Fränkische Bratwurst und frische Laugensemmeln im Kokosnussflair auf Phuket

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von
Thomas Moog in seiner Kokosnuss auf Phuket

Wie ein Ansbacher fränkische Spezialitäten nach Thailand brachte. Ein beliebter Treffpunkt auf Phuket für deftiges Essen, gefragt nicht nur bei deutschen Touristen in Kamala. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

2004 war für Thomas Moog und Phuket ein Schicksalsjahr. Nicht nur, dass am 26. Dezember der zerstörerische Tsunami über die Westküste der Insel rollte, sondern im gleichen Jahr verstarb auch sein Bruder in der gemeinsamen Wahlheimat Phuket.

1986 war Thomas das erste Mal geschäftlich in Thailand unterwegs. Wie für viele Deutsche war damals auch für ihn der Textilhandel mit dieser Region sehr bedeutend. Thomas hätte sich aber niemals träumen lassen, fast 30 Jahre später ein florierendes Restaurant in genau diesem Land sein Eigen zu nennen. „Ich wollte schon immer ins tropische Klima“ gestand er mir, „und da ich durch meine häufigen Geschäftsreisen noch gute Kontakte hatte, entschied ich mich für Thailand“. Dafür sprach auch die gute Infrastruktur und ein für die Region recht gut funktionierendes Sozialsystem. „Keiner der Hilfe braucht wird hier vom Krankenhaus weggeschickt“, meinte er und verwies dabei auf das im Vergleich erheblich schlechtere Sozialsystem der USA.

Deutsches Brot in der Kokonuss

Deutsches Brot gibt es immer Frisch in der Kokosnuss. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Als Thomas Moog – heute Mitte 50 – vor rund 18 Jahren von seiner fränkischen Heimat Ansbach weg zog, konnte er auf solide gastronomische Erfahrungen zurückgreifen. In Phuket angekommen, eröffnete er daher zusammen mit seinem Bruder in Kamala eine Tropic-Kneipe. Zwischenzeitlich hatte er sich auch an Modeschmuck versucht. Im Schicksalsjahr 2004 eröffnete er dann das Restaurant Kokosnuss. Anfangs war dies nur ein Frühstücks-Cafe mit selbstgebackenen Semmeln – Laugen, Sesam, Mohn und anderen Leckereien aus der Heimat, aber mit der Zeit stieg die Nachfrage und der Gewinn wurde in den Ausbau der Kokosnuss gesteckt: Hier eine Wand eingerissen, dort den Eingang begradigt und zum Schluss noch ein Vordach installiert. Die Bauvorschriften auf Phuket in Thailand sind flexibler als in Deutschland. Hier versucht die Bürokratie nicht, dich mit Gewalt von Veränderungen abzuhalten. Zwar gibt es auch hier Genehmigungen, die für das eine oder andere Vorhaben beantragt werden müssen, doch diese richten sich eher nach den zu erwartenden Verkaufszahlen und Gewinnabsichten als nach strengen Regeln.

Würste in der Kokosnuss

Die Würste kommen von einem Metzger aus Chiang Mai. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Dagegen braucht man für alles, was man verkaufen möchte, eine entsprechende Lizenz, die man aber relativ leicht bei einer dem Ordnungsamt vergleichbaren Behörde bekommt. Das Brot und die Semmeln wurden von Anfang an selbst gebacken und um die große Nachfrage zu bewältigen arbeitet Thomas im Bedarfsfall auch mit Bäckern zusammen, bei denen er nachbestellen kann. Die Würste nach deutscher Art kommen von einem Metzger aus Chiang Mai, der sich darauf spezialisiert hat, diese Leckereien in Thailand anzubieten. Von der Großstadt im Norden Thailands versendet Günter Dingeldein innerhalb von 24h über das ganze Land. Der deutsche Metzger aus dem Odenwald ist seit über 10 Jahren in Chiang Mai und betreibt zusätzlich ein Restaurant, in dem er auch seine Spezialitäten anbietet.

Deutsches Restaurant Kokosnuss
in Kamala auf Phuket
Schnitzetag in der Kokosnuss

Gut besuchtes Restaurant Kokosnuss auf Phuket. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Schweden, Russen, Deutsche und auch Thais kommen immer wieder gerne in sein Restaurant Kokosnuss. Überrascht hat Thomas das Interesse der russischen Touristen. Deren Begeisterung für seine Wurstplatte wird nur noch vom Schnitzeltag am Montag übertroffen. Da die Kokosnuss etwas abseits der Hauptstraße liegt, war es anfangs schwer, neue Kunden zu gewinnen. Heute funktioniert die Mundpropaganda, da seine vielen Stammgäste fleißig für ihn die Werbetrommel rühren. Einen Vorteil hat seine ungünstige Lage: Er kann sein Essen auf Grund geringerer Miet-Kosten ca. 30% günstiger anbieten.

Kokosnuss

Strandfeeling mit Motorrad. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Wie schon unser Podcast-Gast Klaus P. Wünsch – Mr. Foodtruck – so hat auch Thomas früher in seiner Heimat American Football gespielt. Mit den Ansbach Grizzlies war er dreimal Deutscher Meister. Diese Begeisterung von damals bringt ihn auch heute immer mal wieder zurück nach Deutschland. Da er noch seine deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, muss er jedes Jahr erneut eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen, trotz thailändischer Ehefrau und zwei Kindern. „Wenn man das hinter sich hat weiß man, wie gut es die Bürokratie in Deutschland mit den Ausländern meint.“, bemerkte er leicht genervt. Im Vergleich zu Deutschland wechselt das Personal hier viel häufiger, denn so etwas wie Kündigungsfristen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gibt es auf Phuket nicht. „Du musst lernen, dein Personal so zu behandeln, wie es in Thailand üblich ist. Ein cholerischer Wutausbruch sorgt nur dafür, dass du nach 10 Minuten alleine da stehst“, weiß Thomas von seinen Anfängen zu berichten.

Exil-Ansbacher als Herausgeber
des Magazins Phuket heute
Magazin Phuket heute

Noch einiges ist zu sehen vom Magazin Phuket heute. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Da auf Phuket viele deutsche Überwinterer wohnen, gibt es eine steigende Nachfrage nach Produkten aus der Heimat. Das Restaurant ist zur Hauptsaison (Deutscher Winter) abends besonders gut besucht. So denkt Thomas schon weiter und hat neben den üblichen Restaurantaktivitäten ab diesem Jahr eine Lizenz für das Veranstalten von Reisen zu den umliegenden Inseln bekommen. Auch Touren auf Phuket plant der Exil-Ansbacher anzubieten, denn mit deutscher Reiseleitung war das bisher schwer auf der Insel zu finden. Als Herausgeber hat sich Thomas auch schon versucht und mit “Phuket heute” ein Magazin veröffentlicht, das leider nach zwei Ausgaben wieder eingestellt wurde. Der Grund für das Scheitern war der fehlende Durchhaltewille seines Partners.

Es ist schön zu beobachten, was Unternehmergeist und Interesse für Neues alles bewegen können. Anstatt nach dem Tsunami nach Deutschland zurück zu kehren und zu jammern hat die Familie erst mal klar Schiff gemacht und gerettet, was zu retten war. Die 20.000 Baht (500 Euro) Unterstützung durch die Regierung waren dabei allerdings nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Gut, dass er noch zahlreiche Bekannte zu Hause hatte, die ihm bei seinem erfolgreichen Neuanfang geholfen haben.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Ich warte auf die Spritze, mit der man nichts mehr merkt
Markus Wolf in Sendung No. 10
Giraffen stehen stundenlang und lecken den Schnee von den Dächern.
Dag Encke in Sendung No. 18
Wenn ich eine Waffe baue, dann baue ich diese zerlegbar.
Svetlana Quindt in Sendung No. 21
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen