Winterblue(s). Von Wintermärkten unter Palmen und kurvigen Bergstraßen

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von und Ina Niederlich mit Bildergalerie
Hafen Lazise

Wundervolles Panorama am Hafen von Lazise mit Blick auf den Gardasee. Foto: © Ina Niederlich / Nürnberg und so

Nochmal ein Rückblick auf unsere erste Nacht im Wohnmobil: Etwas ungewohnt ist's auf dem heruntergeklappten Bett in der Fahrerkabine. Nichts für Menschen mit Platzangst! Aber doch ganz gemütlich. Der Wind schaukelt den himmelblauen Globebus eigenwillig hin und her. Der Nachbarshund bellt, die Heizung summt. Schnell ist die Nacht zu Ende. Mit dem ersten zarten Morgenlicht, das sich über dem See ergießt, verlassen wir unsere warmen Betten für einen Spaziergang.

Wintercamping. Ernüchterung: Frostiges Waschhaus

Abreise: Die Sachen sind gepackt, die Mägen im kleinen Restaurant am Platz gefüllt, die Rechnung an der Rezeption beglichen. 26 Euro für eine Nacht. Für einen Stellplatz, zwei Personen, ein bisschen Strom und ein eiskaltes Waschhaus. Im Sommer hätten wir uns über einen solche kühlen Ort gefreut. Im Winter wünscht man sich schnell zurück ins gut geheizte Wohnmobil. Zwar wärmt die Dusche, die nach einigen Minuten doch heißes Wasser liefert, für einen kurzen Augenblick. Doch nur wenig später wird man vor Waschbecken und Spiegel im moosgrün gefließen, frostigen Vorraum wieder schmerzlich daran erinnert, dass eben doch Dezember und nicht Juli ist.

Touristinnen am Hafen

Am Hafen von Lazise gibt es jede Menge Motive fürs winterliche Urlaubsalbum. Foto: © Ina Niederlich / Nürnberg und so

Erfrischt und gut gestärkt verlassen wir den Campingplatz, um dem schönen Städtchen Lazise vor der Fahrt nach Florenz noch einen Besuch abzustatten. Wenn man schon mal in der Gegend ist...

Empfangen werden wir in der mittelalterlichen, autofreien Altstadt von kleinen Holzbuden, an denen allerlei landestypische Spezialitäten angeboten werden: Käse und Obst, italienische Salami und feines Olivenöl, Gebäck, Wein und Marmelade. Hier und da blinkt die Weihnachtsbeleuchtung, hier und da steht ein festlich geschmückter Tannenbaum. Im Hintergrund wiegen Palmen im Wind, auf dem See schaukeln kleine Fischerboote in den Wellen. Touristen schlendern auch in dieser Jahreszeit auf dem Platz vor dem "Palazzo Comunale". Italiener bleiben hier unter sich.

Panorama Gardasee

Foto: © Ina Niederlich / Nürnberg und so

So einladend die zahlreichen Cafés, Restaurants und Bars entlang der Uferpromenade auch scheinen, Zeit zum längeren Verweilen bleibt nicht. Obwohl uns die Gelateria reizt. Liegen doch noch gut 270 Kilometer vor uns. Wir verlassen Lazise gegen 15 Uhr Richtung Florenz.

Ein beheiztes Waschhaus in Florenz

Tortellini Wein

Getränk des Tages: Rotwein und dazu leckere Pasta mit Pesto Foto: © Ina Niederlich / Nürnberg und so

Neuer Tag, neues Glück: Die Autobahn gen Süden ist fast frei. Keine hupenden Italiener, keine deutschen Drängler. Besonders schön ist die Strecke durch die toskanischen Apenninen. In vielen Kurven zieht sich die Autobahn durch die schneebedeckten Berge. Die langsam untergehende Abendsonne taucht die Gipfel in ein zartes Rosa. Winzige Lichter beleuchten Dörfer und Städte, die sich entlang der Berghänge ausbreiten. Dazu die rauchige Stimme von Marla Glenn - "Enough". Winterblues!

Ob schneeblind, übernächtigt oder abgelenkt von der lauten Musik: Den ganz offensichtlich an der Straße gelegenen Campingplatz "Elite Club Vacanze" übersehen wir zunächst. Etwas ratlos befragen wir das Internet und lassen uns zu einer weiteren Fahrt quer durch Florenz verleiten. Nur, um dann festzustellen, dass wir beim ersten Mal doch gar nicht so falsch lagen. Gegen 19 Uhr erreichen wir unseren Stellplatz. Die Rezeptionistin spricht perfekt deutsch, ihr Papa ist Deutscher. Wir parken praktischerweise direkt neben dem sehr modern ausgestatteten Waschhaus. Es gibt diesmal gratis Seife, Klopapier, herrlich deutsch-normale Toiletten mit eine Heizung. Da freut man sich doch aufs Aufstehen!

Nächste Etappe: Den Tag in Florenz werden wir vor allem einem Besuch der hochgelobten Picasso-Ausstellung schenken. Danach geht es weiter nach Perugia...

Der Reise weiter folgen

winterblue-lazise-01
winterblue-lazise-02
winterblue-lazise-03
winterblue-lazise-04
winterblue-lazise-05
winterblue-lazise-06
winterblue-lazise-07
winterblue-lazise-08
Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Das Ziel einer Convention ist es, nicht umzufallen!
Svetlana Quindt in Sendung No. 21
Zu meiner Schulzeit war Inklusion alles andere als eine gängige Methode.
Jörg Korinek in Sendung No. 32
Zwei Monate nach meiner Geburt habe ich runter gemacht, nach Nürnberg.
Klaus P. Wünsch in Sendung No. 30
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen