Farbenlehre – Sommer, Herbst oder Wintertyp

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von
Fingernägel in farblichem Glanz erstrahlen

Ob Frühlings-, Sommer-, Herbst- oder Winter-Mensch, Typberatung mit BodyBrand ist für jeden Charakter möglich. Foto: © Spreng Ben / flickr (cc)

Was wird doch immer alles geschrieben, um die Farbtypen zu charakterisieren. Die Experten verknoten sich in Formulierungen. Am Ende verstehen wieder nur Experten, was gemeint war. Ich versuche es einmal anders.

Der Frühlingstyp ist ein warmer Farbtyp mit hellem, zartem Teint und schimmerndem, goldblondem oder rötlich-braunem Haar. Ihm stehen warme, leuchtende, frische Farben: Stell Dir die ersten Sonnenstrahlen vor, nach dem langen Winter. Die ersten Blumen brechen sich Bann – das sind die Farben des Frühlingstyps: das frisch gewaschene klare Gelb des Huflattichs, das Blau und Violett der Krokusse, das typische Rot oder Orange der Stiefmütterchen – lustige, tanzende Farben: Lindgrün und Apricot, warme Rot- und Brauntöne, Goldbraun, Türkis und Cremeweiß. Kräftige, dunkle Töne (Schwarz) passen gar nicht zu ihm. Der klassische Frühlings-Promi ist Boris Becker.

News News und Events über BodyBrand: Bekleidung

Martina Hunger erklärt Gerald Kappler BodyBrand

Styling im Radio – Charivari 98.6 MorningShow wird live gebrandet

Radio Charivari setzt aktiv auf meine Hilfe in der MorningShow am Donnerstag morgen ab 7:45 Uhr. Da wird gestylt was das Zeug hält.

Der Sommertyp wird in dieser Systematik den kühlen Typen zugeordnet. Er hat eine helle Haut wie Porzellan. Seine Haarfarbe reicht ebenfalls von blond bis braun, wirkt aber stets wie mit einem Hauch von Grau durchzogen und von einem milchigen Schleier überwebt. Auch hier helfen Erinnerungen. Stell Dir vor: Ein Sommertag in einer italienischen Stadt, eine schmale Gasse, in die die Sonne hineinbricht: Es entsteht ein feiner Dunst, eine rauchige Tönung, die Blau, Grau und ein spezielles Grün umwölken.

Dunkelblau statt Schwarz.
Das steht jedem Farbtyp
Herbst

Charakteristisch sind braune oder rötliche Fareben für den Herbst. Foto: © kadege 59 / flickr (cc)

Dem Sommertyp stehen gedeckte Farben mit einem bläulichen Unterton: Wollweiß, Graubeige, Mint, Taubenblau, Flieder, gedämpftes Rosa und kühle Rottöne wie Himbeere, Aubergine, Bordeaux. Als Basis steht ihm Grau gut. Sommermenschen haben oft „sprechende” Sommerzauberaugen: Je nach Farbe verändert sich die Tönung der Iris. Promi-Beispiel: Britney Spears.

Der warme Herbsttyp wird leicht verwechselt. Charakteristisch sind braune oder rötliche, schimmernde Haare (häufig Naturlocken und die sogenannte Löwenmähne) und braune oder grüne Augen. Ein Waldspaziergang im späten September, Anfang Oktober, „Indian Summer“ offenbart dessen Farben: das Laub, die Erde, die Kastanien, sie dienen als Vorlage. Viele Herbsttypen sind sonnenempfindlich; es gibt jedoch auch solche, die leicht braun werden, mit einem goldenen Ton. Am besten stehen dem Herbsttyp warme, erdige Farben mit gelbem Anteil: Beige, Mais- und Senfgelb, Ziegelrot, dunkles Bordeaux, Grün, Petrol, Aubergine, Schokobraun, gedecktes Orange. Als Basisfarbe empfiehlt sich Braun. Echte Herbsttypen sind bei uns selten, wir treffen sie oft in Südamerika. Promi-Beispiel: Andrea Sawatzki.

Herbsttyp – „Indian Summer“
Promi-Beispiel: Andrea Sawatzki.

Wintertypen sehen aus wie Schneewittchen: die Haut wie Alabaster oder weiß wie Schnee, Haare wie Ebenholz, Wangen rot wie Blut. Gehen wir auch diesmal spazieren: kalter Tag, helles Licht, weißer Schnee, klarer blauer Himmel, dazwischen, liegengeblieben, eine vergessene Hagebutte. Die Augen: auf jeden Fall leuchtend, grün oder blau! Das Pendant ist der italienische Typ, schwarze Haare, gebräunter Teint. Diese Mensczhen haben richtig Glück, denn sie können als einzige wirklich Weiß und Schwarz tragen. Promi-Beispiel: Dita von Teese.

Business Portrait

Business mal ganz anders :-). Foto: © Petri Damstén / flickr (cc)

Ein Wort zu schwarz und weiß. Besonders mit dem Tragen von Schwarz sind viele Irrtümer verbunden: Es sei flott, avantgardistisch, lasse schlanker erscheinen. Meine Position ist da ganz anders und sehr klar: Schwarz im Beruf tragen nur die Herren, die Speisen und Getränke bringen. Sonst niemand! Es steht zudem nur wenigen Menschen wirklich gut, nämlich den klassischen Wintertypen. Alle anderen erscheinen dadurch eher blass. Obacht: Schwarz betont die Zeichnungen der Lebensjahre. Wer (berufsbedingt) Dunkles tragen will oder muss, ist mit Mitternachtsblau und Anthrazit viel besser beraten. Sehr dunkle Blautöne und alle Schattierungen von Grau vermitteln Kompetenz. Dies sind die klassischen Businessfarben für alle Farbtypen.

Weiß: Frauen dürfen Weiß tragen. Aber: Den meisten Menschen steht gebrochenes Weiß besser als reines Schneeweiß.

Frauen dürfen Weiß tragen

Es bleibt die Frage, wie man ein Gefühl für all diese Erkenntnisse entwickelt, um mehr und mehr den eigenen Auftritt optimieren zu können. Hier hilft wieder Johannes Itten, jener Kunsttheoretiker, auf den die Farbtyplehre zurückgeht. Er hat den Weg zur Erkenntnis so zitiert: „Was man aus Büchern und von seinen Lehrern lernen kann, gleicht einem Wagen: Doch der Wagen hilft nur weiter, solange man auf festem Weg ist. Wer an dessen Endpunkt kommt, muss den Wagen verlassen und zu Fuß weitergehen.“

In jedem Fall ist eine gründliche Analyse durch einen Experten der Weg, der über die befestigten Straßen führt und weiteres ebnet.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Du musst raus. Du musst Action machen.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Das Schöne ist, der Baum kann immer zunehmen.
Markus Wolf in Sendung No. 28
Spotify, da muss sich Radio warm anziehen.
Roland Rosenbauer in Sendung No. 31
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen