Privat beta von Burger Nerd im Coworking Space

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von
Sebastian und Markus Wolf von Burger Nerd

Die Burger-Nerds waren im Coworking Space aktiv und boten Burger auf höchstem Niveau. Kulinarische Feedbackkultur in der Startup-Szene. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so (cc)

Ich esse gern Burger und kann durchaus auf einige Genusserfahrungen verweisen. Aber ich bin wahrlich kein Burger-Experte. Mir sind die Kriterien, die richtig gute Burger vom Tiefkühlwahnsinn der Burgerindustrie unterscheiden, bewusst.

Aber ich bin nicht der Typ, dem die Qualität richtig guter Burger-Buns vom Bäcker nicht reicht, sodass ich stattdessen in mühevoller Kleinarbeit ein Rezept entwickle, um dieses schließlich in einer regionalen Bäckerei zur Vollendung führen zu lassen. Eine Komposition aus von Hand ausgesuchten Teilen eines glücklich aufgewachsenen Rinds bin ich nicht in der Lage zu arrangieren um dann anschließend noch die perfekte Einstellung des Fleischwolfs in wochenlanger Vorbereitung herausfinden? Ich kaufe mein Fleisch zwar im Hofladen, habe aber bis auf den einmaligen Missbrauch eines Fleischwolfs für Weihnachtsplätzchenteig nie wieder ein solches Gerät bedient.

Logo Burger Nerd

Logo: © Burger Nerd

Viel zu wenig Elektronik für meinen Geschmack. Das edle Fleisch per Pattie-Maker in einen bratfertigen Zustand zu versetzen, traue ich mir zu – auch wenn am Ende wohl eher Fleischküchle dabei herauskommen. Am Abend hinstellen und Mayonnaise anrühren, Bacon Jam und Zwiebel-Rotwein-Chutney herstellen? Ich koche zwar gern jedoch viel zu selten, dafür amateurhaft und chaotisch, um für eine solche Aufgabe zu vorgerückter Stunde in Frage zu kommen.

Kulinarische Fortbildung in den USA

Wer sich mit Liebe und Perfektion dem Thema Burger widmet, für den sind all das notwendige und unumgängliche Schritte hin zum perfekten Burger. Wer kurzerhand zur kulinarischen Fortbildung und zwecks Erfahrungsaustausch in die USA fliegt – ins Mutterland des Burgers – und auf Foodcamps Kurse im Burgerbauen gibt, dem scheint das Ganze irgendwie im Blut zu liegen. Wenn dann obendrauf noch die – wie er selbst sagt – "Leidenschaft für gute Burger“ kommt und dem Ganzen eine Ausbildung zum Lebensmittelchemiker voraus ging, dann liegt es nahe sich als Burger Nerd zu bezeichnen.

Burgerfrühstück in den USA

Das Testen von Breakfast-Burgern ist ein echt schweres Los. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Markus Wolf, mein Freund und Gründungspartner von Nürnberg und so, ist ein Burger Nerd. Zusammen mit seinem Bruder Sebastian – seines Zeichens Küchenchef und Genussexperte – startete er im letzten Jahr das Popup-Restaurant Burger Nerd. Hierfür experimentieren die beiden und feilen immer weiter am perfekten Burger. Ohne Frage wird dabei über den Tellerrand geschaut und getestet, was die regionalen Burger-Restaurants an Köstlichkeiten zaubern. Darum entstand auch die Liste ‚Die besten Burger der Region‘ bei der Markus auch diejenigen, die noch nicht dazu gehören anspornen möchte und konkrete Tipps zur Verbesserung gibt.

Die Liste der besten Burger der Region entstand, um konkrete Tipps zur Verbesserung zu geben.
Burger-Koch-Show

Gespanntes beaobachten der Burger-Koch-Show der Burger Nerds. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so (cc)

Ein Popup-Restaurant ist keine feste Örtlichkeit, sondern mobil aufgestellt und immer da anzutreffen, wo Genuss gefragt ist. Zum Konzept der Burger Nerds gehört es eben, ständig Feedback bei der burgeraffinen Kundschaft einzufordern. Im Rahmen der aktuell laufenden „Private Beta“ Phase war es vor wenigen Wochen wieder soweit. Das Burger- und Bruder-Gespann Markus und Sebastian luden in den Coworking Space Nürnberg und knapp 50 Gäste folgten dem Ruf um beim Front-Cooking dabei zu sein, die eine oder andere Frage zu stellen und natürlich ihr Feedback dazu abzugeben.

Wie ein R&B-Sänger zu seinem eigenen Burger kam

Burger Bacon Beast Burger Nerd

Ein Bacon Beast Burger entsteht. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so (cc)

Auf dem Programm bzw. der Tafel standen vier Burger zur Wahl: Der ‚Hmmmburger‘, ‚Isch liebe disch‘, ‚Bacon Beast‘ und ‚Luther Burger‘ konnten getestet und bewertet werden. Neben dem klassischen Hamburger, dem Franzosen mit Weichkäse und dem vom Guerilla Gröstl inspirierten Burger mit Schinkenmarmelade sorgte aber vor allem der ‚Luther‘ für großes Staunen. Nicht ohne Grund, schließlich kommen hier statt zwei Brötchenhälften Donuts zum Einsatz. Schwer vorstellbar, dafür leicht genießbar. Hier kamen nicht irgendwelche amerikanischen Krapfen mit medium gegrilltem Fleisch in Kontakt. Donut Factory aus Heilsbronn lieferte den Stoff der diesen nach dem R&B-Sänger Luther Vandross benannten American Dream auszeichnet.

Für eine süße Sünde ist allemal noch Platz. In der Nürnberger Kuhmuhne war es einmal der New York Cheesecake, der mich begeisterte. Auch wenn die Gäste im Coworking Space teils zwei oder gar drei Burger schlemmten, fand das Dessert von Coworking Teammitglied Franka großen Anklang: Schokoladeneis in heißem Espresso mit Sahne und Erdbeeren und dazu ein Muffin.

„Das ist aber jetzt Meckern
auf höchstem Niveau.“
Burger-Koch-Show

... und weider einer begeistert von der Burger-Koch-Show. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so (cc)

Wie bereits erwähnt waren den Burger Nerds (Facebook) die Rückmeldungen der Gäste enorm wichtig. Während Sebastian Wolf Speck und Fleisch brutzelte, Salat zupfte, Käse schnitt und Burger baute, kümmerte sich Markus um das Einholen von Meinungen. Hier war ich mit zwei offenen Ohren dabei und bekam das konstruktive Feedback direkt mit. Es wurden dabei keine grundsätzlichen Kritikpunkte geäußert. Die ersten Burger hätten nach Geschmack weniger Tester eine halbe Minute länger auf dem Grill liegen können, vereinzelt war der Wunsch nach etwas weniger Weichkäse zu hören wohingegen sich manch einer vom Bacon Jam einen ganzen Berg gewünscht hätte.

Der letzte Gast, den ich nach seiner Meinung fragte, fügte am Ende an: „Das ist aber jetzt Meckern auf höchstem Niveau.“ Kann man so stehen lassen und dem Projekt Burger Nerd weiterhin so tolle Events wünschen.

Team Burger Nerd

Das Team von Burger Nerd: Markus Wolf (links) und Sebastian Wolf (rechts).
Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so (cc)

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Internat war Mittel zum Zweck.
Jörg Korinek in Sendung No. 32
Von A bis Z. Von Anbau bis Zubereitung.
Christian Ullrich in Sendung No. 26
Bei 2 bis 3 Grad schlafen die Bakterien ein.
Volker Waltmann in Sendung No. 22
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen