Pâtisserie Meister lädt ein - Schokoladiger Neujahrsbrunch auf Quelle

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von mit Bildergalerie
Creme brulee wird von Dieter Oster flambiert.

Dieter Oster beim flambieren. Es sieht zwar spektakulär aus, eine solche Flamme ist aber eher nicht zielführend. Dieter half für diese Foto etwas nach, um es dramatischer zu machen. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Wie jeden Monat lädt Wolfgang Kießling zu einem thematischen Brunch in die Quelle ein. Das letzte Mal hatte Daniel das vergnügen sich von zahlreichen Köstlichkeiten verwöhnen zu lassen. Diesem Mal reservierten wir gleich für 13 Personen und nahmen zahlreiche Kritiker mit, die uns genügend Feedback zum Brunch geben konnten. Der Neujahrsbrunch von Wolfgang Kießling stand ganz unter dem Motto "Schokolade". So lesen sich die zahlreichen Speisen auch wie eine Homage an diese beliebte Kalorienbombe. Zum Auftakt (dem Frühstück-Part beim Brunch) gab es neben schokoladigem Bircher-Müsli auch Schüttelsalate mit weißem Schokoladendressing.

Chefkoch Sebastian Wolf erklärt Sunny-Side-Down

Sebastian Wolf erklärt Sunny-Side-Down und die verschiedenen Arten und Varianten der Zubereitung.
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Ein einzigartiger Geschmack, der insbesondere bei den Frauen am Tisch sehr guten Anklang fand. Trotz des Mottos "Schokolade" gab es natürlich auch Nürnberger Bratwürste und Eier in jeglichen Varianten. Ich nutzte die Gelegenheit und ließ mir erklären, dass meine favorisierte Variante eines Spiegeleis "Sunny side down" heißt. Eigentlich logisch, wußte ich aber bis zu diesem Zeitpunkt nicht. Sebastian Wolf, der sich ebenfalls diesen schokoladigen Brunch nicht entgehen ließ, schweifte etwas ab und erklärte die verschiedenen Zubereitungsarten und Varianten von "Sunny-side-down", die es auf der Welt gibt. Ganz in seinem Element der Chefkoch aus Nürnberg.

Schokoladige Vorspeisen

Kalbscarpaccio mit schokoladiger Balsamico-Sauce, Hühnerfilet mit Apfel, Feigen und dunkler Schokolade aus der Karibik und als interessanteste Variante ein "Quasi Gazpacho" von Dunkler- und Milchschokolade mit gekräutertem Brot. Dies ist nur eine kleine Auswahl der kreativen Vorspeisen. Ganz besonders möchte ich diesmal auf das Brot hinweisen, welches bei jedem Brunch in der Patisserie Werkstatt angeboten wird. Ein Gedicht. Solch Brot bekommt man wirklich nur sehr schwer. Gerade in Kombination mit dem selbstgemachten Tomaten-Brotaufstrich ein Gaumenschmaus.

Schokoladige Hauptspeisen

Schokoladen Gazpacho von dunkler Schokolade mit gekräutertem Brot

"Quasi Gazpacho" von Dunkler- und Michschokolade mit gekräutertem Brot.
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Auch wenn es ein umfangreiches Frühstück gibt, ist das Herz eines jeden Brunches doch das Hauptgericht. Hier konnten gleich mehrere schokoladige Spezialitäten probiert werden. Gegrillter Lachs auf Polenta mit weißer Schokolade, "Mole Poblano" ein mexikanisches Hühnchen in Schokoladen-Chilli-Sauce. Letzteres schmeckte hervorragend und hätte für mich schon der Höhepunkt sein können, wenn da nicht die anderen Hauptgerichte gewesen wären. Ganz besonders hat es mir das "Boef Bourguignon" angetan. In einer eher gulaschartigen Form war es optisch ungewohnt präsentiert, war aber geschmacklich hervorragend. Daneben gab es noch ein in Anis geräuchertes Schweinekaree mit Michschokoladenrisotto und Parmesanchips. Die Suppe war mit Maronen und Tanariva-Vollmilchschokolade und musste auf jeden Fall zum Test antreten.

Viel zu viel probiert

Wer bis hierher gelesen hat und dabei noch keinen Appetit bekommen hat, der ist wahrscheinlich so satt wie ich es bei diesem Brunch war. Ich wollte jedoch alles probieren. Erst beim Anblick des schokoladigen Finish musste ich aufgeben. Wolfgang beschreibt es als "das Beste zum Schluss". Ich schreibe nicht darüber was der krönende Abschluss dieses Brunches war, sondern lasse die zahlreichen Bilder für sich sprechen.

Fazit

Bei einem Brunch, welcher so stark thematisch (Schokolade) geprägt ist, wäre es schon überraschend, wenn jede Variation jedem Gaumen schmeicheln würde. Es gab viele Kreationen, die mich überzeugten, aber auch Gerichte, die mir weniger schmeckten. Schade war, dass es aus organisatorischen Gründen die abschließende Käseauswahl nicht gab.

Ganz besonderes Lob spreche ich aber allen beteiligten Köchen und Servicekräften aus, die sich nicht nur für alle Gäste ins Zeug legten, sondern auch nach Abschluss des Brunches zu jedem Tisch kamen und um Feedback baten. Egal ob negativ oder positiv, sie wollten alles hören. Danke Wolfgang, für das umfangreiche Feedbackgespräch an unserem Tisch.

Impressionen von Wolfgang Kießlings schokoladigem Neujahrsbrunch auf Quelle

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Es treten Menschen aller Alters- und Gewichtsklassen vor das Mikrofon.
Michael Jakob in Sendung No. 27
Ich warte auf die Spritze, mit der man nichts mehr merkt
Markus Wolf in Sendung No. 10
Ich hatte 2 Tage Muskelkater, weil ich versucht habe Baklava selber zu machen.
Wolfgang Kießling in Sendung No. 11
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen