein Blick in die Zukunft

Doch was einst gut begann, darf nicht plötzlich verschwinden: wir hören unter dem Namen Nipster auf und schlagen ein neues Kapitel bei ‘Nürnberg und so’ auf. Keine Sorge: wir bleiben unserem frechen Schreibstil und den rahmenlosen Bedingungen treu. Der Nürnberger und sein Schaffen bleibt immer noch im Vordergrund unserer journalistischer Neugierde, jedoch ziehen uns auch neue Themen an. Wir stellen uns Fragen wie "Wieso Frauen mehr auf Erotikmessen als auf internationale Entwicklermessen anspringen" oder möchten das Wie, Wo, Was der Startup-Szene entdecken. Wir freuen uns auf die gemeinsame Arbeit mit Daniel Bendl und Markus Wolf!

Vielen Dank (und so), euer Nicht-Mehr-Nipster Team

Alle Artikel von Nipster findet ihr auf der Seite: Nipster - Alle Artikel.
Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Ich hatte eine Verletzung, die vorher noch niemand in Ansbach hatte.
Michael Jakob in Sendung No. 27
Damals war man als Ossi noch willkommen.
Sven Kuntzsch in Sendung No. 28
Formatradio, ein Schimpfwort für den Dudelfunk, der überall gleich klingt.
Roland Rosenbauer in Sendung No. 31
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen