Winterblue(s). Die Orangen des Leonardo

Veröffentlicht am von und Ina Niederlich mit Bildergalerie
Toskana

Toskana: sanfte Hügel, Pinien, Olivenhaine, Wein - Lieblingsgegend der Deutschen. Foto: © Ina Niederlich / Nürnberg und so

Der Bus rollt. Es geht Richtung Heimat. Weil aber gestern das typisch Toskanische zu kurz kam, gönnen wir uns einen Umweg über Vinci, die Geburtsstadt eines der größten europäischen Genies. Fast endet der Weg in die typischen Hügel früh. Übers Flüsschen Elsa bei Isola führt ein Brücklein, so zart und fein, dass wir einen Moment zweifeln, ob es ein ganzes Wohnmobil aufnimmt. Aber dann zeigt sich, dass es locker reicht. Aufwärts geht’s, vorbei an den Zypressen, den Landhäusern aus dicken Steinen, an Weinbergen und Olivenhainen. Vinci unterscheidet sich nicht wesentlich von den andern Bergdörfern, dieser bei Deutschen (verständlicherweise) so beliebten Gegend.

Orangenbäume im Januar in voller Pracht

Das Leonardo-da-Vinci-Museum erreicht man am besten, indem man an der Hauptstraße parkt und den Monte Albano-Gipfel per Treppe erklimmt. Das Museum selbst ist in einer Art Trutzburg (Castello von Conti Guidi) untergebracht. Wer kürzlich in Nürnberg die da Vinci-Ausstellung besucht hat, erlebt einige Déjà-vus. Der Heimatort da Vincis ehrt seinen berühmten Sohn vor allem, indem er seiner technischen Geniestreiche gedenkt. Viele der Maschinen und Fortbewegungsmittel, mit denen der Schöpfer der Mona Lisa unter Beweis gestellt hat, wie sehr er seiner Zeit voraus war, sind als Nachbildungen zu sehen. Mir hätte das Geburtshaus im Nachbarörtchen Anchiano wohl besser gefallen. Aber wir wollen weiter. Beim Abstieg fallen uns nochmal die Orangenbäume auf, die hier in den Gärten in vollem Fruchtstand stehen.

Zum Abschied ein Serpentinen-Genuss

Espressotasse

Getränk des Tages: Der Klassiker: Espresso Doppio Foto: © Peter Budig / Nürnberg und so

Wir haben gelegentlich schwer gemeckert, was man uns so aufzutischen wagte. Jetzt ist nochmal Gelegenheit für ein großes Lob: Im Caffe del Castello, einer kleinen, schicken Jazz-Bar, bekommen wir eine ganz wunderbare selbstgemachte Lasagne. Der Wirt, der dem jungen Anthony Perkins (bekannt als Frauenmörder aus Hitchcocks „Psycho“) auf gruselige Weise ähnelt, hat wenige, aber selbstgemachte italienische Spezialitäten im Angebot. Das ist bemerkenswert, weil die Neigung zu schnell aufgebackener Convenience-Kost auch in italienischen Bars ihren verhängnisvollen Siegeszug angetreten hat.

Es fühlt sich ein bisschen nach Italien-Abschied an, diese letzte toskanische Serpentinenstrecke von Vinci durch die waldigen Hügel und Berge mit den idyllischen Dörfern hinunter nach San Baronto. Von da an geht es flugs auf die Autobahn Richtung Bozen in Südtirol. Ich träume von einem letzten Restaurantbesuch mit hausgemachten Schlutzkrapfen. Diese Tiroler Raviolivariante mit Spinat gefüllt, warmer Butter bestrichen und Parmesanspänen habe ich früher immer beim Skifahren am Rosskopf genossen.

Ein letztes Lob noch: den italienischen Autobahntoiletten. Sie mögen nicht der letzte sanitäre Schrei sein. Aber sie sind blitzsauber und durchwegs kostenlos. Bravo! Gebührenfreies Pissen ist ein Menschenrecht, oder?

Der Reise weiter folgen

winterblue-01
winterblue-02
winterblue-03
winterblue-04
winterblue-05
winterblue-06
winterblue-07
Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Wir sind gesegnet mit einer Qualität von Rohstoffen.
Arnd Erbel in Sendung No. 29
Wasser ist das Gold des 21. Jahrhunderts.
Stefan Stretz in Sendung No. 25
Seniorenkreise freuen sich, wenn das Christkind kommt.
Teresa Treuheit in Sendung No. 17
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Noblesse aus zwei Epochen: Das Anwesen Marientorgraben 9

Veröffentlicht am 30.11.2018

Das Haus Marientorgraben 9 in der Nürnberger Marienvorstadt erstand 1860 und 1955 jeweils neu. Beide Male schufen seine Architekten Meisterwerke der Baukunst ihrer Zeit. Wer sich mit Fotografien der…

weiterlesen

Einkaufserlebnis im Gewand des Jugendstils: Das Haus Kaiserstraße 15

Veröffentlicht am 16.11.2018

Schon Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Nürnberger Kaiserstraße zu einer gehobenen Einkaufsmeile. Ihre alten Bürgerhäuser entsprachen diesem Anspruch nicht mehr. Viele wurden durch…

weiterlesen

Gestreift wie eine Hummel: Das Arndthaus

Veröffentlicht am 02.11.2018

1914 entstand im Süden Lichtenhofs ein stadtbildprägender Monumentalbau im Heimatstil. Einst temporäres Heim für Lehrlinge und Gesellen, besteht das Arndthaus heute als Sitz kirchlicher…

weiterlesen

Paris en miniature: Drei frühe Mietspaläste an der Bucher Straße

Veröffentlicht am 19.10.2018

In den 1880er Jahren gingen Stadt, Grundstücksbesitzer und Architekten an den großstädtischen Ausbau der Bucher Straße in der Nürnberger Nordstadt. Ihre ersten Schöpfungen eiferten der Pariser…

weiterlesen