Neuer Verkaufsschlager: Doktortitel, die wasserdicht sind

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von
Absolventen feiern Abschluss

Wäre der gekaufte Titel ein Grund zu feiern? Foto: © Luftphilia / flickr (cc)

Seitdem man weiß, dass bei der akademischen Karriere des Skandalpolitikers zu Guttenberg auch eine Millionenspende an die Universität Bayreuth im Spiel war, regt sich nun auch bei anderen Hochschulen eine bisher nicht gekannte Begehrlichkeit.

Was ist schon dabei, sagte sich manch ein Uni-Rektor in privater Runde, wenn man gleich gegen Bezahlung einen bestimmten Doktortitel zur Verfügung stellte, der in Hochschulkreisen sowieso nicht ganz ernst genommen wird. Klamm sind die Unis sowieso und den blühenden Handel mit ausländischen Titeln können sie ohnehin nicht unterbinden, obwohl der Titelhandel in Deutschland verboten ist.

Uni-Bib Bayreuth

Warum unnötig viel Zeit in der Universitäts-Bibliothek verschwenden? © Markus Spiske / flickr (cc)

Die Affären Guttenberg, Schavan und anderer könnten auf diesem heiklen Sektor ein neues Zeitalter eingeläutet haben, so dass vielleicht schon bald auch jene eine zweite Chance bekommen, die es auf dem normalen, steinigen Weg nicht bis ganz nach oben geschafft haben. Das Thema wird auch in akademischen Zirkeln in Erlangen und Nürnberg kontrovers diskutiert, seitdem es in überregionalen Medien publik gemacht wurde. In einem Spiegel-Interview formulierte Prof. Köttering aus Hamburg seine klare Vorstellung, die dennoch erstaunt: "Man schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe. Wir befriedigen die Begehrlichkeit von Leuten, die ohne Titel nicht sein können, zugleich ist es eine gute Möglichkeit Geld einzuwerben, damit wir die Grundsicherung finanzieren können."

Ganz billig gibt’s natürlich auch einen solchen Titel nicht. Wer sich für das Hamburger Angebot interessiert, muss für die Ehre immerhin 50.000€ ausgeben. Dafür erhält der dann den Titel "Dr. p.c.", der sogar in den Pass eingetragen werden kann, was bei käuflichen Titeln aus der Karibik und aus Quagadougou (Burkina Faso) nicht möglich ist. Die kleine Schwäche versteckt sich hinter dem Anhängsel "p.c.", das untrennbar mit dem alles entscheidenden Kürzel "Dr." verbunden ist. Für den Experten ist dadurch schnell erkennbar, dass es sich hier um einen Titel handelt, der "des Geldes wegen" (pecuniae causa) verliehen wurde. Vielen ist das unangenehm, und sie versuchen dann doch lieber, auf normalem Wege zu ihrem Titel zu kommen. Andere wiederum sehen die Nähe zu dem berühmten "Dr. h.c.", der immerhin schon tausendfach an honorige Personen ehrenhalber verliehen wurde.

Ein teures Anhängsel

Hamburg war schon immer ein Geheimtipp für Leute, die den etwas anderen Weg suchten um Versäumtes nachzuholen: zum Beispiel das Abitur. Wer im Gymnasium hängen blieb, konnte hier an der Hochschule für Wirtschaft und Politik (HWP) in 14 Tagen die "Hochschulreife" erwerben. Es war allerdings ein abgespecktes Abitur, das in den ersten Semestern nur zum Studium an der HWP berechtigte. Immerhin! Auch einige Kandidaten aus Franken nutzten beherzt diese Gelegenheit.

Ein früherer SPD-Star, der beinahe Kanzler geworden wäre, brachte es auf diese Weise vom Maschinenschlosser zum Politologen. Natürlich war er der Vorzeige-Absolvent, so wie der Doktorand Guttenberg damals in Bayreuth. Die Möglichkeit eines Blitz-Abiturs gab es kurze Zeit noch an der linkslastigen Uni in Bremen, wo vielfach aus gescheiterten Abiturienten am Ende doch noch tüchtige Ärzte wurden. Die HWP in Hamburg ist seit kurzem kein Geheimtipp mehr, denn sie ging im "normalen" Uni-Betrieb auf. Stattdessen gibt es jetzt bald ganz offiziell die Doktortitel gegen Bezahlung, die den Vorteil haben, dass man sich hinterher garantiert nicht mehr mit Plagiatsvorwürfen herumärgern muss.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Das Schiff im Hafen von Sydney zu drehen hat 600.000 Euro gekostet
Wolfgang Kießling in Sendung No. 11
Ein Barcamp hat echt nichts mit Barkeepern zu tun.
Markus Teschner in Sendung No. 13
Ich möchte ein ausgewogenes Getränk machen.
Christian Ullrich in Sendung No. 26
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen