Ausflugstipp für den September: Die Weinregion Castell

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von
Wanderung Castell

Die Weinberge bei Castell. Foto: © Lisa Schürmann

Trotz Hochsommer-Feelings – die dritte Jahreszeit hat begonnen: Neben dem ersten bunten Herbstlaub und immer kürzeren Tagen zeugen davon auch die Weinfeste im benachbarten Unterfranken. Besonders schön ist es rund um das Dorf Castell.

Farben und Geschmack des bevorstehenden Altweibersommers lassen sich im Dorf Castell genießen. Der Weinort am Rande des Steigerwaldes ist noch heute Stammsitz der Fürsten zu Castell-Castell. Rund anderthalb Stunden dauert die Fahrt von Nürnberg mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Da es nach der Zugfahrt bis Kitzingen mit Bus bzw. am Wochenende mit dem Sammeltaxi weitergeht, ist eine Tour mit dem Auto (leider) deutlich bequemer.

Um das Örtchen und seine reizvolle Umgebung kennen zu lernen, empfehle ich den Dorfspaziergang mit einer kleinen Wanderung rund um den Schlossberg zu kombinieren. Alle Infos zu Spaziergängen und Wanderrouten gibt es bei der Gemeinde.

Beschaulich, aber viel Sehenswertes

Der erste Eindruck: Klein und sehr beschaulich ist das im Jahre 816 erstmalig erwähnte Dorf Castell. Umso erstaunlicher ist die große Anzahl der sehens- und besuchenswerten Gebäude auf nur wenigen Quadratmetern. Eine Scheune aus dem Jahr 1816 wurde liebevoll restauriert und beherbergt nun ein kleines Museum zur Geschichte des Casteller Weinanbaus. Geöffnet ist die „Museumsscheune“ in den Monaten März bis Oktober von 10 bis 18 Uhr; der Eintritt ist frei. Einen Abstecher wert sind auch die in den 1780ern erbaute Kirche St. Johannis und natürlich das barocke Schloss samt Gartenanlage.

Castell

Beschaulich wie auch beeindruckend: Das Dorf Castell. Foto: © Lisa Schürmann (cc)

Wer sich nach der gut 60 Minuten langen Runde durchs Dorf stärken mag, der findet in Castell zahlreiche Gasthöfe. Etwas teurer ist es im „Weinstall“, aber die frische, fränkische Küche schmeckt einfach hervorragend und ist es wert. Besonders stimmungsvoll ist es im Freien unter den Weinranken zu sitzen und ein kühles Glas einheimischen Weißweins oder selbst gemachten Traubensaftes zu probieren.

“Der Herbst ist der Frühling des Winters”

Gut gestärkt geht es dann – vorbei an den letzten fürstlichen Gebäuden – in die Weinberge. Rund 80 Hektar Reben werden in Castell angebaut. „Der Herbst ist der Frühling des Winters“, soll einst der französische Maler de Toulouse-Lautrec gesagt haben. Die Schönheiten des Herbstes lassen sich auf der schönen „Wanderung um den Schlossberg“ genießen. Es geht rund zweieinhalb Kilometer gemütlich durch Weinberge und ein Wäldchen, vorbei an Obstwiesen und mit weiten Ausblicken auf die Umgebung.

Eine gute Gelegenheit, den „goldenen Früh-Herbst“ in Castell und Umgebung zu erleben, bietet sich am Sonntag, den 11. September 2016. Zum Ausklang des Sommers findet dann der jährliche Weinwandertag statt. Von 11 bis 19 Uhr in Castell können an fünf Stationen regional Weine verkostet werden. Nachdem der „Weinwandertag“ schon zum elften Mal stattfindet, ist er kein Geheimtipp mehr. Mit zahlreichen anderen Genusswanderern darf also gerechnet werden.

Blick auf Castell

Der Blick auf Castell. Foto: © Lisa Schürmann (cc)

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Einfach mal über den Schatten, nicht über den Stock springen.
Jörg Korinek in Sendung No. 32
Ich war jung und brauchte das Geld.
Susanne Spitz in Sendung No. 24
Damals war man als Ossi noch willkommen.
Sven Kuntzsch in Sendung No. 28
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen