Test von DriveNow – dem Carsharing von BMW – in Berlin

Veröffentlicht am von mit Bildergalerie
DriveNow Stromauto beim laden

Ein Testbereicht von BMWs DriveNow. Konkret beschreibt DriveNow eine organisierte Art des Carsharing durch die Zusammenarbeit von BMW, Mini und Sixt. Foto: © Tobias Merkl / Nürnberg und so

In der heutigen Zeit wird es immer wichtiger stets flexibel und mobil zu sein. Dabei rückt man allerdings von bindendem Eigentum sowie der damit einhergehenden Verantwortung mehr und mehr ab - der Trend geht zu Carsharing. Mit DriveNow greift man auf eine ganz neue Art der Mobilität zu und kann in vielen Entscheidungsbereichen absolut spontan sein. Dieses moderne Konzept habe ich nun selbst getestet.

Konkret beschreibt DriveNow eine organisierte Art des Carsharing durch die Zusammenarbeit von BMW, Mini und Sixt, bei dem man in 5 Großstädten in Deutschland (Berlin, Hamburg, München, Köln, Düsseldorf) sowie in San Francisco auf die Fahrzeuge des Anbieters bei Bedarf zugreifen kann. Allein in Berlin stellt DriveNow seinen Nutzern 900 Fahrzeuge im Geschäftsgebiet (erweiterter Innenstadtbereich) zur Verfügung. Wählen kann man zwischen den Modellen von Mini (3-Türer, Cabrio, Clubman, Contryman, Coupe) und BMW (1er, ActiveE, X1).

BMW DriveNow im Praxistest

Carsharing Drivenow BMW Mini

Wählen kann man zwischen einem 3-Türer, Cabrio, Clubman, Contryman und Coupe von Mini. Foto: © Tobias Merkl / Nürnberg und so

Je nachdem, welches Fahrzeug gerade in der Nähe ist, reserviert man sich den gefundenen Probanden und läuft bequem hin oder startet seine Fahrt spontan an einem freien Fahrzeug. Findet man es einmal nicht auf Anhieb kann man durch die DriveNow App das Fahrzeug blinken lassen.

Nutzer können sich online registrieren und erhalten eine Bestätigung per SMS. Eine abschließende Verifizierung ist an verschiedenen Registrierungsstellen möglich, u.a. in vielen Sixt-Geschäftsstellen - hier erhält man seine Driver-ID samt Karte. Damit ist man nun im Stande mit der entsprechenden DriveNow App nach Fahrzeugen in der Umgebung zu suchen sowie diese zu reservieren (bis zu 15 min lang).

Carsharing Drivenow im Auto

Einfach die Drive-ID-Karte an die vorgesehene Stelle an der Frontscheibe halten. Foto: © Tobias Merkl / Nürnberg und so

Drive-ID-Karte und App

Am Auto angekommen hält man seine Drive-ID-Karte an die vorgesehene Stelle an der Frontscheibe und das Fahrzeug entriegelt sich. Über die Navigationsgeräte (iDrive) startet die App das weitere Vorgehen. Vor Fahrtantritt wird man nach der Sauberkeit gefragt, ob Schäden am Auto festgestellt wurden (diese kann man sich anzeigen lassen bzw. neue Schäden aufnehmen), ob man eine Zusatzversicherung für einen Euro zubuchen möchte und ob die Fahrt geschäftlich oder privat ist (hierfür sind separate Buchungskonten verfügbar). Sobald die Buchung gestartet wird, kann auch das Fahrzeug angelassen werden - zuvor ist es nicht möglich. Am Schluss verschließt man das Leihauto dann wieder mit seiner Drive-ID seitlich an der Frontscheibe.

DriveNow Test: Parktickets sind inklusive
Carsharing Drivenow Konditionen

Die Nutzung kostet 26 bzw 34 Cent pro Minute. Foto: © Tobias Merkl / Nürnberg und so

Je nach Tarif und Fahrzeug kostet diese Art des Autofahrens 26 bzw 34 Cent pro Minute. Benzinkosten, Parktickets, Versicherung sowie die Kfz-Steuer sind bereits inbegriffen. Möchte man das Auto außerhalb des Geschäftsgebiets von DriveNow abstellen, dann läuft die Buchungszeit im Parkmodus (15 Cent pro Minute) automatisch weiter. Stellt man es regulär ab, kann man die Buchungszeit somit beenden und hat sich damit vom Fahrzeug abgemeldet - es steht dann anderen Kunden zur Verfügung. Möchte man es allerdings ein weiteres mal sicher nutzen, kann man es auch blockieren, was eine verlängerte Reservierung bedeutet. Diese ist maximal 8 Stunden möglich und kostet 10 Cent die Minute. Unter der Woche in der Nacht (0:00 bis 6:00 Uhr) ist die verlängerte Reservierung kostenfrei.

Elektromobilität bringt kostenlose Punkte

Wenn man das Fahrzeug tankt bzw den elektronischen BMW ActiveE lädt, erhält man kostenlose Punkte auf sein Konto geladen. Des weiteren gibt es eine kostenfreie Kennenlern-Möglichkeit, bei der man einen Gutschein mit 15 Freiminuten und eine vergünstigte Anmeldegebühr erhält. Die Umsetzung von DriveNow empfand ich als sehr interessant und praktisch. Meine Erfahrungen in Berlin waren durchaus positiv. Es stand meist mindestens 1 Fahrzeug im Umkreis von 1 km, als ich eines benötigt habe. Wollte man auf ein bestimmtes Fahrzeugmodell zugreifen, war es auch kein Problem mit einem anderen zu dem Ort zu kommen - so fuhr ich beispielsweise mit einem Mini gezielt zu einem abgestellten BMW ActiveE, um das Elektro-Mobil zum ersten mal ausprobieren zu können. Mehr über Elektromobilität erfahrt ihr auch in unserem Themenschwerpunkt Elektromobilität.

Carsharing Drivenow Sauberkeit

BMW versucht aktiv das Problem mit der Sauberkeit in den Griff zu bekommen.
Foto: © Tobias Merkl / Nürnberg und so

Das allgemeine Nutzerverhalten scheint sehr rege zu sein, denn die abgestellten Fahrzeuge waren tagsüber dann auch relativ schnell wieder weg. Das testweise Aufladen eines ActiveE hat einwandfrei geklappt, auch wenn es etwas Zeit erfordert, bis das Fahrzeug nennenswert nachgeladen hat. Daniel konnte sich schon in einem umfangreichen Test des Elektroautos BMW i3 von den Vorteilen eines Elektroantriebs überzeugen. Als nachteilig ist lediglich festzuhalten, dass einige Kunden auf die Sauberkeit in den Autos nicht besonders achten, sodass mir mehrere recht schmuddelige Exemplare untergekommen sind.

Fazit des Tests: Insgesamt ist DriveNow von BMW aber eine runde Sache und wenn du nicht unbedingt Lust hast seine Einkäufe durch die U-Bahn zu tragen, eine gute Alternative.

drivenow-carsharing-test-impression-01
drivenow-carsharing-test-impression-02
drivenow-carsharing-test-impression-03
drivenow-carsharing-test-impression-04
drivenow-carsharing-test-impression-05
drivenow-carsharing-test-impression-06
drivenow-carsharing-test-impression-07
drivenow-carsharing-test-impression-08
Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Wasser ist das Gold des 21. Jahrhunderts.
Stefan Stretz in Sendung No. 25
Reinstes Nürnberger Stadtwasser.
Stefan Stretz in Sendung No. 25
Schule ist wie ein kleines mittelständisches Unternehmen.
Markus Bölling in Sendung No. 19
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen

Noblesse aus zwei Epochen: Das Anwesen Marientorgraben 9

Veröffentlicht am 30.11.2018

Das Haus Marientorgraben 9 in der Nürnberger Marienvorstadt erstand 1860 und 1955 jeweils neu. Beide Male schufen seine Architekten Meisterwerke der Baukunst ihrer Zeit. Wer sich mit Fotografien der…

weiterlesen

Einkaufserlebnis im Gewand des Jugendstils: Das Haus Kaiserstraße 15

Veröffentlicht am 16.11.2018

Schon Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Nürnberger Kaiserstraße zu einer gehobenen Einkaufsmeile. Ihre alten Bürgerhäuser entsprachen diesem Anspruch nicht mehr. Viele wurden durch…

weiterlesen

Gestreift wie eine Hummel: Das Arndthaus

Veröffentlicht am 02.11.2018

1914 entstand im Süden Lichtenhofs ein stadtbildprägender Monumentalbau im Heimatstil. Einst temporäres Heim für Lehrlinge und Gesellen, besteht das Arndthaus heute als Sitz kirchlicher…

weiterlesen