Charmante handgemachte Lunchbags von LiNi aus Fürth

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von
Nikola Schmidtgen mit Ihren Lunchbags

„Lunchbags von LiNi“ – so nennt Nikola Schmidtgen ihre Vespertüten, die als Geschenk für eine Freundin gedacht waren. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Ich traf die angehende Erzieherin Nikola mit ihren handgemachten Lunchbags auf dem 4. Nürnberg Nightmarket. Die Begeisterung, mit der sie ihre Lunchbags präsentierte, schwappte schnell auf die Besucher über. Eigentlich waren die Lunchbags von LiNi – so nennt Nikola Schmidtgen ihre Vespertüten – als Geschenk für eine Freundin gedacht. Doch als auf der Feier das Geschenk so gut ankam und viele andere auch einen solchen Lunchbag haben wollten, nutzte sie das übriggebliebene Material für weitere Exemplare. Als Material verwendet sie gebrauchte und neue Tischdecken, da diese lebensmittelecht sind. Als Ummantelung verarbeitet sie sehr gerne mexikanische Wachstücher. Das Material für ihre Lunchbags holt sich Nikola an verschiedenen Orten. Nach Möglichkeit besucht sie leidenschaftlich gerne die Hinterhof-Flohmärkte in Gostenhof. Dort stößt sie immer auf ausgefallene Motive. Manche Materialien findet sie auch bei kleinen lokalen Händlern. „Wenn ich in der Region nichts mehr finde, dann bestelle ich auch online“, meinte Nikola im Gespräch.

Farbenfroher Frühstücksbeutel?

Lunchbag LUNCH von LiNi aus Fürth

Lunchbag LUNCH von LiNi in passendem Ambiente
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Die farbenfrohen Lunchbags von LiNi gibt es online bei Shpock zu kaufen. Für alle, die die Bags aber erst in den Händen halten wollen, empfiehlt sich ein Besuch in der Fachmarie in Gostenhof oder im Süsskramladen in Fürth. Die Preise liegen einheitlich bei 15 Euro pro Stück. Für diese liebevollen Einzelstücke ein mehr als gerechtfertigter Preis. Nikola benötigt für einen Lunchbag ca. 30 Minuten. Dabei nutzt sie die Nähmaschine und was damit nicht mehr zu machen ist, wird von Hand genäht oder auch geklebt. Auf die Idee mit der fröhlichen Vespertüte kam Nikola als sie mal wieder Lust hatte, etwas zu nähen. Dabei ist Ihr Blick auf die Papiertüten gefallen, mit denen Kinder früher ihr Pausenbrot mit in die Schule bekommen haben. Und schon war die Idee geboren. Einige Tage Recherchen später hatte sie passende Schnittmuster gefunden. In tagelanger Arbeit wurden diese dann den eigenen Wünschen angepasst, um am Ende ein passendes Ergebnis zu erhalten.

Leidenschaft ist vererbbar

Woher hat Nikola ihre Leidenschaft für das nähen? „Das habe ich glaube von meinem Vater geerbt“, meinte sie lachend. Ihr Vater hat diese Passion wiederum von seiner Mutter. Die Begeisterung ihres Vaters ging sogar so weit, dass er das Brautkleid für seine Frau selber nähte.

"Mein Vater hat das Brautkleid meiner Mutter selbst genäht"
Lunchbag BROTZEIT von LiNi aus Fürth

Lunchbag BROTZEIT von LiNi
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Am Liebsten näht Nikola Helloween-Motive auf ihre Lunchbags. Die Kunden können sich also im Oktober auf viele orangene Motive freuen. Die besten Materialien erhält Nikola von Kindergärten, die ihre alten Tischdecken weg geben. Diese Decken sind das ideale Material für kreative Lunchbags, da sich die Kinder mit Schriften und Farben schon genügend austoben durften. Ihre Bags werden auch sehr viel mit Accessoires und Filzbuchstaben bestickt. Letztere sind auch der Grund warum die Lunchbags nicht in der Waschmaschine gewaschen werden können. An einer Lösung dafür arbeitet sie aber.

Wie geht es weiter?

Lunchbag TEA-TIME von LiNi aus Fürth

Lunchbag TEA-TIME von LiNi. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Für die Zukunft wünscht sich Nikola weitere Orte, an denen sie ihre handgefertigten Lunchbags anbieten kann. In der Fachmarie und im Süßkramladen sind die wiederverwendbaren Frühstücksbeutel schon recht beliebt. „Ich kann mir auch vorstellen sie in Kaffees oder Kiosken zu verkaufen“, meinte sie zum Schluss. Wir wünschen ihr auf jeden Fall weiterhin großen Erfolg mit Ihrer Leidenschaft dem Nähen und besonders mit ihren Lunchbags. Über aktuelle Modelle ihrer Lunchbags von LiNi und neue Materialien berichtet Nikola auch auf Facebook - schaut mal vorbei.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Langhaariger Schimmel auf dem Käse, der aussieht wie ein Mausfell.
Volker Waltmann in Sendung No. 22
Da gehört ein Haufen Bauchgefühl dazu.
Susanne Spitz in Sendung No. 24
Du brauchst den unbedingten Willen es durchzuziehen.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen