Pangea Jugendkonferenz in Madrid

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von mit Bildergalerie
Pangea Konferenz Madrid

In madrids El Auditorio Rafael del Pino fand die Jugendkonferenz Pangea 2015 statt. Foto: © Aya Jaff / Nürnberg und so

Dieses Jahr hatte ich die große Ehre, eine unter 200 Teilnehmern der großen Jugendkonferenz in Madrid zu sein. Die im Januar stattfindende Konferenz hatte sich zum Ziel gesetzt, die talentiertesten und einflussreichsten Jugendlichen an einem Ort für die wichtigsten Themen unserer Generation zu begeistern. 66 Nationalitäten kamen auf diesem Wege zusammen.

Ein kleiner Einblick in die große Jugendkonferenz in Madrid.
Podium der Pangea Konferenz

Foto: © Aya Jaff / Nürnberg und so

Wir alle waren Jugendliche im Alter von 15 - 25 Jahren, die sich die Reisekosten und Tickets entweder selbst hart erarbeiteten oder von den verschiedensten Sponsoren gefördert wurden. So konnte man beispielweise Microsoft, ein wichtiger Sponsor der Veranstaltung, in einem Workshop an der IE Business School besser kennenlernen. Man wurde über die verschiedensten Karrieremöglichkeiten aufgeklärt und ermutigt, sich für die Wettbewerbe und Inkubatoren zu bewerben.

Ein Mantra begleitete die Veranstaltung nämlich von Anfang bis Ende: Man kann nie zu jung sein, um anzufangen. Aus diesem Grund, sollte man sich jetzt seinem enormen Potenzial bewusst werden und seine Vorhaben selbst in Angriff nehmen. „Versagen ist nicht schön. Versagen ist nicht gut und niemand will verlieren, aber es gehört dazu. Ihr müsst an euch glauben, sonst werdet ihr es nie schaffen“, teilte uns Pablo, der selbst noch sehr junge (25) Organisator von Pangea am ersten Tag mit.

Anschließend wurde uns in einem Vortrag über bereits sehr erfolgreiche Jugendliche wie Nick D’ailoisio berichtet. Der 17-Jährige, der sein Unternehmen vor ein paar Jahren für mehrere Millionen an Yahoo verkaufte, hat wie viele andere auch Steve Jobs zum Vorbild. Wir lernten Wayra, einen der größten StartUp Accelerator in Europa kennen und erhielten Gelegenheit von unseren eigenen Projekten und Aspirationen in bequemer Runde zu reden. Bereits hier lernten wir die Speaker kennen, die uns bei dem Event von ihrem Werdegang erzählen würden.

Die Singularity University von Google war überwältigend

Ich war eine der Glücklichen, die von ThinkBig – der Jugendinitiative von Telefonica – gesponsert wurden. So kam ich in den Genuss bestimmter Vorteile. Beispielsweise durften wir einen Blick in das höchste Stockwerk von Europas allerersten Hochhauses werfen. Bauherr war Telefonica selbst. Von dort aus konnte man die berühmteste Straße Madrids beobachten und dabei der Geschichte des größten Telekommunikations-Unternehmens lauschen.

Konferenzsaal bei Pangea

Foto: © Aya Jaff / Nürnberg und so

Bei Pangea sprachen viele junge Leute, die „es geschafft hatten“. Sie gründeten bereits erfolgreich ihre eigenen Unternehmen im zarten Alter von 14 und wollten alle hoch hinaus. So erzählte uns Luis Ivan Cuende, der erfolgreichste unter 25-jährige Hacker Europas, von seinen Plänen ein weiteres Bitcoin Unternehmen zu gründen. Doch nicht nur Luis oder Microsoft hinterließen einen bleibenden Eindruck bei uns. Auch die Singularity University von Google war überwältigend. Wer jung ist und akademisch sowie unternehmerisch aktiv werden möchte, sollte sich unbedingt die Angebote dieser Universität anschauen.

Insgesamt waren die 15 Speaker sehr inspirierend und standen dem Publikum nach ihrer Rede immer Frage und Antwort. Es machte unglaublich viel Spaß mit den Teilnehmern und Sprechern an den sechs verschiedenen Workshops teilzunehmen. Man lernte sich immer besser kennen und viele neue, hilfreiche Kontakte wurden an diesen drei Tagen geknüpft. Ich freue mich schon auf eine Fortsetzung des Events nächstes Jahr und spreche damit vermutlich für die 199 anderen Besucher.

pangea-impression-01
pangea-impression-02
pangea-impression-03
pangea-impression-04
pangea-impression-05
pangea-impression-06
pangea-impression-07
pangea-impression-08
pangea-impression-09
pangea-impression-10
Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Wir tun was für die Völkerverständigung von Fürthern und Nürnbergern.
Michael Jakob in Sendung No. 27
Ich bin froh, dass ich es nicht gegoogelt habe!
Daniel Bendl in Sendung No. 12
Wir wollen was wuppen.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen