Tutanchamun – Der ägyptische König zu Gast in der Nürnberger Quelle

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von mit Bildergalerie
Tutanchamun in der Quelle Nürnberg

Augen eines jungen Herrschers: Tutanchamun gehörte nicht zu den bedeutendsten ägyptischen Königen. Dafür beeindruckt sein Grab, das in Nürnberg als Replik vorgestellt wurde. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so (cc)

Ein Viertel Jahr lang war in Nürnberg eine Ausstellung zu sehen, die bereits eine lange Reise hinter sich hat. Von Berlin und Dublin über Amsterdam und Seoul bis Madrid und Paris hat die Schau eine Tournee hinter sich, von der so manches Pop-Sternchen nur träumen kann. Bedenkt man, dass der Star dieser Wanderausstellung seit deutlich mehr als 3000 Jahren tot ist, führt einem dies die immer noch ungebrochene Faszination der Menschen für beeindruckende Geschichtserlebnisse vor Augen. Die Rede ist vom altägyptischen König Tutanchamun, dessen Grab und immenser Grabschatz im alten Quelle-Gebäude gastierte.

Besucher Tutanchamun Ausstellung Nürnberg

Jeder ist mit sich selbst beschäftigt. Dank Audio-Guide herrschte angenehme Ruhe in der Tutanchamun-Ausstellung
Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so (cc)

Der 25. Januar 2014. Samstag. 19:30 Uhr. Fürther Straße Nürnberg. Quelle-Parkplatz. Keine freie Lücke. Nach drei Runden und etwas Geduld wird eine Parkbucht frei und das Erlebnis Tutanchamun kann beginnen. Im ehemaligen Quelle-Areal reiht sich eine nahezu unüberschaubare Menschenmenge im langen Gang vor den Garderoben ein. Zu erduldende Wartezeit auf Nachfrage beim Ausstellungspersonal: Ungefähr eineinhalb Stunden. Ich war aber auch selbst Schuld. Seit Oktober wäre Zeit gewesen sich einen günstigeren Zeitpunkt zu suchen. Der letzte Abend vor Ende einer monumentalen Ausstellung wurde so eben etwas länger.

Replik oder Original? Egal

Wartezeit Filmvorführung Tutanchamun Ausstellung Nürnberg

Alle 10 Minuten wurde ein neuer Schwung Besucher in die Tutanchamun-Filmvorführung eingelassen.
Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so (cc)

1922 war es, als der englische Ägyptologe Howard Carter nach jahrelanger Suche im Tal der Könige das nahezu unangetastete Grab des Tutanchamun entdeckte. Die Finanzierung dieser kostspieligen Aktion trug der britische Lord Carnavon. Die Details der langwierigen Suche und die Fundsituation wurden anschaulich in zwei Filmvorführungen geschildert. Dem Ausstellungsthema angemessen herrschte eine angenehmen Ruhe. Nicht nur während ich mir die Filme ansah, sondern auch in allen weiteren Ausstellungsräumen. Am Eingang konnte sich jeder Besucher einen Audioguide (ergänzend auch mit Headset) nehmen. So war man gewissermaßen abgeschottet und konnte in aller Ruhe auf seine ganz persönliche Entdeckungsreise durch Grabkammer & Co. schlendern.

Dass es sich bei den ausgestellten Stücken vom Tutanchamun-Fund nicht um Originale handelt, ist in Anbetracht des enormen Wertes und der Schutzwürdigkeit eine Selbstverständlichkeit. Das wirklich Wunderbare an der Tutanchamun-Ausstellung ist aber, dass man trotz dieser Kenntnis in keinem Moment die Qualität des Gesehenen mindert. Ganz im Gegenteil. Während ich vor den Sarkophagen des Tutanchamun stand, kam in mir eher das Gefühl großer Bewunderung und Anerkennung für die detailverliebte Arbeit der Initiatoren und Macher auf.

Da der Einlass in Etappen erfolgte, hatte ich nie den Eindruck eines überfüllten Ausstellungsbesuches. Sicherlich galt es an der einen oder anderen Station etwas Geduld aufzubringen. Aber Hektik ist in dieser Grabesausstellung sowieso nicht angesagt. Das Fotografieren vor Vitrinen und Skulpturen war in keiner Situation ein Problem. Schade nur, dass sich so viele Besucher über die eindringliche Bitte ohne Blitz zu fotografieren hinweg setzten und mit Smartphones und Tablets grelle Schnappschüsse anfertigten. Da hätte der Kauf eines Bildbandes im Shop-Bereich der Tutanchamun-Ausstellung sicherlich zu befriedigenderen Erinnerungen geführt.

Bilder aus der Tutanchamun-Ausstellung in Nürnberg

tutanchamun-ausstellung-nuernberg-01
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-02
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-03
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-04
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-05
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-06
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-07
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-08
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-09
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-10
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-11
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-12
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-13
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-14
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-15
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-16
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-17
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-18
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-19
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-20
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-21
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-22
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-23
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-24
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-25
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-26
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-27
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-28
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-29
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-30
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-31
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-32
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-33
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-34
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-35
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-36
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-37
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-38
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-39
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-40
tutanchamun-ausstellung-nuernberg-41
Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Gibt es so was auch für Senioren?
Daniel Bendl in Sendung No. 6
Wenn ich von Messern und scharfen Klingen erzähle, dann sehe ich das Leuchten und Glänzen in den Augen der Männer.
Thomas Holz in Sendung No. 14
Oh Gott, ich brauche was zum anziehen.
Susanne Spitz in Sendung No. 24
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen