Hey Schatz, schau mal, was ich hier habe

Veröffentlicht am von
Männer vs. Frauen

Ein Gespräch über Smartwatches. Warum Er anderes reagiert als Sie. Der Einstieg in die schöne neue Welt der Wearables. Foto: © Sascha Kohlmann / Flickr

Smartwatches und intelligente, tragbare Geräte, die sich mit Smartphones verbinden, liegen aktuell voll im Trend. Immer mehr Funktionalitäten decken diese kleinen Helfer am Handgelenk oder auf der Nase ab. Wir haben Phillip belauscht, wie er versucht seiner Freundin die intelligente Uhr zu erklären.

Portrait Phillip Harrison

Phillip: Hey, Schatz, schau mal was ich endlich bekommen habe.

Portrait Pia

Pia: Schön. Eine Uhr. Und jetzt?

Phillip: Doch nicht irgendeine Uhr. Eine Smartwatch.

Pia: Und was macht die so toll?

Phillip: Naja, sie zählt meine Schritte und obwohl sie etwas klobig aussieht, macht sie dennoch eine recht schicke Figur. Nur das Armband, das ist zugegeben etwas einfach.

Pia: Ja, schaut etwas billig aus. Wie viel verlangen die denn für so eine Smartwatch?

Phillip: Warte, da muss ich selber mal nachschauen … So um die 130 Euro.

Pia: Bisschen happig der Preis, findest du nicht?

Phillip: Doch, sehe ich auch so. Dafür zählt sie meine Schritte…

Pia: So viel bewegst du dich doch gar nicht. Das Ding hat ja nichts zu tun.

Phillip: Abgesehen davon, Liebling, muss ich nicht nach jeder Benachrichtigung mein Handy rausholen, um nachzusehen, wer mir geschrieben hat; ist doch ganz nett.

Pia: Naja, aber das Handy aus der Hosentasche oder der Tasche rauszuholen, das ist jetzt wirklich kein Drama. Oder kann man mit dem Ding auch auf Nachrichten antworten?

So viel bewegst du dich doch gar nicht.
Das Ding hat ja nichts zu tun.

Phillip: Ja, kann man mittels der Spracheingabe. Sie zeigt mir nicht nur an, dass ich etwas bekommen habe. Aber pass mal auf: „Pia Handy anrufen“, und jetzt sollte das Smartphone via Spracheingabe über die Uhr deine Nummer wählen.

Smartphone: Rufe Oma an.
Portrait Phillip Harrison

Phillip: Nein! Manchmal klappt es irgendwie noch nicht.

Portrait Pia

Pia: Das sehe und höre ich. Oder: Eben nicht. (lacht)

Phillip: Ist aber verzeihlich, finde ich. Aber mir ist noch etwas aufgefallen. Ich trage die Uhr jetzt schon recht lange. Das Band, dieses unsägliche Gummiband, fühlt sich nach einiger Zeit recht unangenehm an und ich beginne darunter zu schwitzen.

Pia: Kann ich mir denken. Ich verstehe den Sinn dahinter aber noch nicht ganz. Was bringt dir diese Uhr nochmal? Ja, Schrittzähler und ich sehe Benachrichtigungen fixer, aber den Mehrwert sehe ich einfach nicht. Warum sollte ich denn 130 Euro ausgeben, nur damit ich mit meiner Uhr sprechen kann?

Hersteller von Luxus-Uhren verklagen
Smartwatch-Hersteller wegen Ziffernblätter
Portrait Phillip Harrison

Phillip: Ähm, naja, klar sind die Features noch nicht wirklich sinnvoll und ein richtiger Mehrwert ist auch nicht zu erkennen. Da gebe ich dir vollkommen Recht. Aber die Anwendungs­möglichkeiten sind doch vielfältig. Mit einer zusätzlichen App kann ich beispielsweise daran erinnert werden wichtige Medikamente zu nehmen und es ist, wenn man das Armband austauscht, auch ein hilfreiches Accessoire beim Sport. Also da gibt es bestimmt einige Bereiche, bei denen die Smartwatch schon recht nützlich und sinnvoll werden könnte.

Portrait Pia

Pia: Also mehr so eine Art Gimmick?

Phillip: Eher sowas, ja.

Pia: Und das Handy dazu?

Phillip: Gefällt mir. Nur ein wenig gewöhnungsbedürftig hinsichtlich der Bedienung. Mehr aber auch nicht.

Pia: Schaut schicker aus als die Uhr.

Phillip: Stimmt.

Pia: Naja, die Uhr überzeugt mich nicht wirklich. Finde die ganze Geschichte noch ein wenig unausgereift – wenn ich ehrlich bin.

Phillip: Unausgereift und ein klitzekleines bisschen sinnfrei ist es, stimmt. Aber, wenn sich das alles weiterentwickelt und vielleicht auch vom Aussehen wertiger wird, könnte es vielleicht mal mehr als ein Tech-Gimmick werden.

Pia: Vielleicht.

Mit der ASUS ZenWatch, der Moto 360 oder der G Watch von LG sind aktuell Uhren auf den Markt gekommen, die ihre Funktionalität auf kleinstem Raum ermöglichen. Mit Sicherheit auch ein Grund dafür, warum Luxusuhren Hersteller Technik Unternehmen verklagen, weil diese angeblich ihre Zifferblätter kopiert haben sollen. Vielleicht zeichnet sich hier eine Ablösung der klassischen Uhr ab. Nicht umsonst haben die Luxushersteller diese rechtlichen Schritte unternommen, sie sehen in der technischen Entwicklung ein großes Problem für ihre angestammten Produkte.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Zu uns kommen Leute denen die Decke auf den Kopf fällt.
Michael Stingl in Sendung No. 16
Du musst lernen nicht kreischend rumzurennen, sondern cool zu bleiben.
Markus Teschner in Sendung No. 13
Augmented Reality hat mancher früher durch komische Pillen schon bekommen
Markus Wolf in Sendung No. 10
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen

Noblesse aus zwei Epochen: Das Anwesen Marientorgraben 9

Veröffentlicht am 30.11.2018

Das Haus Marientorgraben 9 in der Nürnberger Marienvorstadt erstand 1860 und 1955 jeweils neu. Beide Male schufen seine Architekten Meisterwerke der Baukunst ihrer Zeit. Wer sich mit Fotografien der…

weiterlesen

Einkaufserlebnis im Gewand des Jugendstils: Das Haus Kaiserstraße 15

Veröffentlicht am 16.11.2018

Schon Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Nürnberger Kaiserstraße zu einer gehobenen Einkaufsmeile. Ihre alten Bürgerhäuser entsprachen diesem Anspruch nicht mehr. Viele wurden durch…

weiterlesen

Gestreift wie eine Hummel: Das Arndthaus

Veröffentlicht am 02.11.2018

1914 entstand im Süden Lichtenhofs ein stadtbildprägender Monumentalbau im Heimatstil. Einst temporäres Heim für Lehrlinge und Gesellen, besteht das Arndthaus heute als Sitz kirchlicher…

weiterlesen