Spontaner Urlaub? Preisgünstig von Nürnberg nach Hamburg

Veröffentlicht am von
Hamburg Hafen

Wie kommt man am preisgünstigsten von Nürnberg nach Hamburg. Ein Vergleich der Verkehrsmittel und die günstigste Möglichkeit zu Reisen. Foto: © Marius Brede / flickr.com (cc)

Die Temperaturen in Deutschland können mit den Top Sonne-Sommer-Urlaubsfeeling- Reisezielen durchaus mithalten. Also warum nicht einfach mal den Norden ansteuern, um dort eine tolle Zeit zu verbringen? Wie das so oft (bei mir) ist, passiert diese Reise spontan. Da es sicherlich Vielen so geht, kommen hier ein paar Tipps und Tricks, um einen spontanen Urlaub trotz kurzer Planungszeit schön zu gestalten.

Wie kommt man am besten nach Hamburg?

Nürnberg und Hamburg trennen mehr als 600 Kilometer, zu Fuß bräuchte man laut Google Maps 108 Stunden. Somit hat sich die erste Fortbewegungsmöglichkeit schon mal verabschiedet. Es bleiben Flugzeug, Auto, Zug und die Reise mit dem Fernbus.

Flugzeug

Nürnberg und so

Screenshot: © skyscanner

Mit dem Flugzeug könnte ich nach einer Stunde und zehn Minuten per Direktflug am “Hamburg Airport” ankommen. Erste Recherechen ergaben, dass es wenig Direktflüge gibt und es deshalb sein könnte, dass ein Zwischenstopp eingelegt werden müsste. Hier kämen Amsterdam, Düsseldorf, Frankfurt und sogar München als Zwischenstopp infrage, letzter Stopp wäre nicht eben logisch, da ich erst noch weiter in den Süden fliegen würde, um dann wieder an Nürnberg vorbei in den Norden zu fliegen. Ein Flug mit Zwischenstopp würde zeitlich bei knapp unter drei Stunden liegen. Die Fluggesellschaften Air Berlin und Germanwings bieten die Direktflüge von NBG nach HAM an. Da ich eine spontane Reise antreten möchte, muss ich kurzfristig buchen. Die Kosten für einen Flug zehn Tage vor Abflug gebucht, belaufen sich auf mindestens 250€. Wenn ich bei skyscanner, einer Suchseite, nach dem günstigsten Tarif die Suchoption “ganzer Monat” auswähle, spuckt er mir aus, dass ich vom 19. bis 26. August für nur 114€ nach Hamburg fliegen könnte. Ein guter Preis, allerdings wollte ich nur das Wochenende in Hamburg verbringen. Schaut man ein paar Tage vor Abreise noch mal in skyscanner rein, kostet der Flug pro Person 306€.

Auto

Nürnberg und so

Screenshot: © Spritkostenrechner

Irgendwie hat mich kein Flug preislich und zeitlich angesprochen, sodass ich nachforschte, wieviel mich eine Reise mit dem Auto nach Hamburg kosten würde. Über die A73, A70 und A7 würde die Fahrt mit meinem Auto 59,24€ pro Person kosten. Die Reisezeit würde geschätzt sechs Stunden betragen. Die Website spritkostenrechner.de hat mir das nach Eingabe meiner Daten ausgerechnet.

Zug

Nürnberg und so

Screenshot: © Deutsche Bahn

Ab Nürnberg Hauptbahnhof - An Hamburg Hauptbahnhof wären es gerade mal 4:20 Stunden. Doch preislich schaut die Alternative Zug leider nicht so gut aus. Das Portemonnaie einer Studentin kann nicht mal eben 224€ nur für die An- und Abreise locker machen. Glücklicherweise gibt es im Moment am Nutellaglas (Vorsicht: keine Schleichwerbung, ich selbst esse kein Nutella!) eine BahnCard 25 für einen Monat, was bedeutet, dass ich 25% Fahrtkosten sparen würde. Der Gutschein gilt allerdings nur für eine Person. Da wir zu zweit verreisen wollen, bräuchten wir also eine weitere BahnCard 25 und ein weiteres Glas Nutella, das ungegessen herumstehen würde. Somit hat sich diese Möglichkeit auch so gut wie erledigt.

Fernbus

Nürnberg und so

Screenshot: © Busliniensuche

Es bleibt eine große Hoffnung: der Fernbus. Es gibt unglaublich viele Anbieter von Busreisen; doch welcher bietet die beste Variante? Die Website busliniensuche.de vergleicht verschiedene Fernbusse, und so bekomme ich einen ersten Überblick über die verschiedenen Anbieter. FlixBus, megabus.com und Postbus stehen zu den von mir gewünschten Reiseterminen zur Verfügung. Preislich liegt die einfache Fahrt zwischen 18 und 50€. Nachteil: im Normalfall ist man doppelt so lange wie mit einem Zug und knapp neun mal länger als mit dem Flugzeug unterwegs.

Eine weitere Vergleichsseite ist goeuro.de. Sie zeigt auf einen Blick wieviel die Fahrt per Flugzeug, Zug, Fernbus oder Auto (mit einer Mitfahrgelegenheit) kosten würde. Die Suchmaschine hat folgende Ergebnisse ausgespuckt:

Die bei weitem günstigste Variante ist auf jeden Fall der Fernbus. Klickt man auf die einzelnen Reisemöglichkeiten, sieht man Details zu den Abfahrtszeiten und den Preisen. Der günstigste Fernbus wäre einer von megabus.com.

Entscheidung

Relativ spontan fiel die Entscheidung auf die Reise mit einem Fernbus von megabus.com. Die Fahrten gehen über Nacht und sind für jüngere Leute durchaus akzeptabel, außerdem ist der Preis einfach unschlagbar. Auf diese Weise bleibt noch genügend Geld, um die Stadt ausgiebig zu besichtigen, zu shoppen und das ein oder andere Event zu besuchen.

Nürnberg und so

Screenshot: © GoEuro

Hamburg, was erwartet mich?

Ich war schon zweimal in Hamburg, allerdings ist das schon fast fünf Jahre her. Städte verändern sich und auch ich verändere meine Sichtweise, deshalb bin ich gespannt, was mich in Hamburg erwartet. Im August steht das große MS Dockville Festival an, zu dem mehr als 25.000 Besucher erwartet werden. Die Acts alleine sind schon sehr vielversprechend. Dazu kommt das MS Artville, eine Open Air Gallerie die von zahlreichen Künstlern gestaltet wird. Am kommenden Wochenende findet ein französisches Filmfestival statt bei dem tolle Filme gezeigt werden und auch die jeweiligen Regisseur und Übersetzer anwesend sein werden. Mal schauen, ob wir es zu einer der Vorstellungen schaffen. Das 20. Cyclassis, ein Radrennen für Profis und alle am Radsport interessierten, ist ein weiteres Event. Es gehört zu den wichtigsten Eintagesrennen der Welt - wie spannend.

Darüber hinaus gibt es in Hamburg zahlreiche tolle und individuelle Bars und Cafés. Ich freue mich schon wahnsinnig auf diese Stadt. Zusätzlich ist Hamburg neben Nürnberg einer der Foodtruck Hochburgen – Alle Foodtrucks, die in Hamburg so aktiv sind findet ihr auf der Seite: Foodtrucks Hamburg.

Wo übernachten in der Hansestadt?

Hamburg bietet viele wunderschöne Hotels, gerade die am Hafen ziehen mich an. Bei der Hotelsuche habe ich dann allerdings gemerkt, dass die meisten schon ausgebucht waren - was sicher auch an den oben genannten Events liegt. Mit viel Glück konnte ich dann doch noch ein tolles Hotel finden, über das in nach dem Wochenende berichten möchte.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Unser Würzlaib heißt nicht Gewürzlaib weil zu Würzburg sagst du ja auch nicht Gewürzburg.
Arnd Erbel in Sendung No. 29
Oh Gott, ich brauche was zum anziehen.
Susanne Spitz in Sendung No. 24
Brot mit Migrationshintergrund.
Arnd Erbel in Sendung No. 29
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen

Noblesse aus zwei Epochen: Das Anwesen Marientorgraben 9

Veröffentlicht am 30.11.2018

Das Haus Marientorgraben 9 in der Nürnberger Marienvorstadt erstand 1860 und 1955 jeweils neu. Beide Male schufen seine Architekten Meisterwerke der Baukunst ihrer Zeit. Wer sich mit Fotografien der…

weiterlesen

Einkaufserlebnis im Gewand des Jugendstils: Das Haus Kaiserstraße 15

Veröffentlicht am 16.11.2018

Schon Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Nürnberger Kaiserstraße zu einer gehobenen Einkaufsmeile. Ihre alten Bürgerhäuser entsprachen diesem Anspruch nicht mehr. Viele wurden durch…

weiterlesen

Gestreift wie eine Hummel: Das Arndthaus

Veröffentlicht am 02.11.2018

1914 entstand im Süden Lichtenhofs ein stadtbildprägender Monumentalbau im Heimatstil. Einst temporäres Heim für Lehrlinge und Gesellen, besteht das Arndthaus heute als Sitz kirchlicher…

weiterlesen