Club-Mate - Eine Legende entsteht

Veröffentlicht am von
Das Club Mate Logo der Brauerei Loscher

Ein Kasten Club Mate im komfortablen Tragebehälter mit 20 anderen Flaschen ;-).

Der Zaubertrank aus Dietenhofen im Herzen unserer schönen Metropolregion Nürnberg wurde zum ersten Mal vor 89 Jahren hergestellt. Ein beträchtliches Alter für ein Getränk das heutzutage vor allem bei jungen Menschen immer beliebter wird und gerade im Ausland einen kultähnlichen Bekanntheitsgrad erreicht hat. Tatsächlich gibt es in vielen anderen Regionen schon Nachahmer, die das Konzept der ungewöhnlichen Kräuterlimo übernommen haben. Selbst eine große Supermarktkette vertreibt ihr eigenes Mategetränk. Ob dieses dem Original das Wasser reichen kann ist Geschmacksache.

Mate Tee in Argentinien im Grand Chaco

1972 Frau Antonio Monzon serviert Mate Tee im Argentinischen Teil des Grand Chaco - Quelle Flickr

Woher Mate eigentlich kommt

Eigentlich kommt der Matetee aus Südamerika, wo er von den Indios schon seit Jahrhunderten zubereitet wird. Mate ist auch das Wort der Ureinwohner für den Flaschenkürbis, aus dem der Tee traditionell getrunken wird. Der Clou ist ein Metallstrohhalm, der am unteren Ende mit einem Sieb versehen ist. Es gibt 15 verschiedene Arten des Matestrauchs und noch zahlreichere Traditionen und Bräuche für dessen Zubereitung. Jede Region hat dabei ihre eigenen Besonderheiten, aber der Tee ist heute das Nationalgetränke vieler südamerikanischer Staaten.
Sogar reisende arabische Händler brachten den Matestrauch später bis nach Syrien und in den Libanon, wo er sich heute ähnlicher Beliebtheit erfreut.

Club-Mate wird gefunden - die Legende entsteht

Wie für das Rezept eines Zaubertranks üblich, wird dieser nicht einfach erfunden, sondern in einer dunklen Kiste auf einem längst vergessenen Speicher eines viel zu alten Hauses entdeckt - vielleicht von einem Kind auf Gespensterjagd oder bei einer Mutprobe. So oder so ähnlich könnte das Ganze abgelaufen sein, aber eines steht fest: 1924 kaufte der Getränkehändler Georg Latteier aus Dietenhofen das Rezept für Sekt-Bronte, der Vorgänger der heutigen Club-Mate. Wer es einmal wagt, etwas Club-Mate in ein Glas einzugießen (Club-Mate wird stilecht nur aus der Flasche getrunken), wird die Ähnlichkeit zu einem Schaumwein nicht abstreiten können. Die Produktion für den regionalen, fränkischen Markt lief nach der Behebung von Schwierigkeiten bei der Abfüllung sehr schnell an. Das Getränk erfreute sich großer Beliebtheit und avancierte zu einer Art Wunderheilmittel für alle möglichen Gebrechen. Vor allem die Wirtshäuser der Umgebung wurden schon damals mit "Matelimo" beliefert. Während des Zweiten Weltkriegs nutzte man die Arbeitskräfe und Maschinen, die zur Produktion notwendig waren, anderweitig.

Die Nachkriegszeit

Nach dem Krieg war Sekt-Bronte aber sehr schnell wieder im Geschäft. Mit Herrn Sauernheimer, der 1957 in den Familienbetrieb einheiratete, änderten sich auch die Produktionsmethoden und es wurden vollautomatische Maschinen zur Abfüllung angeschafft. Folglich konnten mehr Flaschen produziert werden, wodurch sich das Liefergebiet beträchtlich erweiterte. Auch in diesem Zeitraum erfolgte die Änderungen des Namens Sekt-Bronte in Club-Mate, was aber nichts am Geschmack änderte.

Wie der Zaubertrank Club-Mate entstand

Die regionale Spezialität mauserte sich aber erst zum überregionalen Kultgetränk, als das Rezept in den Besitz der Brauerei Loscher überging. Ohne große Werbekampagne, nur durch mutige Helden, unbändige Ritter und heldenhafte Jungfrauen, also durch Mund-zu-Mund-Propaganda, trat Club-Mate seinen Siegeszug in die Herzen der Großstädte an.

Im zweiten Teil meines Artikels lest Ihr mehr über Club-Mate heute und wie die "Matelimo" Ihren Siegeszug in der Welt geschafft hat: Club-Mate - Man gewöhnt sich daran.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Du brauchst den unbedingten Willen es durchzuziehen.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Einfach mal über den Schatten, nicht über den Stock springen.
Jörg Korinek in Sendung No. 32
Ich bin der Klassiker, so richtig oldschool mit Schreibblock!
Marco Kircher in Sendung No. 12
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Noblesse aus zwei Epochen: Das Anwesen Marientorgraben 9

Veröffentlicht am 30.11.2018

Das Haus Marientorgraben 9 in der Nürnberger Marienvorstadt erstand 1860 und 1955 jeweils neu. Beide Male schufen seine Architekten Meisterwerke der Baukunst ihrer Zeit. Wer sich mit Fotografien der…

weiterlesen

Einkaufserlebnis im Gewand des Jugendstils: Das Haus Kaiserstraße 15

Veröffentlicht am 16.11.2018

Schon Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Nürnberger Kaiserstraße zu einer gehobenen Einkaufsmeile. Ihre alten Bürgerhäuser entsprachen diesem Anspruch nicht mehr. Viele wurden durch…

weiterlesen

Gestreift wie eine Hummel: Das Arndthaus

Veröffentlicht am 02.11.2018

1914 entstand im Süden Lichtenhofs ein stadtbildprägender Monumentalbau im Heimatstil. Einst temporäres Heim für Lehrlinge und Gesellen, besteht das Arndthaus heute als Sitz kirchlicher…

weiterlesen