Wie man Kinder zum wandern in der Fränkischen Schweiz motiviert.

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von mit Bildergalerie
Rundwanderweg östliche fränkische Schweiz

14,62 Kilometer pure fränkische Schweiz: Jeder Kilometer lohnt sich und der Ausblick vom Kleinen Kulm zeigt die Einzigartigkeit der östlichen fränkischen Schweiz. Im Bild: Blick hinunter nach Büchenbach. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

14 Kilometer sehenswerte Landschaft mit Start in Pegnitz, Turmblick vom höchsten Punkt der Fränkischen Schweiz und Einkehr im Brauereigasthof.

Warum in die Ferne schweifen, wenn die Fränkische Schweiz so nah liegt? Das dachte ich mir an einem sonnigen November-Samstag und stöberte in Google Maps nach einer Wanderroute in der Fränkischen Schweiz. Mit Pegnitz fand ich einen Ausgangspunkt, den ich noch nicht kannte. Nun hieß es nur noch Rucksack mit Verpflegung, Wanderschuhe und die zwei Kinder ins Auto packen und ab auf die A9. Sicher gibt es schöne Landstraßen, aber mit geschätzten zwölf Kilometern auf dem Tages-Wanderplan galt es einen schnellen Weg zum Start der Rundwanderung zu nehmen.

Vom Pegnitzer Bahnhof ins Gärtental

Der Bahnhofsparkplatz in Pegnitz bietet eine kostenlose Parkmöglichkeit und spart so Geld für die wichtigen Dinge einer Wanderung: die Einkehr in einem Gasthof. Bis dorthin lagen jedoch acht Kilometer vor uns. Zunächst ging es durch den Stadtkern von Pegnitz der schmalen Hauptstraße entlang vorbei am kleinen Rathaus.

Hauptstraße Rathaus Pegnitz

Stille am Samstag-Vormittag in der Hauptstraße von Pegnitz. Zentral steht das Rathaus mit Türmchen. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

Der Raumersgasse folgten wir durch eine Wohnsiedlung den Berg hinauf und schon umgaben uns Äcker und Wald und der letzte Nebel hing in den Tälern. Im Gärtental bogen wir in einen kleinen überwachsenen Weg ab, um die Zwischenzielrichtung Kleiner Kulm einzuhalten.

Digitale Orientierung

Diesen ersten Wegabschnitt bis zum Gärtental hatte ich weitgehend im Kopf behalten. Begibt man sich auf unbekanntes Terrain ist der Blick auf die Karte jedoch hilfreich und verschafft Sicherheit. Da die Wanderung in die Zeit meiner Testphase eines neuen Smartphones mit Smartwatch fiel, verließ ich mich auf die digitale Unterstützung. Nicht berücksichtigt hatte ich die Funklöcher der Fränkischen Schweiz und so dauerte das Nachladen des Kartenmaterials viel zu lange. Sicher wäre das Laden der Offline-Karten zu Hause eine Option gewesen, aber daran hätte ich ja denken müssen. So beschloss ich in diesem Moment für die nächsten Ausflüge zu einer ganz ordinären Wanderkarte aus Papier zu greifen: zum klappen, falten und gemeinsamen Orientieren. Eine solche Karte hatte ein junges Wander-Ehepaar dabei, als wir drei nach dem richtigen Weg suchend an der Autobahnbrücke unweit des Kleinen Kulm standen. Unter Wanderern hilft man sich gegenseitig und so brachte ein Blick in deren Faltplan uns auf den richtigen Pfad.

Blick vom höchsten Punkt der Fränkischen Schweiz

Herbstwald Fränkische Schweiz

Weiter Blick über die östliche Fränkische Schweiz vom Aussichtsturm auf dem Kleinen Kulm. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

Nachdem die Autobahn überquert war ging es hinauf in den Wald zum Kleinen Kulm. Anfang der 1950er Jahre wurde hier oben der erste Turm mit Aussichtsplattform (7m hoch) gebaut. Um 1970 kam es zu Sanierungsarbeiten aber Mitte der 1990er Jahre war dieses Bauwerk auf Grund der Witterungseinflüsse nicht mehr zu retten. So kam es 2000 zum Abbruch und zum Bau des heute 15 Meter hohen Turms. Nachdem wir Berg und Stufen erklommen hatten, war der Blick von 637m über NN eine nicht zu übertreffende Belohnung. Blauer von weißen Schleierwolken überzogener Himmel und buntes Blätterwerk des Herbstwaldes ließen sich bei belegten Brötchen, Würstchen und kräftigen Schlucken aus den Wasserflaschen in vollen Zügen genießen. Auf Zivilisation ließen nur die Windräder und die Autobahn 9 als Verkehrsachse Berlin-München schließen.

Der Duft von Bratwurst und Kraut

Wie motiviert man Kinder zum Wandern in der Fränkischen Schweiz? Indem man sie für die kleinen und großen, die offensichtlichen und versteckten Besonderheiten der heimischen Natur begeistert. Und – ich gebe es zu – indem man genug Leckereien zur Aufrechterhaltung der guten Laune dabei hat.

Weg ins Tal nach Büchenbach

Die letzten 500 Meter hinunter nach Büchenbach zur Einkehr im Brauereigasthof Herold. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

Aber auch eine deftige Wandersmahlzeit lässt die übermüdeten Füße vergessen. So schafften wir die knappen zwei Kilometer vom Kleinen Kulm nach Büchenbach locker, in dem ich von der Vielfalt und Ursprünglichkeit der fränkischen Küche erzählte. In Büchenbach empfing uns der Brauereigasthof Herold mit urigem Ambiente. Dank gedanklicher Vorbereitung war die Bestellung schnell klar gemacht: Leberkäs mit Spiegelei für die 10-Jährige sowie zwei Portionen Bratwurst mit Kraut und frischem Bauernbrot für die 6-Jährige und mich. Kühle Limonade und ein prickelndes alkoholfreies Weizen erfüllten bis zur Futteraufnahme ihren ersten Zweck. Das Kartenangebot im Brauereigasthof besteht hauptsächlich aus kalten Vespergerichten und wenigen warmen Gerichten. Nicht verwunderlich, denn die Familie Herold braut und bäckt nicht nur selbst, sondern stellt auch die Wurstwaren selbst her. Kurz und knapp: rustikal, bäuerlich, lecker.

Imker- und Baumlehre

Frisch gestärkt verließen wir das Tal mit dem kleinen Örtchen Büchenbach und gingen den Berg hinauf zum 'Wald- und Imkerlehrpfad Pfaffensteig'. Auf diesem Weg lassen sich mit kleinen Hinweistafeln nicht nur die Stationen im Leben einer Biene sowie die Honigproduktion entdecken, sondern auch die Struktur der verschiedenen Baumarten erkunden. Dazu wurden am Wegesrand Baumstämme montiert und man ist angehalten diese mit geschlossenen Augen mit den Händen zu ergreifen. Die Auflösung findet sich jeweils auf einem Schild an der Rückseite. Schön zu sehen, wenn Kinderhände nicht nur über glatte Smartphones und Tablets wandern, sondern die Beschaffenheit natürlich gewachsener Vielfalt berühren.

Über Buchau nach Pegnitz

überwachsener Wanderweg Gärtental

Auf und unter buntem Herbstlauf wandern: Das Gärtental bei Pegnitz bot Gelegenheit dazu. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

Auf dem Rückweg zum Bahnhof in Pegnitz ging es durch den kleinen Ort Buchau und dort noch einen letzten großen Anstieg hinauf mit Blick nach Pegnitz. Mit zwei auf die Schnelle zurecht gestutzten Wanderstöcken war auch diese Hürde flott gemeistert. Noch einmal zurück ins Gärtental gelangten wir schließlich wieder auf den Weg vom Vormittag und hatten am Auto 14,62 Kilometer auf der Uhr bzw. in den Beinen. Was bleibt sind viele neue Eindrücke aus der Fränkischen Schweiz und Stolz, dass die Kids ohne Murren durchgehalten haben.

Eine Übersicht über die interessantesten fränkischen Wanderwege, Feste, Seen, Restaurants, Museen und darüber hinaus findet ihr auf unserer Themenseite „Sehenswertes in der Region Nürnberg“.

rundwanderweg-pegnitz-kleiner-kulm-01
rundwanderweg-pegnitz-kleiner-kulm-02
rundwanderweg-pegnitz-kleiner-kulm-03
rundwanderweg-pegnitz-kleiner-kulm-04
rundwanderweg-pegnitz-kleiner-kulm-05
rundwanderweg-pegnitz-kleiner-kulm-06
rundwanderweg-pegnitz-kleiner-kulm-07
rundwanderweg-pegnitz-kleiner-kulm-08
rundwanderweg-pegnitz-kleiner-kulm-09
rundwanderweg-pegnitz-kleiner-kulm-10
rundwanderweg-pegnitz-kleiner-kulm-11
rundwanderweg-pegnitz-kleiner-kulm-12
rundwanderweg-pegnitz-kleiner-kulm-13
rundwanderweg-pegnitz-kleiner-kulm-14
rundwanderweg-pegnitz-kleiner-kulm-15
rundwanderweg-pegnitz-kleiner-kulm-16
rundwanderweg-pegnitz-kleiner-kulm-17
rundwanderweg-pegnitz-kleiner-kulm-18
rundwanderweg-pegnitz-kleiner-kulm-19
Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Wie haben 7 Personen mit Schießberechtigung. Die machen das.
Dag Encke in Sendung No. 18
Geboren bin ich um halb sechs am Morgen beim Brezn machen.
Arnd Erbel in Sendung No. 29
Die 80- oder 90-Stundenwoche ist kein Gejammer. Sie ist selbstgewähltes Schicksal.
Ulrich Maly in Sendung No. 20
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen